2023/1 | Fachbeitrag | Best Practices

Das digitale Büro bei Heineken

Die Brauerei Heineken bietet ihren Mitarbeitenden im polnischen Krakau eine moderne Arbeitsumgebung. Für fast 1.500 Mitarbeitende wird damit ein hybrides Arbeitsmodell möglich. Das Modell dient zudem als Blaupause für alle anderen Heineken-Büros.

Bildquelle: (C) NTT

Heineken Global Shared Services ist ein integraler Bestandteil von Heineken, das bereits seit 2012 in Krakau präsent ist. Die Entscheidung, das Finanz- und operative Shared Services Center nach Krakau umzuziehen, bot die Gelegenheit, die Anforderungen an die Infrastruktur neu zu bewerten und den besten Ansatz für das Campus-Netz zu wählen.

"Unsere Mitarbeitenden auf der ganzen Welt gehören 27 verschiedenen Nationalitäten an und sprechen 17 verschiedene Sprachen. Deshalb waren wir uns der wichtigen Rolle bewusst, die eine effektive Kommunikation in einem erfolgreichen Unternehmen spielt", berichtet Ewa Szalewska, Head of People Function bei Heineken. "Nach der Pandemie hat Hybrid Work zugenommen, was sich auf die Art und Weise auswirkte, wie die Mitarbeitenden zusammenarbeiten und kommunizieren. Daher haben wir entschieden, ein digitales Büro zu erschaffen, das unser Team unterstützt und es den Leuten erlaubt, ihre Aufgaben zu erfüllen, unabhängig davon, von wo sie sich einloggen."

Auch heute ist eine solche Strategie in der Wirtschaft noch ein Novum. Für acht von zehn Unternehmen ist Remote Work laut einer Studie des IT-Infrastruktur- und Dienstleistungsunternehmen NTT weiterhin eine Herausforderung.

Die Neuerfindung der Heineken-Experience?

Eines der Hauptziele von Heineken bei der Modernisierung des polnischen Büros war, die Anforderungen an einen hybriden Arbeitsplatz zu erfüllen, um talentierte, qualifizierte Mitarbeitende aus ganz Europa anzuziehen. Dazu kam der Wunsch, das Infrastruktur-Management auf ein Managed-Services-Modell umzustellen, damit sich das relativ kleine eigene IT-Team auf interne Services konzentrieren kann.

"Wir brauchten Unterstützung beim Design optimaler Lösungen und bei der Auswahl der besten Technologien. Hier haben wir aufgrund der umfangreichen Expertise und zahlreichen Partnerschaften auf NTT vertraut. Wir schätzen die Hingabe und das persönliche Engagement des NTT-Teams, das viele Implementierungen in sehr kurzem Zeitrahmen koordiniert hat", betont Pawe? Miodek, D&T Service Delivery Manager bei Heineken.

"Während der gesamten Implementierung war das NTT-Team mit der Netzwerkinfrastruktur, der IT-Sicherheit und dem Contact Center Management betraut sowie mit der Koordinierung des kompletten Prozesses", erklärt Rafa? Sa?yga, Go-To-Market Director bei NTT Ltd. in Polen. "Unsere Partnerschaft endet nun jedoch nicht, da sich NTT auch für ein Technikzentrum verantwortlich zeichnet, das die Mitarbeitenden von Heineken künftig rund um die Uhr unterstützt."

Migration in die Cloud?

Nach einer Reihe von Gesprächen mit den Mitarbeitenden und den für die Einrichtung des Büros verantwortlichen Architekten wurde vereinbart, dass die Verlagerung der Unternehmensservices aus dem bisherigen On-Premises-Modell in die Cloud zu den wichtigsten Prioritäten zählt. Daher wurde die gesamte LAN- und Contact-Center-Infrastruktur mit Cisco-Lösungen auf ein Managed-Services-Modell umgestellt.

"Cloud-Infrastrukturen sind die Basis für hybrides Arbeiten. Ohne sie wäre es gar nicht möglich, Ziele wie einheitliche Systeme und einen reibungslosen sowie sicheren Zugriff auf digitale Tools und Ressourcen von überall aus zu erreichen", sagt ?ucja Barbaszewska, Head of Sales to the Commercial Market bei Cisco Polska. "Die Cloud bietet Flexibilität und verbessert damit die Produktivität und erhöht die Mitarbeiterzufriedenheit. Dank der Cloud können alle Mitarbeitenden unabhängig davon, wo sie sich befinden, gleich effektiv arbeiten."

Teil des Krakauer Büros sind nun auch Systeme, die eine komfortable und kreative Zusammenarbeit unterstützen, etwa für die Buchung von Schreibtischen, Parkplätzen, Konferenzräumen und sogar Ablagefächern für persönliche Dinge. Die Mitarbeitenden erhalten eine Vorschau, wer an einem bestimmten Tag ins Büro zu kommen plant und wo sitzen wird, was bei der Zusammenarbeit im Team hilfreich ist. Die über diese Funktion erfassten Daten liefern Heineken zudem wertvolles Feedback zur Nutzung der verschiedenen Bereiche des Büros.

Hardware für hybride Arbeitsmodelle?

Bei den Hardware-Lösungen für Remote Work hat NTT mit Logitech zusammengearbeitet. Das Krakauer Büro ist nun mit Kameras, Audiosystemen, Videoterminals und drahtlosen Presentern ausgestattet, die die Arbeitsqualität verbessern.

"Alle Mitarbeitenden verwenden im Büro und zu Hause dieselbe Oberfläche. Das einheitliche System ermöglicht einfache und reibungslose Geschäftsabläufe. Die eingesetzten Lösungen sind modular aufgebaut, wir können sie also ebenso leicht erweitern oder neu zusammenstellen wie später bei Bedarf skalieren", so Bartosz Gruza, Manager bei Logitech.

Mehr Info: services.global.ntt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Esprit, Bonita & Co.: Filialmanagement ist Wissensmanagement

Mehr als 6000 Filialen von knapp 50 Kunden wie Bonita, C&A oder Depot betreut die Seybold GmbH in Stuttgart derzeit mit 24 Mitarbeitern. Allein 2023 kamen 1.000 Läden von Discountern und Supermärkten hinzu, so Geschäftsführer Marcus Seybold, der seine Dienstleistung 2007 gegründet hat. Berufserfahrung sammelte der heute 47-Jährige im dualen Studium bei Kaufland im Fachbereich Handel. Der gebürtige Cr...

Weiterlesen

Wertvolles Wissen weitergeben: Wie Aluminiumexperte HAI die Mitarbeiterbindung mithilfe von Learning-Technologie stärkt

Hammerer Aluminium Industries (HAI) möchte die langjährige Erfahrung in der Aluminiumindustrie und das wertvolle Wissen seiner Mitarbeitenden dokumentieren und innerhalb des Unternehmens weitergeben. HAI legt Wert darauf, das individuelle Potenzial der Mitarbeitenden mit der Unterstützung neuer Technologien auszuschöpfen und ihnen als Arbeitgebender Flexibilität zu bieten, um die Mitarbeiterbindung zu...

Weiterlesen

Re- & Upskilling: Lebenslanges Lernen - der Status quo

WISSENplus
Lebenslanges Lernen ist heute nötiger denn je. Angesichts globaler Megatrends wie dem demografischen Wandel, dem beschleunigten technologischen Fortschritt und einer zunehmenden weltweiten Vernetzung, gewinnt die kontinuierliche Weiterbildung zunehmend an Bedeutung, um mit den Veränderungen Schritt halten zu können. Eine aktuelle Studie unter deutschen Erwerbstätigen von YouGov im Auftrag des Proj...

Weiterlesen

Wie die moderne Arbeitswelt Unternehmen umkrempelt

Hybrid Work, New Work, New Normal - es kursieren viele Begriffe für moderne Arbeitsmodelle. Fakt ist: Die hybride Arbeitswelt ist in unserer Gesellschaft angekommen. Selbst erklärte Homeoffice-Gegner haben ihre Meinung geändert, um drohende Kündigungen ihrer Mitarbeitenden zu vermeiden. Eine neue Arbeitswelt entsteht aber nicht dadurch, dass man den Beschäftigten erlaubt, von zu Hause aus zu arbeiten. ...

Weiterlesen

Warum Marketing nicht an fehlendem Wissensmanagement scheitern muss +++ inkl. Praxisbeispiel

Content-Marketing im B2B-Bereich kann ein mächtiges Werkzeug sein, um die Sichtbarkeit und Relevanz des eigenen Unternehmens zu stärken und Expertise zu zeigen. Aber ohne eine gezielte Strategie können Maßnahmen ins Leere laufen - sei es durch den Mangel an nachweisbaren Daten, innovativen Ansätzen oder das Übersehen der spezifischen Bedürfnisse fragmentierter Zielgruppen und Kanäle. Gezieltes Wiss...

Weiterlesen

Und das Metaverse kommt doch!

WISSENplus
Alle reden über das Metaverse. Die Erwartungen sind groß bis hochfliegend. Das nächste große Ding soll sich hier ankündigen. Die nächste Evolutionsstufe des Internets, das Web 3.0, bricht sich Bahn. Die Erwartung lautet: Menschen strömen in Scharen in die neue virtuelle Welt, angelockt von einer schönen neuen Erlebniswelt, von neuen komfortablen Formen der Vernetzung und Kommunikation, von neuen ve...

Weiterlesen

5 Tipps: So holen Sie das Maximum aus ihren Daten heraus

Nicht alle Daten sind für Reportings geeignet oder gleichermaßen wertvoll. Die Kunst liegt einerseits darin, die richtigen für den jeweiligen Use Case zu identifizieren. Andererseits müssen Unternehmen sie dann auch sinnvoll auswerten, um den maximalen Nutzen aus ihnen zu ziehen. Doch welche Daten sind die richtigen?...

Weiterlesen