2010/8 | Editorial | Burnout

Das „Ich“ im Focus

von Oliver Lehnert

Informationsdschungel, E-Mail-Flut, Meetingmarathon – mit dem Aufnehmen und Verarbeiten von Informationen könnten die meisten Wissensarbeiter ihren Tag voll und ganz ausfüllen. Doch wo bleibt dann die „eigentliche Arbeit“? Und wo bleibt man selbst? Denn im Grunde könnte der Tag auch ruhig 25 Stunden oder mehr haben. Alles schaffen, was ansteht, würden wir häufig dennoch nicht – außer wir haben uns Strategien zurecht gelegt, wie wir unseren Tag strukturieren, Wichtiges von weniger Wichtigem unterscheiden, Aufgaben delegieren und uns so ganz bewusst Freiräume schaffen. Nur solche Freiräume lassen neue, kreative Gedanken zu und geben Gelegenheit im hektischen Arbeitsalltag kurz innezuhalten. Und sie sind die Grundlage einer ausgeglichenen Worklife-Balance, ohne die man Gefahr läuft im Informationsdschungel zu verschwinden, in der E-Mail-Flut unterzugehen oder im Meetingmarathon den Anschluss zu verlieren.

Doch wie findet man seine ganz persönliche Strategie, die Berufs- und Privatleben in Einklang bringt, die sich mit den eigenen Vorstellungen sowie mit denen von Arbeitgeber und Familie deckt? Die dem Tag eine Struktur gibt und dennoch Freiraum gibt für Neues, Unerwartetes oder Spontanes? Oder anders gesagt: Gibt es überhaupt eine Strategie, mit der ich mich selbst – und damit auch mein Wissen – individuell „managen“ kann? Bücher und Lehrgänge geben hier wertvolle Anregungen, die Aufgabe besteht aber vor allem darin, die vielen Tipps auf seine individuelle Situation anzupassen. Leider ist das Thema „persönliches Wissensmanagement“ bisher kaum gefragt und daher bei den Seminaranbietern nur selten vertreten. Unter anderem deshalb, weil Unternehmen ihre Mitarbeiter lieber zu „Hard Facts“-Schulungen schicken als zu einem „soften“ Thema, zu dem das persönlich Wissensmanagement zweifelsohne zählt. Doch ist das in vielen Fällen zu kurz gedacht, denn das Management der eigenen Ressourcen bildet langfristig die Grundlage für ein erfolgreiches Wissensmanagement in der Organisation.

In unserem Titelthema ab Seite 24 geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie die Suche nach Ihrer ganz individuellen Strategie beginnen können: Sehen Sie die Zeit zum Beispiel nicht als Gegner. Oder trauen Sie sich, mit Hilfe von Web-2.0-Tools Kollegen in Ihre Arbeit einzubeziehen. Und: Behalten Sie Ihr Wissen nicht für sich – im Sinne der kollektiven Wissensnutzung, aber auch für Ihr ganz persönliches „Individual Branding“.

An dieser Stelle wünsche ich Ihnen – auch wenn es noch ein paar Wochen hin ist – bereits jetzt ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich wissensintensives Jahr 2011. Und vielleicht hat der ein oder andere ja in diesem Jahr Punkte wie „persönliche Freiräume schaffen“ oder „der Datenflut entkommen“ auf der Liste seiner guten Vorsätze für 2011 stehen.

 

Ihr

Oliver Lehnert

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Welche Fähigkeiten braucht der Mensch 3.0?

WISSENplus
Während wir die Programme unserer Computer regelmäßig „updaten“, bleibt es bei den „Programmen“ von uns Menschen meist beim Alten. Wer damit Schritt zu halten versucht, erschöpft sich, limitiert Innovation, Wachstum und Wertschöpfung. Bis heute ist Arbeit nicht an den Rhythmus lebendiger Organismen, an Freude und Erfüllung angepasst, sondern an Maschinen, Technik und Produktivität. Wir orient...

Weiterlesen

Was ist Glück? Arbeiten im Flow

WISSENplus
Philosophen sind von jeher der Ansicht, dass Glück das oberste Ziel unseres Daseins ist. Dabei ist „Glück“ nicht einmal einheitlich definiert. Was ist es also, das unser Leben lebenswert macht? Was ist es, das unser Leben mit Freude und Sinn erfüllt? Betrachtet man die Erkenntnisse aus der Flow-Forschung, so sind es bedeutungsvolle Ziele und ihre Aufgaben, die unser Bewusstsein ordnen und uns in eine...

Weiterlesen

Der Wissensarbeiter auf der Suche nach Lebenssouveränität

WISSENplus
Zeitmanagement ist ein wichtiger Aspekt des Selbstmanagements. Aber Selbstmanagement ist mehr als der Versuch, die Zeit in den Griff zu bekommen und effektiv zu nutzen. Selbstmanagement verfolgt das Ziel, unter einem ganzheitlichen Aspekt die verschiedenen Lebensbereiche, mit denen Wissensarbeiter zu tun haben, in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen und so zu mehr Lebenssouveränität zu gelange...

Weiterlesen

Selbstwirksamkeit als Schlüssel zu Erfolg und Veränderung im Unternehmen

Schon wieder ist ein Projekt gescheitert – so wie jedes andere auch in den letzten Jahren, obwohl die meisten abgeschlossen wurden. Julian König, der Programmmanager, ist ratlos. Denn seine Ansprüche sind hoch. Gescheitert ist ein Projekt für ihn schon dann, wenn es im magischen Dreieck von Leistung, Zeit und Budget eines der drei Ziele deutlich verfehlt. Irgendwo klemmt es immer. Man ist zu teuer und...

Weiterlesen

Der genetische Code des persönlichen Erfolgs in entschlüsselter Form

Westeuropa hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Standort wissensintensiver Wertschöpfung entwickelt. Damit steht Wissensmanagement, also der bewusste Umgang mit Wissen, in Firmen immer öfter auf der Management-Agenda. Während das Wissensmanagement in Unternehmen aber in erster Linie aus der Sicht von Prozessen und wirtschaftlicher Relevanz heraus betrieben wird, rückt auf der Mikroebene von Wisse...

Weiterlesen

Produktivitätskiller am Arbeitsplatz besiegen

WISSENplus
Ein gewohntes Bild das jeder aus dem Unternehmensalltag kennt: Auch wenn die Mitarbeiter am Arbeitsplatz anwesend sind, bedeutet das noch nicht, dass sie ihre Arbeit wirklich erledigen (können). Zwischen einer Fülle von E-Mails und endlosen Meetings fehlt oft Zeit für die Produktivität. Angesichts des rasant zunehmenden Umfangs von Informationen und Kommunikationsabläufen hat heute jeder Probleme, sein...

Weiterlesen

iWM

WISSENplus
OK, zugegeben, ich erliege seit Jahren schon der iPhonitis. Nun kann man über die iPhonisierung des Lebens sicherlich geteilter Meinung sein, unbestreitbar ist aber, dass das iPhone eine Erfolgsgeschichte ist. Und da man nicht nur aus Fehlern, sondern durchaus auch aus Erfolgen (anderer) lernen sollte, lassen Sie uns doch einmal überlegen, warum die i-Familie ein solcher Erfolg ist!...

Weiterlesen

Achtsamer Umgang mit modernen Technologien: Wie wir in Zeiten der Digitalisierung unser Glück bewahren

Was ist das erste, was Sie nach dem Aufstehen machen? Wahrscheinlich der Griff zum Smartphone und das Lesen der eingegangenen Nachrichten. So sieht ein typischer Morgen in unserer digitalen Welt aus. Und damit bestimmen wir den Rest unseres Tages, wie eine Studie von Michael McQueen (2016), Wirtschaftsanalytiker und Trendprognostiker, zeigt: Schon die ersten zehn Minuten unseres Morgens können einen Einflu...

Weiterlesen