2017/11 | Fachbeitrag | Digitale Transformation

Das gesamte Wissen zentral verwalten

von Georg Dutzi

Inhaltsübersicht:

Wissensmanagement hat für das Business-Software-Unternehmen BMD einen hohen Stellenwert. Mit einer neuen Informationsplattform stellt die Firma ihr Know-how nun den Mitarbeitern und Kunden noch effizienter zur Verfügung.

Upgrade gefragt

Für das Wissensmanagement in der Support-Abteilung hatte BMD bisher Microsoft SharePoint 2007 sowie die „Clientsinfo“ Kundenportal und das „M.A.I.S.“ Mitarbeiterinformationssystem im Einsatz. Verwaltet wurden damit zum Beispiel Software-Dokumentationen, Supportfälle und Videoaufzeichnungen von Schulungen. Die Kunden nutzen vor allem die Hilfe zu BMD-Lösungen, aber auch Lernvideos, Release Notes, Beispiel- und Importdateien sowie kurzfristige aktuelle Informationen. „SharePoint bot uns bereits damals eine Suchfunktion, ein skalierbares Mengengerüst und Flexibilität“, so Buchwiser. Im Laufe der Jahre war – bedingt durch die zunehmende Komplexität – insbesondere die Suchfunktion im SharePoint 2007 nicht mehr ausreichend. „Wir suchten daher nach einem externen IT-Partner, der uns bei dieser technisch anspruchsvollen Aufgabe sowie beim Upgrade auf den leistungsfähigeren SharePoint Server 2016 unterstützt“, beschreibt Buchwiser die Entwicklung.

Auf direktem Weg zur Umsetzung

Auf der Suche nach einem geeigneten Dienstleister holte BMD mit einem fertigen Lastenheft Offerten von drei Microsoft-zertifizierten Anbietern ein. „Neben dem fachlichen Know-how war es uns auch wichtig, einen regionalen Partner zu finden. Daher beauftragten wir DCCS mit der Umsetzung“, berichtet Buchwiser. Zu Beginn des Projekts diskutierte das Projektteam in zwei Workshops mit Pilotgruppen aus den Abteilungen die Anforderungen beziehungsweise Lösungsmöglichkeiten. Dann wurden die Aufgaben priorisiert und delegiert sowie auch Redakteure für die Inhalte definiert, die in die Umsetzung eingebunden waren. „Im ersten Schritt ging es um den Wissensaustausch in der Abteilung Support & Schulung. Wichtig war ein Berechtigungssystem, damit alle Mitarbeiter die für sie relevanten Informationen lesen, aber nur innerhalb der eigenen Abteilung schreiben können“

Struktur und Suche neu konfiguriert

Im ersten Schritt wurde eine Portalarchitektur anhand der vorliegenden Anforderungen und des zu erwartenden Mengengerüsts erstellt. Eine besondere Herausforderung dabei war es, die Informationsstruktur neu aufzusetzen, um beispielsweise Einstellungen wie Metadaten, geänderte Auswahl von Bibliotheksordnern oder Ansichten im Portal möglichst automatisiert verwalten und ausrollen zu können. Aufwändig gestaltete sich auch das Einrichten der intelligenten Suchfunktion. Die in SharePoint vorkonfigurierte Suche sollte angepasst und verfeinert werden, damit die BMD Supportmitarbeiter mittels Filterfunktionen noch einfacher und schneller als bisher benötigte Inhalte finden können. Dazu wurde die Search Engine des Informationsportals so konfiguriert, dass die Suche nun in sehr kurzer Zeit und überaus zielgenau funktioniert. Weiters wurde die Ablagestruktur so gestaltet, dass die Anwender ihre Inhalte in möglichst wenigen Arbeitsschritten ablegen können. Außerdem entstand ein Berechtigungssystem für die Mitarbeiter, zudem erfolge eine Sicherheitszertifizierung nach der ISO-Norm. Parallel zu den Konfigurationen überführte BMD die Inhalte aus den Altsystemen ins neue SharePoint-Portal. „Dabei haben uns die eigenen Kollegen tatkräftig unterstützt“, so Buchwiser.

Intelligente Suche mit SharePoint

Das neue SharePoint Portal erleichtert nun die tägliche Arbeit der BMD Support-Mitarbeiter wesentlich. Egal ob Produktdokumentationen, Lernvideos oder kundenspezifische Unterlagen – dank des neuen Informationsportals lassen sich die Inhalte durch die leistungsfähige, optimierte SharePoint-Suche deutlich rascher als bisher auffinden und darstellen. Das Suchergebnis selbst kann dank Filtern und vordefinierten Suchkriterien (zum Beispiel Kategorien wie „CRM“ oder „Lernvideo“) beliebig verfeinert werden. „Wir haben nun eine zentrale Wissensdatenbank, die einerseits eine schnellere und effizientere Suche ermöglicht, aber auch das Bearbeiten von Inhalten deutlich erleichtert. Beispielsweise können wir nun Artikel einfacher in SharePoint überarbeiten und mit Bildern versehen. Dabei erleichtert das Microsoft Office Online Server Portal das Bearbeiten von Word-, PowerPoint- und Excel-Dokumenten wesentlich. Letztendlich profitieren davon unsere Kunden, deren Supportanfragen nun rascher erledigt werden können“, freut sich Buchwiser.

Next Step Kundenportal

Der nächste Projektschritt ist bereits in Arbeit. Die bisherige Kundeninformationsplattform, die bisher auf einem Typo 3-System lief und derzeit parallel zum SharePoint betrieben wird, soll bis Endes des Jahres komplett in das neue Portal überführt werden. „Das Kundenportal hat einen hohen Stellenwert, denn hier können alle Kunden mit Wartungsvertrag zentral Informationen wie beispielsweise Lernvideos und Hilfeartikel abrufen. Das entlastet den Telefonsupport und schafft so einen wertvollen Nutzen“, meint Buchwiser. Technisch wird das Kundenportal auf einer komplett eigenständigen SharePoint-Plattform laufen und der Zugriff der Kunden und Partner auf die Informationen je nach Berechtigung gesteuert. „Natürlich ist das neue Portal auch mit mobilen Endgeräten kompatibel“, merkt Buchwiser an. Im weiteren Verlauf sollen auch die Daten der restlichen BMD-Abteilungen, etwa Technik und Entwicklung, in die neue Plattform überführt werden.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

ERP & DMS: Die Cloud macht den Unterschied

WISSENplus
Unternehmen setzen immer stärker auf die Flexibilität, die ihnen Cloud-basierte ERP-Software bietet. Durch Kombination einer ERP-Lösung mit einem Dokumentenmanagement-System (DMS) aus der Cloud können Anwenderunternehmen ein regelrechtes "Kraftpaket" für durchgängige, digitale Prozesse schnüren. Doch nicht alle DMS-Lösungen eignen sich für ein effektives Zusammenspiel. Bei der Auswa...

Weiterlesen

Virtuell arbeiten: Analoges Gehirn trifft auf digitale Zeiten

WISSENplus
Derzeit durchleben wir eine digitale Disruption, die noch Anfang des Jahres unvorstellbar schien. Gut, dass es möglich war, viele Arbeitsplätze ins Homeoffice zu verlagern. Doch nachdem inzwischen auch die Nachteile bekannt sind, stellt sich die Frage: Wie kommt unser zwei Millionen Jahre altes, analoges Steinzeithirn mit der digitalen Welt zurecht? Unser Gehirn, dass noch daran gewöhnt ist, den Säbelz...

Weiterlesen

Studie: Die HR-Welt blickt positiv in eine digitalere Zukunft

Wie sieht eigentlich das „Neue Normal“ in den Personalabteilungen aus? Gibt es bleibende Veränderungen oder geht es nach dem Krisenmanagement wieder zurück zu „business as usual“? Im Rahmen einer meta | five Studie wurden im Mai 2020 rund 50 Unternehmensvertreter, vorwiegend führende Mitarbeitende aus Personal-Abteilungen verschiedener Branchen dazu befragt, inwieweit sich ihr beruflicher Alltag...

Weiterlesen

Firmen-Events digital moderieren

WISSENplus
Je vernetzter die Strukturen in Unternehmen und je komplexer ihre Problemlösungen sind, umso größer ist der Bedarf an bereichs- und oft sogar unternehmensübergreifender Abstimmung und Kooperation. Entsprechend viele Workshops und Meetings fanden zumindest bis zum Ausbruch der Corona-Krise in den Unternehmen statt; zudem Kick-offs und Tagungen, an denen oft Hunderte und zuweilen sogar Tausende von ...

Weiterlesen

Das Büro der Zukunft

WISSENplus
Remote Work, Home Schooling, Versorgungsengpässe - das Jahr 2020 hat viele Unternehmen an die Belastungsgrenze gebracht. Eine besonders große Herausforderung stellte das mobile Arbeiten dar. Aber die bisherige Bilanz sieht größtenteils gut aus: Aus der Notwendigkeit heraus, eine Business Continuity zu gewährleisten, haben viele Unternehmen in kürzester Zeit enorme Fortschritte gemacht. Die groß...

Weiterlesen

Digitalisiert & vernetzt: Daten im (Work-)Flow

Daten gelten als Gold des 21. Jahrhunderts. Sie haben sich als vierter Produktionsfaktor neben Boden, Arbeit und Kapital fest etabliert. In vielen Organisationen tragen sie - als elementarer Wissensbaustein - mittlerweile sogar mit mehr als 60 Prozent zur Wertschöpfung bei. Doch trotz ihrer wachsenden Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit werden Daten in vielen Organisationen nach wie vor vernachlässig...

Weiterlesen

Effizientere Prozesse, transparente Workflows: Die Zukunft der Immobilienbranche ist digital

Viele Immobilienverwalter halten in ihren internen Workflows und der Kundenkommunikation immer noch an papiergebundenen Prozessen fest - mit allen Nachteilen, die sich daraus ergeben. Die zeigen sich etwa am Beispiel der Rechnungsverarbeitung. Die notwendige Belegprüfung, zum Beispiel durch den Vermögensverwalter eines institutionellen Immobilieninvestors, ist mit Papierbergen kaum kontaktlos realis...

Weiterlesen

Studie: HR blickt positiv in eine digitalere Zukunft

Wie sieht eigentlich das "Neue Normal" in den Personalabteilungen aus? Gibt es bleibende Veränderungen oder geht es nach dem Krisenmanagement wieder zurück zu "business as usual"? Im Rahmen einer meta | five Studie wurden daher im Mai 2020 rund 50 Unternehmensvertreter, vorwiegend führende Mitarbeitende aus Personal-Abteilungen verschiedener Branchen dazu befragt, inwieweit sich ihr beruflicher Alltag du...

Weiterlesen