2013/5 | Fachbeitrag | Sharepoint

BPM mit SharePoint

von Roman Rauper

Inhaltsübersicht:



Im Jahr 1932 veröffentlichte Fritz Nordsieck erstmalig seine schaubildliche Erfassung der Aufbau- und Ablauforganisation im deutschsprachigen Raum. Diese Art der Prozessbeschreibung hat sich bis heute gehalten. Trotzdem dauerte es knapp 70 Jahre bis die Internationale Standard Organisation (ISO) den Qualitätsstandard ISO 9001 im Jahr 2000 verstärkt auf die Prozessqualität ausrichtete.

Wer macht was, wann, wo und womit

Das Management Team von Forbo-Belting in Asien sowie das weltweite Qualitätsmanagement(QM)-Netzwerk beschäftigte seit Anfang des neuen Jahrtausend intensiv mit:

  • einer besseren Einbindung der Mitarbeiter in Prozessdefinition und dem Austausch von Prozesswissen,
  • der kontinuierlichen Verbesserung und Prozessstandardisierung über Ländergrenzen hinweg,
  • der einfachen Pflege von Prozessänderungen, Dokumenten und Vorlagen,
  • der Grundsatzdiskussion „wer macht was, wann, wo, womit und nach welchen Vorgaben“.

Mit der Forbo-internen IT-Abteilung wurde 2002 für die Region Asien-Pazifik ein eigenes Prozessmanagementsystem (BPM-System) auf Basis von Lotus Notes erarbeitet. Obschon nach heutigen Maßstäben nicht vollkommen, ermöglichte die Applikation eine Effizienzsteigerung in der Administration des Prozessmanagements von über 50 Prozent.

BPM-Anforderungen an SharePoint

Im Jahr 2008 entschied man sich bei dem führenden Unternehmen für Verschleißschutz-Beschichtung aus Liechtenstein, Oerlikon Balzers, ein globales, mehrsprachiges BPM-System zu etablieren. Dabei wurden im Team klare Anforderungen definiert. Ein gutes BPM-System musste folgende acht Kriterien erfüllen:

  1. für jeden Mitarbeiter jederzeit zugänglich, einfach benutzbar und verständlich sein
  2. mehrsprachig zur Verfügung stehen
  3. auf ein Rollenmodel aufbauen
  4. ein komplettes Mitarbeiterverzeichnis enthalten
  5. ein effizientes Dokumentenmanagement besitzen
  6. alle wichtigen Informationen schnell zur Verfügung stellen
  7. jedem Mitarbeiter ermöglichen Informationen zu bewerten und Änderungen einzubringen
  8. weiter ausbaubar sein.

Nach detaillierter Evaluation kam man Mitte 2008 zu dem Schluss, dass man mit einer zukunftsorientierten Plattform, wie SharePoint von Microsoft es damals war, alle genannten Anforderungen erfüllen könne. Seitdem hat sich SharePoint stark weiterentwickeltund ist als Grundlage für ein globales, mehrsprachiges BPM-System nach wie vor bestens geeignet.

Jederzeit zugänglich und einfach benutzbar

Je nach Berechtigungskonzept ist der SharePoint-Einstieg von jedem Computer mit Internetbrowser mit der entsprechenden Authentifizierung möglich. Es ist dementsprechend ratsam, klare Richtlinien aufzustellen, wer welche Informationen einsehen kann. Ein Prozessmanagementsystem sollte üblicherweise allen Mitarbeitern zur Verfügung stehen, da jeder Mitarbeiter wissen darf, wer, was, wann, wo, womit und nach welchen Vorgaben macht.

Um die Benutzung einfach und selbsterklärend zu gestalten, bietet es sich an, SharePoint mit einem Visualisierungsprogramm zu kombinieren. So kann man Prozessabläufe, Organigramme, Gebäudepläne, etc. visuell darstellen. Der Mitarbeiter kann somit das Prozessmanagementsystem „besurfen“.

Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt

Als Microsoft Produkt ist SharePoint in fast allen Sprachen erhältlich. Auch Schulungen für Benutzer werden heute auf der ganzen Welt in der Landessprache der Mitarbeiter angeboten. Die Mehrsprachigkeit von Prozessdarstellungen und Inhalten ist mit der heutigen Version von SharePoint 2013 einfacher geworden, war jedoch schon mit der Version 2007 mit entsprechendem Programmieraufwand möglich.

Wer macht was?

Das Rollenmodel stellt sicher, dass jedem Prozesselement (Prozess, Prozessschritt, Entscheidung, etc.) Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten zugewiesen werden. Dabei nutzen die meisten Organisationen die Kategorisierung nach RACI, wobei die 4 Buchstaben wie folgt interpretiert werden:

R = Responsible? V = Verantwortlich, Durchführungsverantwortung
A = Accountable? E = Entscheider, rechenschaftspflichtig
C = Consulted? M = mitwirkend, konsultiert
I = Informed? I = zu informierende Person.

In SharePoint kann diese Zuweisung einfach gelöst werden, indem man die Ablauforganisation (oder Prozessorganisation) und die Aufbauorganisation in zwei verschiedene „SharePoint-Listen“ pflegt und die entsprechenden Informationen miteinander verknüpft. Ähnlich können auch weitere Informationen in Listen gepflegt werden, wie z.B. die verwendeten IT-Systeme, mitgeltende Unterlagen, etc.

Mitarbeiterverzeichnis und Dokumentenmanagement sind ein Muss

Vor allem Mitarbeiterinformationen wie Kontaktdaten, Rollenverantwortung, organisatorische Zugehörigkeit, Standort, etc. werden in vielen Unternehmen mehrmals gepflegt (z.B. in Telefonlisten, Active Directory, verschiedenen Stammdaten, Skill-Matrix, etc.). Es lohnt sich, eine einheitliche Datenpflege zu erlangen. SharePoint bietet hierfür verschiedene Möglichkeiten Informationen mit anderen Datenbanken auszutauschen, respektive abzugleichen. Dokumentenbibliotheken gehören zum SharePoint-Standard und beinhalten alle Funktionen, welche ein übliches Prozessmanagement an eine Dokumentenablage stellt. Dokumente können versioniert, über klare Zugriffs-, respektive Änderungs- und Freigabeberechtigung gesichtet und bearbeitet sowie mit Hilfe von Workflows genehmigt werden. Ziel ist es, dass Mitarbeiter nicht mehr E-Mails mit Anhängen versenden, sondern Links, welche direkt zum aktuellsten Dokument im SharePoint verweisen.

Dabei ist die Dokumentenstruktur frei wählbar. Um jedoch langfristiges Chaos in der Namensgebung zu vermeiden, empfiehlt es sich, eine Dokumentenablage-Richtlinie zu erstellen.

Wichtige Informationen schnell finden und bewerten

SharePoint kann als Repository aller Prozessinformationen (Aufbauorganisation, Ablauforganisation, Mitarbeiterverzeichnis, Regelwerke, Vorlagenbibliothek, etc.) dienen. Prozessinformationen können somit auch über eine Baumstruktur schnell gefunden werden.

Als weitere Möglichkeit zum raschen Auffinden, empfiehlt es sich oft, eine Enterprise Search (z.B. inter:gator) mit SharePoint zu kombinieren. Durch die Aktivierung der Bewertungsfunktion können Prozesseigner anhand von tiefen Bewertungen problemlos erkennen, welche BPM-Daten überarbeitet werden müssen. Dabei können je nach Wunsch, Vorlagen, Richtlinien, Arbeitsanweisungen oder Prozessdiagramme und weitere Elemente bewertet werden.

Außerdem bieten sich auch weitere interaktive Funktionen von SharePoint an. So können z.B. mit Hilfe von Blogs und Diskussionsforen Prozesse bewertet, Feedback gegeben, respektive Fehlstellen kommuniziert werden. SharePoint als Plattform eignet sich auch bestens um weitere Applikationen aufzubauen und mit schon bestehenden Listen, Bibliotheken und Informationen zu verknüpfen. Nach der Erstellung des Prozessmanagementsystems könnte man z.B. ohne viel Aufwand ein prozessorientiertes Risikomanagement aufbauen, ein Auditmanagement-Tool anbinden oder eine Skill-Matrix einpflegen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Siemens Industry setzt auf SharePoint

Der Siemens-Sektor Industry, ein Unternehmensbereich der Siemens AG, ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit der IT-basierten Integration von Produktplanung und Produktion ist Siemens Industry der erste Anbieter weltweit, der den Herstellungsprozess in jeder Phase der Wertschöpfungskette beschleunigen kann. Für viele Prod...

Weiterlesen

Web 2.0 im Schulalltag

Immer mehr Schulen nutzen gezielt Web-2.0-Technologien wie Wikis und Weblogs, um die interne Kommunikation zu fördern. Die Gewerbliche Schule für Holztechnik Stuttgart (GHZ) setzt bereits seit einiger Zeit auf ein Schul-Wiki, um Wissen zusammenzutragen und das Kollegium aktiv an der Schulentwicklung zu beteiligen....

Weiterlesen

Projekte und Wissen visualisieren und steuern – mit MindManager Enterprise und Microsoft SharePoint

Microsoft SharePoint ist bei knapp 80 Prozent der Fortune-500-Unternehmen im Einsatz; rund 100 Millionen Anwender weltweit nutzen die Lösung für Team-Collaboration und Dokumentenmanagement hinter den firmeneigenen Firewalls oder als Cloud-Plattform in Form von Office 365 SharePoint. Gerade Letztere bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen eine kostengünstige Collaboration-Plattform. Auch der Ein...

Weiterlesen

Prozessmanagement beim Automobilzulieferer ThyssenKrupp Presta

Eine prozessorientierte Dokumentation soll die Dokumentationskultur im Unternehmen abbilden und nachhaltig fördern sowie den Dokumentenlebenszyklus aktiv unterstützen. Dazu gehören unter anderem ein integriertes Workflow-Management, elektronische Freigabeprozesse sowie eine Versionsverwaltung. Neben den technischen Komponenten spielen aber vor allem die leichte Bedienbarkeit (Usability) sowie ein möglic...

Weiterlesen

Führungsdesign 2.0: Virtuelle Teams organisieren

WISSENplus
Immer mehr Führungskräfte arbeiten mit Mitarbeitern zusammen, die ihre Büros nicht mit ihnen zusammen auf einer Etage, in einem Gebäude oder an einem Standort haben. Vielmehr sitzen die Teammitglie- der „irgendwo" in Europa, auf der Welt oder auch „nur" ein paar hundert Kilometer entfernt in Deutschland. Als klassische Arbeitsorganisation hat sich längst das Projektteam etabliert – die ...

Weiterlesen

Wissen clever nutzen im Enterprise 2.0

Instant Messaging, Social Networks, Web Conferencing, Wikis oder Blogs – was vor zehn Jahren noch wie böhmische Dörfer klang, ist heute nicht nur im Sprachschatz zu finden. Sich weltweit untereinander vernetzen zu können, hat eine ganze Unternehmenskultur verändert. Zu jeder Zeit und von überall können Mitarbeiter miteinander kommunizieren, diskutieren, Dokumente um den ganzen Erdball schicken oder ...

Weiterlesen

Effiziente Wissensarbeit im Qualitätsmanagement mit Mindjet

Wissen erfassen, vernetzen, bewerten und verteilen gehört mitunter zu den wichtigen Aufgaben im täglichen Arbeitsalltag. Ein etabliertes Qualitätsmanagement-System im Unternehmen kann dafür die notwendigen Vorgaben liefern und unterstützt interne sowie externe Abläufe, da Geschäftsprozesse darin firmenspezifisch beschrieben sind. Zusätzlich zwingt uns ein QM-System zu einer laufenden Evaluierung und...

Weiterlesen

Auf dem Weg zum digitalen, vernetzten Arbeitsplatz

WISSENplus
Die Rahmenbedingungen der Unternehmen verändern sich so rasant, dass neue digitale Strategien, Führungsprinzipien und Strukturen entworfen werden müssen. Die aktuellen Veränderungen lassen sich anhand von VUCA zusammenfassen: Volatilität steht dabei für die schnellen Marktentwicklungen (Uber, FinTech, etc.). Sie verlangen von den Unternehmen, in Optionen zu denken, damit überhaupt eine Möglichkeit b...

Weiterlesen