2014/6 | Fachbeitrag | IT-Infrastrukturen

Checkliste: IT-Integrations- & IT-Infrastruktur-Projekte zielsicher abwickeln

von Claudio Krüger

Inhaltsübersicht:

Die folgende Checkliste zeigt die zentralen Anforderungen an ein erfolgreiches IT-Projektmanagement auf: von der Analyse, über die Zieldefinition und das Änderungsmanagement bis hin zur finalen Realisierung und der Projektabnahme durch den Kunden. Mithilfe einer sauberen Projektplanung, insbesondere in der Startphase des Vorhabens, können IT-Projekt „in time and budget“ erfolgreich umgesetzt werden.

1. Projektziele und Budget beachten

Nur mit klaren und schriftlich dokumentierten Projektzielen lässt sich ein Projekt erfolgreich umsetzen. Ist-Aufnahme, Zieldefinition, Zeitrahmen und Budget gilt es, bestmöglich zu analysieren und zu definieren. Projektverantwortliche sollten vor allem in der Vorphase auf realistische und erreichbare Projektziele achten. Erst dann lassen sich im Projektverlauf Abweichungen, die nicht selten zu erhöhten Kosten und Zeitaufwand führen, erkennen und strukturiert bewältigen. Die Erfahrung aus vielen Projekten zeigt, dass realistische Ziele unter Vermeidung von unnötiger Komplexität wesentlich zum Erfolg beitragen.

2. Stakeholder identifizieren

Entscheidend ist, Projektbeteiligte und deren Beziehung zum Projekt zu (er)kennen und zu verstehen. Projektbeteiligte sind nicht nur direkt involvierte Mitarbeiter, Kollegen oder Berater, sondern alle, die von den Ergebnissen des Projektes unmittelbar oder mittelbar betroffen sind. Die Stakeholder-Analyse hilft, Unterstützer, Ablehner oder Neutrale zu identifizieren und ist wichtig, um konsequent an der richtigen Stelle das Richtige zu adressieren. Projektbehindernde Einflüsse können frühzeitig identifiziert werden. Projektfördernde Positionen lassen sich proaktiv nutzen. Die Unterstützung und der Rückhalt durch das Management ist ein entscheidender Faktor. Die Erfolgsaussichten steigen deutlich, wenn das Management sich klar zum Projekt bekennt. Durch Mitwirkung z.B. im Lenkungskreis wirken sich kurze Entscheidungswege ebenfalls positiv auf ein Projekt aus.

3. Risikomanagement

Risikomanagement gehört zu den elementaren Aufgaben im Rahmen eines Projekts. Risiken sollten konsequent und sorgfältig dokumentiert werden, da sie während des Projektverlaufs wegfallen, neu hinzukommen oder sich ändern können. Dabei sind sie nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkungen – auch monetärer Art – zu klassifizieren. Ebenfalls gilt es, Strategien zum Umgang damit zu definieren. Das kann von Akzeptanz, über Vermeidung oder Absicherung des Eintritts gehen. Gleichwohl können sich Risiken im Sinne einer Chance auch positiv auf den Projektverlauf auswirken. Chancen gilt es zu fördern. Alle Stakeholder sollten wissen, wie je nach Eintritt einer Situation passend zu reagieren ist. Unzureichendes Risikomanagement führt schnell zum Vertrauensverlust in die Kompetenz des Projektleiters. Eine transparente Kommunikation mit den Stakeholdern ist daher erforderlich.

4. Realistische Zeitplanung

Verfügbarkeiten von Personal, Lieferzeiten und Abhängigkeiten zu anderen Projekten werden häufig unterschätzt. Um ein Projekt zu beherrschen, empfiehlt es sich, beherrschbare Arbeitspakete sowie Meilensteine zu definieren. Besonderes Augenmerk ist auf den „kritischen Pfad“ zu legen. Dabei handelt es sich um die Vorgänge in einem Projekt, die die Mindestprojektdauer bestimmen. Da es hier keine Pufferzeiten gibt, wirken sich Verzögerungen unmittelbar auf das geplante Projektende aus. Projektleiter müssen beachten, dass sich ein „kritischer Pfad“ im Laufe eines Projektes durchaus ändern kann und dass es mehrere kritische Pfade im Projekt geben kann.

5. Kommunikation planen

Ob in Jour-Fix-Terminen, Statusberichten oder Projektmeetings, sei es persönlich oder per Videokonferenz – Stakeholder müssen regelmäßig über den Projektverlauf informiert werden. Die Stakeholderanalyse trägt dazu bei zu verstehen, wer mit welchen Informationen in welcher Frequenz versorgt werden muss. In der daraus resultierende Kommunikationsmatrix wird dies dann dokumentiert und im Projektverlauf, sofern nötig, aktualisiert. Es sollte umfassend geprüft werden, welche Medien zur Kommunikation am wirkungsvollsten eingesetzt werden können. Projektinformationen können dabei durchaus zielgruppengerecht aufbereitet und verteilt werden. Häufig genutzte Wege sind regelmäßige Jour-Fix-Termine, Statusberichte oder Projektmeetings. Bei der Flut der täglichen E-Mails lohnt ggf. auch eine zentrale intern wie extern erreichbare Dokumentenablage z.B. mittels Sharepoint, um der Dokumentengröße und -menge Herr zu werden.

Je nach Projektgröße und verfügbarem Budget kann die Einrichtung eines Projekt Management Office (PMO) durchaus hilfreich für ein Projekt sein.

6. Projektplanung

Bei der Projektplanung ist besonderes Augenmerk auf Qualität, Zeit und Kosten zu legen. Insbesondere die Verfügbarkeit von passenden Ressourcen zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Priorisierung entscheidet über den Projekterfolg. 

Es gilt, zu Projektbeginn sorgfältig abzustimmen, ob die vorgenommene Projektplanung realistisch ist und umgesetzt werden kann. Ein guter Projektmanager unterteilt und plant das Projekt in Phasen und definiert passende Meilensteine. Den ausführenden Mitarbeitern müssen anhand von klar definierten Arbeitspaketen und Zuständigkeiten Inhalte und Ziele ihrer Aufgaben verständlich sein.  

7. Change Management

Voraussetzung für ein effektives Change Management ist ein präziser und klar definierter Projektauftrag. Typischerweise formulieren verschiedene Stakeholder im Laufe eines Projektes Änderungswünsche und neue Ideen. Diese müssen dokumentiert und bewertet werden. Denn Änderungen haben in der Regel Auswirkungen auf die Kosten- und Zeitplanung des Projekts. Durch präzise Dokumentation und klare Kommunikation der Änderungswünsche und deren Auswirkungen kann z.B. ein Change Advisory Board (CAB) oder gar der Lenkungskreis über die Genehmigung oder Ablehnung von Änderungsanträgen entscheiden.

8. Eskalationsmanagement

Trotz konsequentem Risikomanagement ist kein Projekt vor Eskalation gefeit. Sei es, weil Deadlines nicht eingehalten werden (können) oder Projektbeteiligte durch Krankheit ausfallen. Entscheidend ist, dass die Stakeholder zeitnah und umfassend darüber informiert werden und Änderungen transparent weitergegeben werden.  Ein guter Projektmanager behält die Ruhe und den Überblick. Im Rahmen einer Eskalation zeigt sich, ob der Rückhalt durch den Auftraggeber und das Management vollumfänglich gegeben ist.

9. Projekt abschließen

Projekte sollten nicht bei 99 Prozent stagnieren, sondern schriftlich dokumentiert und formal abgeschlossen werden. So ist sichergestellt, dass alle Leistungen entsprechend der Vereinbarungen übergeben und abgenommen wurden. Beim Abschlussgespräch mit dem Auftraggeber wird das Projekt hinsichtlich Qualität, Zeit und Kosten nochmals reflektiert. Diese „Lessons Learned“-Session wird dokumentiert. Der Abschlussbericht ist an die Stakeholder zu übergeben. Dieser kann anderen Projekten als wertvolle Grundlage mit Hinweisen auf gute und vermeidbare Vorgehensweisen dienen.

10. Erfolge feiern

Auch das gehört zu erfolgreichen Projekten: Nicht nur der Projektabschluss, sondern auch wichtige Meilensteine sollten bei größeren Projekten gefeiert werden. Leider wird das nur selten von den Projektsponsoren als wichtig erachtet. Die Erfahrung zeigt aber, dass die daraus resultierende Motivation der Mitarbeiter erheblich zum weiteren Projekterfolg beiträgt. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Heitere Aussichten für IT aus der Cloud

WISSENplus
Immer mehr deutsche Unternehmen setzen auf Cloud Computing. Dies bestätigt der „Cloud-Monitor 2013", den das Analyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG in Zusammenarbeit mit dem Branchenverband BITKOM erstellt hat. Diese Entwicklung hat Einfluss auf die gesamte Unternehmens-IT – und somit auch auf das Enterprise ...

Weiterlesen

Effiziente Prozesse, mehr Transparenz, bessere Budgetsteuerung

WISSENplus
Die Eurotunnel Group ist in den vergangenen 18 Jahren stark gewachsen. Damit gehen immens gestiegene Anforderungen an die IT-Abteilung einher. Vor dem Einsatz der Planview-Lösung für das Projekt-Portfolio-Management (PPM) verfolgte Eurotunnel in der IT eine ad-hoc-Arbeitsweise. Dies führte zu Schwierigkeiten bei der Erstellung einer Liste laufender IT-Projekte, da diese unregelmäßig geführt wurde. Nur...

Weiterlesen

Die "kognitive Stadt" und ihre Akteure

WISSENplus
Die Globalisierungswelle und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen erfordern individuelle Strategien für die Standortentwicklung von Städten und Regionen. Sowohl im regionalen als auch in einem nationalen und internationalen Zusammenhang wächst der Konkurrenzdruck unter den Standorten, um ansiedlungswillige Unternehmen und Fachkräfte anzulocken und etablierte Unternehmen am Standort zu halt...

Weiterlesen

CCPM: Projektdurchlaufzeiten um 25 Prozent reduzieren

Für die Konkurrenzfähigkeit in einem immer enger werdenden Wettbewerb sind kurze Projektdurchlaufzeiten ein elementarer Bestandteil. Doch die klassischen Methoden des Projektmanagements sind längst ausgereizt und neue Ansätze gefragt. Überraschend großes Potenzial birgt das so genannte Critical Chain Project Management (kurz: CCPM), mit dem sich Projektdurchlaufzeiten aus dem Stand um ein Viertel verr...

Weiterlesen

Mobilität erobert das Projektmanagement

WISSENplus
Moderne Business-IT ist ohne den Trend zur Mobilität gar nicht mehr vorstellbar. Smartphones sind im Business-Einsatz allgegenwärtig und auch Tablets verbreiten sich immer mehr. In vielen Unternehmen wird dieser Mobilitätstrend noch durch eine Philosophie des „Bring-your-own-device“ gefördert: Mitarbeiter benutzen geschäftlich wie privat dieselben Geräte. Ob im Home Office, unterwegs, beim Kunden,...

Weiterlesen

Work „to go": Die Entfesselung der Geschäftsprozesse

WISSENplus
Während der Verkauf von Desktop-Computern zurückgeht, verbreiten sich mobile, internetfähige Geräte immer rasanter. Sie sind heute nicht mehr nur Begleiter für den persönlichen Lebensstil des Verbrauchers, sondern auch ein oft unverzichtbares Werkzeug für die tägliche Arbeit. Doch wie lassen sich Smartphones, Tablets und Co. effizient und sicher in die geschäftlichen Arbeitsabläufe integrieren, un...

Weiterlesen

Task Forces, Joint Ventures & Projekte: Kooperationen als neue Art der Zusammenarbeit

WISSENplus
Kooperationen sind die Antwort auf eine sich funktional immer stärker differenzierende Gesellschaft – die Kraft wird aus dem Nebeneinander geschöpft, dem Verbunden ohne unterworfen zu sein. Denn unsere Arbeitswelt wird in zunehmendem Maße geprägt von immer flacheren Hierarchien mit zunehmender Leitungsspanne. Komplexe Aufgabenstellungen erfordern interdisziplinäre, häufig auch interkulturelle Zusamm...

Weiterlesen