2021/5 | Fachbeitrag | Visualisierung

Act Agile - Mit MindManager agile Produktenwicklung und innovative Prozessmodelle umsetzen

Unternehmen, die ihre Produktentwicklung optimieren möchten, stehen vor der großen Aufgabe, ihre Abläufe und Prozesse offenzulegen, zu hinterfragen und neu zu strukturieren. Aber allein schon die Visualisierung vorhandener Workflows ist mit viel Arbeit verbunden. Zwar lassen sich Abläufe problemlos in Swimlanes oder anderen Darstellungsformen aufbereiten, aber sie gehen nur wenig ins Detail, so dass auch nur unzureichend die Möglichkeit besteht, Schlüsse zu ziehen und Veränderungen einzuleiten. Stefan Weigand von Act Agile kennt diese Herausforderung und hat auch schon leidige Erfahrung damit gemacht, den Prozess der Produktentwicklung in PowerPoint wiederzugeben.

Die Herausforderung

"Wer Veränderungen schaffen will, muss von Anfang an alle Beteiligten informieren, einbinden und mitnehmen. Ich habe mich schon viel mit strategischer Unternehmensplanung beschäftigt und bei mehreren Firmen erfolgreich ein Application Portfoliomanagement eingeführt und weiß deshalb wie wichtig es ist, dass die Mitarbeiter spüren, dass man ihnen mit den Neuerungen helfen will", sagt Stefan Weigand. Deshalb legt er auch großen Wert drauf, dass die Informationen und Unterlagen, die er seinen Kunden zur Verfügung stellt, aussagekräftig und selbsterklärend zugleich sind. Um das passende Format für diese Anforderungen zu finden, beschäftigte sich Weigand eingehend mit den führenden Tools in Bezug auf Mindmapping, Ticketing, Process Development und Requirement Management uvm. Schlussendlich entschied er sich, in seinen Beratungsprojekten und Schulungen, mit MindManager zu arbeiten, weil diese Lösung in seinen Augen die beste Unterstützung für die von ihm benötigten Funktionen bietet.


Unternehmensprofil: Stefan Wiegand ist Gründer und Geschäftsführer von Act Agile. Gemäß dem Motto "Es ist immer jetzt und jetzt ist der Zeitpunkt zu handeln!" unterstützen Wiegand und sein Team Unternehmen bei der Weiterentwicklung ihrer Prozesse, Projekte, Produkte und Dienstleistungen. Dabei spielen agile Produktentwicklungskonzepte und Prozessmodelle eine wichtige Rolle.


Die Lösung

"Ich bin auf MindManager gekommen, weil es in meinen Change-Projekten meistens darum geht, Verbindungen und Abhängigkeiten zu beschreiben. Und diese Verbindungen muss man schnell ändern und dieses auch nachvollziehbar kommunizieren können", sagt der Unternehmensberater. Genau diese Funktionalität bieten ihm die Verknüpfungen, die sich in MindManager zwischen verschiedenen Zweigen und Inhalten herstellen lassen.

Bei der Einführung einer agilen Produktentwicklung sieht Weigand zudem in der Komplexität einen wesentlichen Faktor. Für ihn ist es bei der Entwicklung einer strategischen Neuausrichtung eines Unternehmens bzw. von dessen Produktentwicklungsprozess absolut notwendig, die Strategie hinsichtlich unterschiedlicher Zeiträume zu betrachten - sprich es müssen verschiedene Perspektiven eingenommen werden können. Weigand: "Mit der MindMapping-Methode lässt sich dieser Ansatz realisieren und MindManager verfügt über genau die Funktionen, die nötig sind, um aus dem strategischen Gerüst eine konkretes, mit Leben gefülltes Projekt zu machen. Ich kann einen Prozess genauso aus der Metaebene wie auch im Detail betrachten und sehe gleich, wo Probleme entstehen können oder wie sich Abhängigkeiten verhalten."

Seit Jahren arbeiten Weigand und sein Team bei Projekten zur Prozess- oder Produktentwicklung deshalb schon mit MindManager. Sie planen Projekte, versehen diese mit Zeitachsen, definieren ihre spezifischen Anforderungen und binden über Links oder Attachements sämtliche Dokumente oder Informationen ein. Bei all diesen Schritten werden in den Unternehmen die Beteiligten selbstverständlich mit eingebunden. Und das Feedback von deren Seite ist überaus positiv. Der Grund: Sie spüren sofort, dass MindManager Workflows vereinfacht, für Transparenz sorgt und die Kommunikation erleichtert.

Auch für Schulungsunterlagen nutzt das Team von Act Agile MindManager. Diese Darstellungsform ermöglicht es, dass jeder ein Thema versteht und bei Bedarf in die Tiefe gehen und sich mit den Details beschäftigen kann. "Auch wenn ich in Vorlesungen Studenten das Thema der agilen Produktentwicklung näherbringen möchte arbeite ich mit Maps", sagt Weigand. "Dann haben die Studenten gleich alles Wichtige in einer Datei zusammen und können diese dann je nach Lust und Bedarf für das Selbststudium nutzen."


"Bei der agilen Produktentwicklung muss man verschiedenste Themen zusammenbringen, um gegenseitiges Verständnis aufzubauen. Mit MindManager lassen sich diese so darstellen, dass es jeder versteht und trotzdem unterschiedliche Perspektiven eingenommen werden können."

Stefan Weigand, Geschäftsführer Act Agile


Das Ergebnis

Mit MindManager fühlt sich Stefan Weigand sowohl bei seinen Beratungsprojekten als auch bei Vorlesungen oder der Organisation seines eigenen Büroalltags bestens unterstützt. Weigand: "Wenn ich MindManager nicht hätte, müsste ich mir eine vergleichbare Struktur und Übersicht mühsam erarbeiten. MindManager ist ein Tool, das hilft, sehr effizient zu arbeiten."

Weigand hat ausgerechnet, dass ein Klick ca. eine Sekunde dauert und dass er sich mit MindManager eine Vielzahl an Klicks und Sucherei spart - auf den Tag gerechnet, kalkuliert der Unternehmensberater etwa 30 Minuten weniger Aufwand. Der grundsätzliche Nutzen sei allerdings nur schwer qualifizierbar sagt er, denn über die Zeitersparnis hinaus ginge es ja vor allem um mehr Übersicht, ein besseres Verständnis von Projekten, weniger Fehler und mehr Agilität - und den Spaß bei der Arbeit sollte man auch nicht vergessen.


"Mit MindManager spare ich bis zu 50 % des Zeitaufwandes, weil ich einen besseren Überblick habe, immer alle Informationen und Dokumente an einem Platz sind, jeder weiß, was ansteht und man weniger klicken muss."

Stefan Weigand, Geschäftsführer Act Agile


Entdecken Sie auch die kostenlose dreiteilige Webinarreihe von Herrn Weigand auf dem MindManager Blog: https://blog.mindmanager.com/de/blog/aufzeichnungen-zur-webinarreihe-act-agile-hier-ansehen/

Mehr Anwenderberichte von MindManager finden Sie hier.

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Effizient vermieten: Immo-Profi setzt auf Digitalprozesse

WISSENplus
Wohnungen vermieten können viele Immobilienmakler, doch in den meisten Fällen läuft der Prozess noch genauso analog und umständlich ab, wie seit Jahrzehnten: Die Wohnung wird auf einem Portal inseriert und Interessenten landen mit ihrer Kontaktanfrage im Postfach des Maklers. Dieser sichtet die einzelnen Kandidaten oder lädt pauschal eine Handvoll Bewerber zu einem Besichtigungstermin ein - das C...

Weiterlesen

GeschGehG: Knowledge Sharing trotz Geheimnisschutz?

WISSENplus
Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen (GeschGehG) im April 2019 haben sich die Anforderung an den Schutz vertraulicher Informationen geändert. Vertrauliche Informationen wie z.B. Know-how, technische Zeichnungen, Kundenlisten oder Kalkulationen sowie sonstiges Wissen im Unternehmen müssen durch "angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen" (vgl. § 2 Nr. 1 GeschGehG)...

Weiterlesen

Employee Voice: Auf die Stimme der Mitarbeiter hören

WISSENplus
„Mitarbeiter zu Mitstreitern machen“ – so lautet eine bekannte Change-Management-Maxime. Dahinter steht die Erkenntnis, dass sich Mitarbeiter mit Veränderungsvorhaben identifizieren müssen, um sich für deren Zielerreichung engagieren zu können. Zudem sollten sie das Gefühl haben, dass ihre Stimme in dem Vorhaben Gehör findet und sie Einfluss auf den Umsetzungsprozess haben. Maßgeblich is...

Weiterlesen

Ausschreibungen: Rüstungskonzern setzt auf Mindmaps

WISSENplus
Das Ausschreibungsprozedere öffentlicher Institutionen ist ein komplexes Unterfangen. Es verlangt den Unternehmen, die daran teilnehmen, viel Arbeit ab. Um trotz Zeitdrucks die richtigen Akzente zu setzen, bedarf es daher einer Methode, mit der sich die Komplexität der Angebotserstellung überblicken und die einzelnen Ausschreibungspunkte systematisch abarbeiten lassen. Ein kanadischer Rüstungskonzern se...

Weiterlesen

Virtuelle Sitzung – aus der Not geboren zum Erfolg

WISSENplus
Der Fachbereich Rohstoffe und chemische Industrie [1] führt seit Jahren im März seine jährliche Sitzung durch. Insgesamt sind üblicherweise zirka 25 Personen anwesend. Im Jahr 2020 war für den 24./25. März eine Sitzung geplant. Acht Wochen vorher erfolgte die Einladung, vier Wochen vorher wurden die Beschlussfassungen im Präventionsforum+ [2] (PF+) bereitgestellt. Zu den Zeitpunkten war der Cov...

Weiterlesen

Welche Kompetenzen benötigen virtuelle Teams?

WISSENplus
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Zusammenarbeit und insbesondere Projektabstimmungen in virtuellen Teams funktionieren. Werkzeugen wie Teams, Zoom oder Adobe Connect haben daran einen entscheidenden Anteil. Und doch ist die IT auch für die Vernetzung kein Erfolgsgarant. Es bestehen nach wie vor Optimierungspotenziale für das digitale Miteinander. Das Forschungsprojekt WiViTe [1] geht daher der Frage...

Weiterlesen

Digitalisierung ... – und dann?

Schon heute steht fest: Die weltweite Covid-19-Pandemie war ein Digitalisierungsbeschleuniger. Quasi über Nacht wurde die zuvor analoge Zusammenarbeit in den virtuellen Raum verlegt. Nicht immer ging das reibungslos, aber mit pragmatischen Ansätzen ist es branchenübergreifend gelungen, das Tagesgeschäft aufrechtzuerhalten, auch in verteilten Teams und aus dem Home-Office heraus. Mittlerweile arbeiten d...

Weiterlesen

Wissen von 350.000 Beschäftigten in Gefahr - pro Jahr

WISSENplus
Innerhalb der nächsten 20 Jahre geht die Zahl der Erwerbstätigen deutlich zurück - von heute 52 Millionen auf nur noch 45 Millionen. Das sind sieben Millionen weniger Menschen, die in Call Centern, in Weiterbildungsinstituten, in der Forschung & Entwicklung, in der Produktion oder der Planung arbeiten. Pro Jahr bedeutet das ein Rückgang von 350.000 Beschäftigten. Das Fatale daran: Diese Entwicklun...

Weiterlesen