2006/5 | Fachbeitrag | Datenbanken

Datenbanken ermöglichen vielfältige Dienstleistungen

von Uwe Hennecke

Von Uwe Hennecke

Inhaltsübersicht:

Drei Datenbanken sollen die Zusammenarbeit zwischen einem Bundes- und Landesministerium effizienter machen: zwei für die Archivierung und Verfügbarmachung von Illustrationsmaterial und eine zur Archivierung von einzelnen dem ministeriellen Ressort zugeordneten Publikationen. Hier erfahren Sie, welche Lösungen die Münchner Agentur für Kommunikations- und Themenmanagement PRpetuum zusammen mit dem Internet-Datenbankanbieter datenbanken24.de gefunden haben.

 

Das Anforderungsprofil: Datenbank als Dienstleistung

Von Anfang an spielten eine einfache Handhabung und ein umfangreicher Support durch den Lösungsanbieter eine entscheidende Rolle: Die zu schaffenden Datenbanklösungen sollten ohne großes Hintergrundwissen einfach zu bedienen, übersichtlich gestaltetet und strukturiert sein. Auch neue Nutzer sollten ohne Einführung sofort mit dem System arbeiten können. „Die Datenbanken sollten zudem so flexibel sein, dass in der Zusammenarbeit mit den Kunden sich ändernde Anforderungen schnell umgesetzt werden können“, erklärt Beate Paulus, Mit-Geschäftsführerin und -Gründerin der PRpetuum GmbH mit Hauptsitz in München und einer Niederlassung in Frankfurt. „Um dabei einen gesicherten Zugang gewährleisten zu können, waren für uns differenzierbare Zugriffsrechte – idealerweise  definierbar bis auf die Ebene der einzelnen Dokumente – ein unverzichtbarer Bestandteil der Lösung.“ Neben einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis gehörten auch ein einfaches Management der Datenbank und ein qualifizierter Support zu den geforderten Merkmalen der zukünftigen Lösung. Ziel war aber nicht nur, mit dem Anbieter eine konkrete Datenbanklösung zu realisieren, sondern auch einen Partner und Berater zu gewinnen, der bei technischen Fragen kompetent berät.

 

 

 

 

 

 

<script language="javascript" type="text/javascript">

 

 

 

 

 

 

Im Internet? Im Internet!

 

Damit stand die Entscheidung für eine Datenbanklösung als Dienstleistung, also mit einem umfassenden Support, schon vor der Anbieterrecherche fest. „Ich glaube, wir sind bei der Suche unüblich vorgegangen. Denn wir haben uns im Internet nach passenden Angeboten umgesehen“, erzählt Beate Paulus. Doch so ungewöhnlich die Anbietersuche auch verlaufen ist, der Rechercheort war intuitiv richtig gewählt: Denn im Internet stieß PRpetuum auf datenbanken24. Das Unternehmen bietet konfektionierte Online-Datenbanklösungen kombiniert mit einem umfangreichen Support und hoher Verfügbarkeit bei niedrigen Kosten an. Auf diese Weise muss sich der Kunde nicht mehr selbst um Wartung und Administration der Datenbank kümmern.

 

Durch die Zusammenarbeit zwischen der PRpetuum GmbH und den Ministerien auf der einen Seite und dem Datenbank-Dienstleister auf der anderen während der Planungs- und Etablierungsphasen der Lösungen konnten spätere Nachbesserungen von Beginn an wirksam ausgeschlossen werden. „Wir haben eben so lange ‚gefeilt’ bis es passte“ sagt Beate Paulus. „Und das ging sehr schnell. Wir hatten tatsächlich den gewünschten, unkomplizierten ‚Partner’ gefunden, der bei Problemen oder Vorschlägen sofort reagiert und immer eine Lösung zur Hand hat. Dementsprechend war die erste Datenbank bereits nach nur zwei Wochen betriebsbereit, bei der zweiten und dritten Datenbank ging die Erstellung sogar noch etwas schneller“, erinnert sich Beate Paulus.

 

 

Kein Problem: Datenbank mit Sonderwunsch

Damit stehen der PRpetuum GmbH heute drei zentrale, aber von verteilten Arbeitsplätzen verfügbare Archivdatenbanken zur Verfügung, in der gleichzeitig die laufenden Prozesse abgebildet werden können. Die Datenbank für die Publikationen wurde über die Archivierung der Druckdaten in den anderen beiden Datenbanken hinaus mit einer speziellen Ampelfunktion ausgestattet, die eine Kontrolle des aktuellen Lagerbestands der Publikationen ermöglicht. Wenn die Ampel 'rot' zeigt, ist der Bestand soweit gesunken, dass akuter Handlungsbedarf besteht. Das bedeutet: Die Broschüre muss nachgedruckt bzw. es sollte entschieden werden, ob die jeweilige Publikation inhaltlich aktualisiert werden muss. „Die Ampelfunktion war unsere Idee“, erzählt Beate Paulus. „datenbanken24.de hat diese grafische Aufarbeitung der Meldebestände dann umgesetzt und zudem Workflow und Layout unseren Vorstellungen entsprechend angepasst.“

 

Einfachste Handhabung

 

Die Konfigurationen der Datenbank-Lösung erfolgt in einer intuitiv gestalteten Managementumgebung. So kann man Änderungen auch ohne IT-Vorwissen durchführen: im Sicherheitsbereich, bei der Benutzerverwaltung, bei der Anlage der Datengrundlagen und bei möglichen grafischen Adaptionen. „Die Lösung ist auch hier sehr logisch und nachvollziehbar angelegt“, sagt Beate Paulus. „Nach einer kurzen ‚Eingewöhnung’, erklären sich die Funktionen von selbst.“ Auch deshalb hat die PRpetuum GmbH den Support bis heute nur in der Anfangsphase nutzen müssen. „Der Support war dabei so, wie er auch bei anderen Dienstleistungsanbietern sein sollte: schnell, an den Bedürfnissen des Kunden orientiert, flexibel, kompetent und freundlich.“ Und Beate Paulus fügt hinzu: „Gerade weil wir keine ‚Datenbankprofis’ sind, war uns das Gefühl wichtig zu wissen, dass wir im Zweifelsfall auf ein kompetentes und rund um die Uhr verfügbares Team zurückgreifen können.“

 

Eine einfache Handhabung bietet die Lösung aber nicht nur in der Konfiguration, sondern auch den Endnutzern: „Ich habe meine Kollegen und das Team beim Kunden mit den Datenbanken vertraut gemacht“, berichtet Beate Paulus. „Das bereitgestellte Handbuch hat mir dabei gute Dienste geleistet. Gerade die Tatsache, dass ich die ‚Schulung’ der Nutzer selber durchführen konnte, spricht für die Benutzerfreundlichkeit der Datenbanklösung.“

 

Zufriedene Kunden durch eine leistungsstarke Datenbank

 

 

Die drei Internet-Datenbankenlösungen ermöglichen - auch über verteilte Arbeitsplätze hinweg - einen allseitigen und einfachen Zugriff auf die Medieninhalte und Prozesse. „Damit lassen sich eine Menge Serviceleistungen realisieren“, sagt Beate Paulus. „Ich denke da zunächst an die Nutzung zu Archivierung oder für interne Online-Bibliotheksfunktionen. Eine derartige Datenbanklösung bietet eine solide, günstige und intuitiv handhabbare Basis für eine strukturierte Archivierung, durch die auch einem größeren Personenkreis – gleich ob in unterschiedlichen Firmen oder an unterschiedlichen Standorten – ein schneller Zugriff auf die für einen reibungslosen betrieblichen Ablauf nötigen Daten ermöglicht wird.“  

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Digitale Daten auf Dauer sichern

WISSENplus
Das Magnetband als digitales Speichermedium steht vor einem Comeback. Kein anderer Datenträger ist für die langfristige Archivierung von sensiblen Unternehmensdaten besser geeignet: Lange Lebensdauer, geringe Kosten und ein ausreichend großer Speicherplatz. Allerdings müssen auch Tapes im Rahmen einer strukturierten Archivierungsstrategie permanent überprüft werden....

Weiterlesen

Moderne Bankensteuerung braucht eine einheitliche Datenbasis

WISSENplus
Schnell verfügbare und möglichst umfassende Informationen sind ein Essential für langfristig erfolgreiche Bankgeschäfte. Angesichts des umfassenden Wandels in der Bankenwelt und der komplexen gesetzlichen Anforderungen, auf die sich Geldinstitute künftig einzustellen haben, wächst das Erfordernis des Wissensmanagements gerade auch für kleinere und mittelständische Banken....

Weiterlesen

Die Zukunft des ECM-Marktes

WISSENplus
Mit der ECM-Technologie wird das physische Datenarchiv abgelöst. Gleichzeitig steigen die zu verwaltenden Datenmengen. Ein Teil des erhöhten Verwaltungsaufwands lässt sich durch sinkende Beschaffungskosten der Speichertechnologie einsparen. Zudem gehen die Transaktionskosten durch die Automatisierung der Datenverarbeitungsprozesse zurück. Dennoch steht die Frage im Raum, wie der größtmögliche Nutzen ...

Weiterlesen

Compliance – den Regelberg bezwingen

Die vergangenen Skandale deutscher Großunternehmen haben die Debatte um die zuverlässige Einhaltung vorgeschriebener Compliance-Richtlinien wieder voll in Gang gebracht. Nachdem bereits in den USA Betrugsskandale zu scharfen Reglementierungen geführt haben, wird nun auch in Europa verstärkt über die Einhaltung rechtlicher Vorschriften und die Selbstverpflichtung der Unternehmen diskutiert. Das Ziel ist...

Weiterlesen

Gebündelte Energie – Stadtwerke Radolfzell setzen auf digitale Archivierung

Mit rund 30.000 Einwohnern bildet das baden-württembergische Radolfzell die drittgrößte Stadt im Landkreis Konstanz. Die dort angesiedelten Stadtwerke beliefern die Haushalte mit Strom, Gas, Wasser, Wärme und öffentlichem Personennahverkehr. Daneben stellt der Energieversorger seinen Mandanten – weitere Energieversorger – IT-Dienstleistungen über einen Rechenzentrumsbetrieb zur Verfügung. Pro Jah...

Weiterlesen

Wissen über die Zeit retten: Langzeitarchivierung als kontinuierliche Aufgabe

WISSENplus
Wie verlaufen die Heizungsrohre in einem 30 Jahre alten Gebäude, das nun umgebaut werden soll? Welche Ideen hatte die Forschungsabteilung eines Unternehmens bereits vor sechs Jahren zum Einsatz bestimmter Materialien in der Fertigung? Können aus den Kundendaten der letzten 10 Jahre Rückschlüsse gezogen werden, die für die Prognosen der nächsten Jahre relevant sind? Fragen solcher Art lassen sich aus d...

Weiterlesen

Effizienter übersetzen durch das Zusammenspiel von Mensch und Technik

WISSENplus
Was wäre Wissen ohne Sprache? Könnte man es überhaupt weitergeben oder dokumentieren? Und wenn die gesprochene und geschriebene Sprache tatsächlich der Schlüssel zum Wissen ist – wie kann man das Wissen bzw. die Kommunikation in einer globalisierten Arbeitswelt am besten organisieren? Laut National Geographic gibt es mehr als 6.500 Einzelsprachen auf der Welt (Stand 2005). Dass 80 Prozent der Menschh...

Weiterlesen

Die fünf goldenen Regeln der Informationssuche

Ergebnislose Suchanfragen, inkompatible Datensysteme und unübersichtliche Trefferlisten gehören zu den häufigsten Problemen bei der Informationsrecherche. Infolgedessen verlieren die Mitarbeiter auf der Suche in internen und externen Datenbeständen nicht nur wertvolle Zeit und vergeuden damit bares Geld. Viel gravierender sind die langfristigen Auswirkungen: Misserfolge bei der Nutzung von Informations-...

Weiterlesen