2021/4 | Fachbeitrag | Digitalisierung

Cloud Governance: Alle Schritte bei Einführung und Betrieb der Cloud in M365 mitdenken

Microsoft 365 ist in vielen Unternehmen mittlerweile der Standard für die Zusammenarbeit und Kommunikation. Unternehmen versprechen sich dadurch mehr Innovation, höhere Produktivität und somit auch Kosteneinsparungen. Oftmals stehen bei der Einführung von Microsoft 365 allerdings alleinig die technischen Aspekte im Fokus, sodass der Blick auf die Nutzenden zu kurz kommt. Durch eine ganzheitliche Cloud Governance können Hindernisse auf allen Ebenen frühzeitig identifiziert werden, um ihnen dann erfolgreich in der Umsetzung zu begegnen. Im aktuellen E-Book zur erfolgreichen Cloud Governance in M365 zeigen Experten, wie alle Schritte bei der Einführung und dem Betrieb mitgedacht werden.


Bildquelle: (C) Gerd Altmann / Pixabay

Erfolg mit M365 braucht mehr als funktionierende Technik

Viele Unternehmen konzentrieren sich bei der Einführung von Microsoft 365 auf die technischen Faktoren der Umsetzung. Für einen umfassenden Ansatz fehlt vielerorts der Berücksichtigung der Nutzenden. Ohne diesen Fokus bleiben die gesetzten Ziele in der Realität daher oft in weiter Ferne. Die Mitarbeitenden nutzen die neuen Möglichkeiten nicht oder nur rudimentär. Alte Verhaltensmuster werden auf die neuen Anwendungen übertragen. So bleiben neue Chancen unangetastet und die Nutzungsraten niedrig.

Mit einer umfassenden Cloud Governance können die relevanten Aspekte und möglichen Hindernisse auf allen Ebenen frühzeitig identifiziert werden, um ihnen dann erfolgreich in der Einführung und dem Betrieb zu begegnen. Dies beginnt mit einer Use-Case-Analyse der relevantesten Anwendungsfälle im Unternehmen, verläuft weiter über die Auswahl passender Werkzeuge, die Provisionierung von Arbeitsräumen, Backup-Szenarien, Betriebsvereinbarungen und die User Adoption, bis hin zur code-basierten Anpassung von Werkzeugen sowie Prozessen - um nur einige Beispiele zu benennen. So ergibt sich langfristig die erfolgreiche Kombination aus Mensch und Technik.

"Governance" als Begriff in dem Themenkontext der Cloud

Die Definition der Governance in Bezug auf die Cloud ist durch die unterschiedlichen Sichtweisen der "Rahmenbedingungen" sehr vielseitig. Daher ist es für den Erfolg besonders wichtig, bei der Einführung der Cloud alle Sichtweisen zu berücksichtigen.

  • Sichtweise 1: Management
    Das Management betrachtet die Einführung von Cloud-Systemen besonders in Bezug auf den digitalen Wandel. Hierbei spielen zudem kaufmännische Ziele und ein attraktiver Arbeitsplatz für das Unternehmen eine Rolle. Daraus folgt generell ein planender und steuernder Rahmen.

  • Sichtweise 2: IT
    Die IT fokussiert die Implementierung und den Betrieb von Cloud-Architekturen und -lösungen. Hierbei steht deren Regelung durch eine IT-Strategie im Vordergrund.

  • Sichtweise 3: Operative Abteilungen
    Die operative Ebene besteht aus den Abteilungen, die Geschäftsmodelle und deren Prozesse verantworten sowie Regeln hierfür vorgeben.

Alle Beteiligten aus dem Management, der IT und den operativen Abteilungen geben dann gemeinsam einen Rahmen vor, der die Cloud Governance mitbestimmt.

Cloud Governance ist zu jedem Zeitpunkt wichtig

Je früher mit einer Governance-Strategie begonnen wird, desto besser können die unterschiedlichen Themen ganzheitlich im Kontext der Microsoft 365 Cloud eingefangen und das volle Potenzial ausgespielt werden. Nur so entstehen auf allen Ebenen Mehrwerte für das eigene Unternehmen und die Mitarbeitenden. Die Qualität verläuft sich hingegen, wenn der Prozess der Cloud Governance nicht auf jedem einzelnen Schritt mitwirkt. Wann genau und in welchem Umfang Governance eine Rolle spielen sollte, ergibt sich meist im Laufe des Prozesses - nicht zuletzt durch kritische Fragestellungen während der Planung vereinzelter Themen (z.B. externe Zugriffe von Gästen, Betriebsvereinbarungen, Sicherheit, Arbeitsraum-Provisionierung, DSGVO, Dokumentation, Backup etc.).

Wie Governance genau dazu beiträgt, dass bei der Einführung und dem Betrieb alle notwendigen Schritte bedacht werden, haben Experten für den digitalen Arbeitsplatz nun detailliert in einem umfassenden Guide zur Cloud Governance in Microsoft 365 festgehalten.

Warum sich ein Blick in den Guide lohnt

In dem E-Book beschreiben die Experten den Weg zum perfekt durchdachten digitalen Arbeitsplatz. Sie berichten von rechtlichen Themen, sprechen über organisatorische Hürden und schildern eine Vielzahl von Best Practices. So ist der Weg frei für die durchdachte Einführung und den erfolgreichen Betrieb der Cloud.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis zeigt u.a. die folgenden Themen:

  • Fokus auf die Ganzheitlichkeit der Governance
  • Übertragung bewährter Prinzipien auf das eigene Vorhaben
  • Governance in Bezug auf organisatorische Vorgaben
  • Betrachtung des digitalen Arbeitsplatzes mit seinen Möglichkeiten
  • Tipps für die Entwicklung von Individuallösungen
  • Leitlinien zur erfolgreichen Cloud Governance

Der Guide ist ab jetzt kostenfrei zum Download verfügbar. Geschrieben wurde er von Experten der GIS, dem 360°-Dienstleister für den digitalen Arbeitsplatz in Microsoft 365. Bei weiteren Fragen finden Sie auf der Webseite der GIS Informationen zu Ihrem Ansprechpartner.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Corona – und dann?

WISSENplus
Aktuell hat das Corona-Virus Politik und Gesellschaft noch fest im Griff. Es gilt, die Pandemie bis zur flächendeckenden Impfung der Bevölkerung so gut wie möglich in den Griff zu bekommen. Doch viele Unternehmen sind bereits einen Schritt weiter. Sie haben schon im Blick, was nach Corona kommt. Sicher ist bislang nur eines: Nichts wird mehr so wie vorher sein. Diese radikale Veränderung beinhalte...

Weiterlesen

CRM in Industriebetrieben: Diese 7 Stolpersteine nicht übersehen

Auch Industrieunternehmen profitieren von CRM-Lösungen - das ist längst klar und unbestritten. Schließlich unterliegt auch die Fertigungsindustrie globalen Entwicklungen, wie der Digitalisierung und dem Trend weg von einem vertriebs- hin zu einem kundenorientierten Geschäft. Weitaus weniger bekannt ist, dass häufig schon zu Beginn der Implementierung eines CRM-Systems typische Fehler dazu führen...

Weiterlesen

New Work: Neue Arbeitskultur braucht begleitenden Kompetenzaufbau

Vor Corona war es ein Buzz Word. Nun wird es ernst. In der Pandemie waren fast alle Schreibtisch- und Wissensarbeiter im Homeoffice. Während es einige gar nicht erwarten können, wieder ins Büro zu gehen, will vor allem die Generationen Y weiterhin zuhause und mobil arbeiten. Die neue zeitliche und räumliche Flexibilität ist zusammen mit agiler Projektarbeit, flachen Hierarchien und Reduktion der ...

Weiterlesen

Smarte Projektplanung ohne PC

Beim Planen komplexer Projekte gilt es meist, viele Bereiche und Menschen mit teils unterschiedlichen Interessen zu integrieren. Einfach und für alle anschaulich gelingt dies mit der Roadmap-Methode, bei der statt mit Laptops und PCs mit ein paar Tapetenbahnen und Tischkärtchen gearbeitet wird....

Weiterlesen

Nachhaltige Digitalisierung von Versicherungsunternehmen

Versicherungsunternehmen sollten die beiden Megathemen unserer Zeit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit, unbedingt zusammen denken. Für die Entwicklung der nachhaltigen Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz (KI), Cloud-Computing, Blockchain, Big Data und Quanten-Computing legen wir heute schon den Grundstein. ...

Weiterlesen

Individualisiert oder automatisiert? Am besten beides!

Die Gesellschaft 4.0 fordert - auch explizit für die Zeit nach Corona - ein Mehr an Flexibilisierung. Arbeitszeit, -ort und -ausgestaltung müssen individueller werden. Gleichzeitig drängen Unternehmen aber nach verstärkter Automatisierung. Auch gerade aufgrund der Erfahrungen aus der Pandemie. Bahnt sich hier womöglich ein Konflikt zwischen Arbeitnehmern und -gebern an? Keineswegs! Denn eine vom Fachk...

Weiterlesen