2018/9 | | Visualisierung

Wissensmanagement ohne Umwege

von Julia Halfmann

Hat die Wirtschaft den demografischen Wandel vor einigen Jahren noch als Schwarzmalerei abgetan, sieht sie sich heute so stark wie noch nie den Auswirkungen gegenüber. In den Personal- und Führungsetagen der Unternehmen erlangt das Bewusstsein mittlerweile einen gewissen Reifegrad: Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um bspw. wichtiges Wissen zu dokumentieren, das sich in den Köpfen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen befindet.

Insbesondere Unternehmen mit einer Vielzahl an Mitarbeitern, die altersbedingt in absehbarer Zeit aus dem Berufsleben ausscheiden, sehen sich dem Risiko gegenüber, Wissen und Erfahrung dauerhaft zu verlieren. Häufig ist den Organisationen gar nicht bewusst, dass dieses Wissen allein in den Köpfen der Mitarbeiter steckt, nicht hinreichend dokumentiert und somit auch nicht reproduzierbar durch Dritte ist.

Allerdings geht es nicht allein um die Frage der Zukunft, sondern auch um das Hier und Jetzt. Wissensmanagement richtig eingesetzt kann Unternehmen Zeit sparen, da die Mitarbeiter effizienter und zielgerichteter arbeiten können. Die unternehmensweite Kommunikation wird verbessert, denn wichtige Informationen werden zugänglich gemacht und während der kostbaren Arbeitszeit kann sich auf das Wesentliche konzentriert werden.

Darüber hinaus stellt die Dokumentation von Wissen für viele Unternehmen eine Notwendigkeit auf dem Weg zum zertifizierten Qualitätsmanagement dar. Mit der Überarbeitung der ISO9001:2015 muss Wissensmanagement in der Organisation abgebildet sein. Wer das nicht nachweisen kann, wird keine Zertifizierung erhalten.

Doch wo fängt man mit der Wissenssicherung idealerweise an und welches Vorgehen ist empfehlenswert? Worauf ist zu achten, während das Bewusstsein innerhalb der Organisation geschaffen wird, dass Wissensmanagement allen dient? Wie wird dann das richtige Konzept entwickelt und wie kommt es schließlich zur Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen? Diese Fragen und weitere Details sind wichtig und müssen festgelegt werden, um das Projekt „Wissensmanagement“ im Unternehmen erfolgreich durchzuführen und langfristig zu etablieren.

Im kostenlosen On Demand Webinar werden  Ihnen die Grundlagen der Wissenssicherung mit MindManager Maps vorgestellt. Sie erfahren, wie Sie die entscheidenden Wissensträger in Ihrem Unternehmen identifizieren, denn diese bilden die Grundlage einer soliden Wissensdokumentation. Lernen Sie  außerdem den eigentlichen Wissenssicherungsprozess mit MindManager kennen  und machen Sie sich zu guter Letzt mit der Nutzenanalyse vertraut.

„MindManager ist für das Wissensmanagement in Unternehmen ideal, da die Erfassung in Maps schnell und flexibel erfolgt. Somit konzentriert sich jeder auf das Wesentliche, nämlich die Visualisierung und Dokumentation von Wissen und Zusammenhängen.“, sagt Christina Stoisser.

Hier geht es zum kostenlosen Webinar „Wissensmanagement ohne Umwege mit MindManager“.

Christina Stoisser ist Leiterin des Steinbeis-Beratungszentrums Wissensmanagement Consulting mit Sitz in Graz. Sie hat einen Masterabschluss in Betriebswirtschaft und beschäftigte sich schon während ihres Studiums intensiv mit Wissensmanagement. Als Beraterin für alle Themen rund um das Managen von Wissen ist sie im DACH-Raum tätig. Zu ihren Spezialgebieten zählen die Reifegradanalyse zur Ermittlung der Ist-Situation sowie die Wissenssicherung mithilfe von Mindmaps als Wissenslandkarten. Außerdem ist sie als Wissensmanagement Expertin bei WBI Wissensmanagement tätig.

Für wen ist das Webinar interessant? Insbesondere für Personalverantwortliche und Führungskräfte aller Ebenen sowie Wissensmanager von Unternehmen, deren Erfahrungsschätze noch undokumentiert in den Köpfen der Mitarbeiter stecken.

Präsentierte MindManager Version: MindManager 2019 für Windows

Presenter: Christina Stoisser (Leiterin Steinbeis-Beratungszentrum Wissensmanagement Consulting), Rainer Obesser (Mindjet Consultant)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Risiko: Videodienste aus den USA
Was Datenschützer bemängeln und wie Wissenskonferenzen per Video sicherer werden

Wissensmanagement funktioniert nicht ohne Digitalisierung. Ein wichtiges Element der virtuellen Welt ist seit der Pandemie die Videokonferenz. Denn gerade im persönlichen Austausch entsteht oft neues Wissen. Da irritiert es, wenn wie vor kurzem in Bayern, ausgerechnet Schulen für einen Datenschlamassel sorgen. 140.000 Schüler und Lehrer sind in München in einem einzigen virtuellen Klassenzimmer vereint...

Weiterlesen

Mit MindManager mehr aus Lean Six Sigma rausholen

Was ist Lean Six Sigma? Wann macht diese Methode Sinn? Wie kann die Visualisierung mit Mindmaps helfen? Jeff Kearns, internationaler Projektmanagement-Spezialist, erklärt, wie Lean Six Sigma funktioniert und warum diese Methodik so erfolgreich ist. Im Anschluss an das Interview erhalten Sie einen kurzen Einblick über den Inhalt unseres kostenlosen Whitepapers zu diesem Thema, sowie den Download-Link dazu....

Weiterlesen

Fernwartung: Durchblick dank Datenbrille

WISSENplus
Das Reiseverbot während der Coronakrise stellt Industrieunternehmen bei Aufbau und Inbetriebnahme neuer Anlagen vor Herausforderungen, denn die benötigten Spezialisten können nicht mehr anreisen. So kann es bei einer Inbetriebnahme zu Fehlern kommen, die vor Ort behoben werden müssen. Das so genannte Troubleshooting gestaltet sich - ohne sich ein eigenes Bild von der Situation machen zu können - ...

Weiterlesen

Welche Kompetenzen benötigen virtuelle Teams?

WISSENplus
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Zusammenarbeit und insbesondere Projektabstimmungen in virtuellen Teams funktionieren. Werkzeugen wie Teams, Zoom oder Adobe Connect haben daran einen entscheidenden Anteil. Und doch ist die IT auch für die Vernetzung kein Erfolgsgarant. Es bestehen nach wie vor Optimierungspotenziale für das digitale Miteinander. Das Forschungsprojekt WiViTe [1] geht daher der Frage...

Weiterlesen

Smarte Projektplanung ohne PC

Beim Planen komplexer Projekte gilt es meist, viele Bereiche und Menschen mit teils unterschiedlichen Interessen zu integrieren. Einfach und für alle anschaulich gelingt dies mit der Roadmap-Methode, bei der statt mit Laptops und PCs mit ein paar Tapetenbahnen und Tischkärtchen gearbeitet wird....

Weiterlesen

Wie Sie im Homeoffice schneller, besser, vernetzt arbeiten

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Lage sind die Unternehmen weltweit gezwungen, ihre Arbeitsabläufe zu reorganisieren und ihre Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit ins Homeoffice zu schicken. Nicht nur für Arbeitnehmer, auch für Arbeitgeber stellt das eine große Herausforderung dar. Nicht alle Unternehmen sind schon hochmodern ausgestattet und können jedem einzelnen Mitarbeiter einen eigenen Laptop und ein H...

Weiterlesen

Mindmapping: Gedanken & Ideen finden und formen

In den 1960er Jahren entwickelte der britische Psychologe und Neurowissenschaftler Antony Peter "Tony" Buzan eine gehirngerechte Kreativitätstechnik zur Visualisierung und Strukturierung von Gedanken und Ideen - ihr Name: "Mindmapping". Seit Jahrzehnten gehört sie zu den bekanntesten kognitiven Ansätzen ihrer Art - weltweit. Dies mag besonders daran liegen, dass sowohl für ihr ...

Weiterlesen

Der wegweisende Leitfaden zur visuellen Projektplanung: Was visuelle Projektplanung bedeutet und ihre Vorteile

Die Statistik spricht für sich selbst: Eine kürzlich vom Project Management Institute (PMI) durchgeführte Umfrage ergab, dass Unternehmen im Durchschnitt fast 12 Prozent ihrer Projektinvestitionen vergeuden. Das ist eine Menge an vergeudetem Budget und vergeudeten Ressourcen. Und was ist die Hauptursache dieser Vergeudung? Mangelhafte Planung. Die visuelle Projektplanung ist eine leistungsstarke Technik...

Weiterlesen