2010/10 | Fachbeitrag | Collaboration

Wie wir in Zukunft arbeiten werden

von Jochen Rapp

Inhaltsübersicht:

 

Die Herausforderung für IT-Leiter und Fachabteilungen besteht darin, die Chancen und Risiken neuer Technologien abzuwägen und im eigenen Unternehmen einzuführen. Doch für die Flexibilisierung der Arbeitswelt mittels neuer Technologien muss zeitgleich auch die IT-Landschaft in Richtung einer serviceorientierten Infrastruktur und damit Richtung Cloud Computing verändert werden. Der Wissenstransfer über neue Kommunikationskanäle bringt einen Wandel der Unternehmenskultur mit sich. Hier sind Offenheit und geteiltes Wissen Grundvoraussetzungen für den Erfolg.

 

Collaboration ist mehr als Zusammenarbeit

Basis für den aktuellen Stand der Zusammenarbeit ist das Internet, das sich im Geschäftsleben längst als unverzichtbarer Vertriebs- und Kommunikationskanal etabliert hat. Bis vor Kurzem wurden das Internet und Kommunikationstechnologien wie E-Mail weitgehend transaktionsorientiert genutzt. Social-Media-Plattformen wie Facebook oder YouTube, Blogs und Micro-Blogs wie Twitter, Wikis sowie die scheinbar grenzenlose Google-Welt haben grundlegend die Art und Weise verändert, wie Menschen miteinander kommunizieren und digitale Inhalte austauschen. Man spricht heutzutage von Collaboration, um den Unterschied zu herkömmlichen Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit hervorzuheben.

 

Für große Teile der jungen Generation – die Digital Natives – ist die interaktive Nutzung des Internets und darauf basierender Kommunikationsformen wie Instant Messaging, beispielsweise ICQ, sowie Facebook oder Twitter längst eine Selbstverständlichkeit. Auch im Job möchten sie vernetzt arbeiten. Diese Erwartungshaltung können Personalverantwortliche bei der Nachwuchssuche nicht länger ignorieren und setzen bei der Rekrutierung selbst schon auf Social Media. So hat das Web 2.0 längst den Transformationsprozess in Richtung Enterprise 2.0 in Gang gesetzt.

 

Die einzelnen Enterprise-2.0-Technologien stehen bereits zur Verfügung, aber erst ihre gezielte Integration in die IT-Infrastruktur eines Unternehmens schafft eine zukunftsgerichtete Arbeitsumgebung. Dafür sind Erfahrung im Bereich Client- und Servercomputing, Infrastrukturmigration und Collaboration unverzichtbar. Da die Umsetzung von Enterprise 2.0 für viele CIOs und IT-Verantwortliche noch Neuland ist, ist der Weg dorthin ohne Beratung in Bezug auf Prozesse und Technik sowie Organisation und Mitarbeiteraufklärung kaum denkbar.

 

Informationen werden zu Wissen verdichtet

In der Arbeitsumgebung der Zukunft sind fundierte und schnelle Entscheidungen auf der Grundlage aktueller Informationen ein unschlagbarer Wettbewerbsvorteil. Diese Informationen lagern oft versteckt in einem Dickicht aus Datenbanken, Anwendungen – und in den Köpfen anderer Mitarbeiter. Technologien und Funktionen aus dem Umfeld von Business Intelligence (BI) helfen Mitarbeitern dabei, relevante Informationen aus unterschiedlichen Datenquellen zu sammeln, zu speichern, auszuwerten und mit anderen Mitarbeitern zu teilen. Bislang brach liegende Informationen werden mit BI situationsgerecht zu direkt nutzbarem Wissen verknüpft. Der Lösungsansatz soll dabei keine Spezialdisziplin für Wenige bleiben, sondern allen Anwendern im Unternehmen auf einfache Weise zur Verfügung stehen.

 

Den offenkundigen Produktivitäts- und Flexibilitätsvorteilen steht eine Aufweichung des Informationsmonopols gegenüber. Privilegien von Einzelnen gehen verloren und Verantwortungen verschieben sich. Entsprechend müssen Entscheidungsprozesse neu definiert, Sicherheitsaspekte beachtet und Prozesse im Unternehmen an die neuen Möglichkeiten angepasst werden. Vor allem ist es notwendig, die Mitarbeiter vom Nutzen dieser Möglichkeiten zu überzeugen und sie mit dem Umgang vertraut zu machen.

 

Integrierte Kommunikationskanäle

Wikis, Blogs, personalisierte RSS-Feeds und weitere Collaboration-Tools werden künftig eine immer größere Rolle spielen, und Unified Communications prägt den Arbeitsplatz der Zukunft enorm. Festnetztelefon, Handy, PDA, Smartphones, Voice-Box, Fax, PC und Notebook sowie Web- und Videokonferenzsysteme gehören zwar für viele Menschen längst zum Arbeitsalltag. Solange aber all diese verschiedenen Kontaktkanäle, Medien und Endgeräte unzureichend integriert sind, lassen sich Synergien für eine verbesserte Zusammenarbeit nicht im erwünschten und möglichen Maß realisieren. Voice-over-IP liefert die technische Basis, um die eklatanten Medienbrüche zwischen Sprach- und Videokommunikation einerseits und der Computernutzung andererseits endgültig zu überwinden.

 

Der Name ist Programm: Unified Communications (UC) steht für eine einheitliche Kommunikationsumgebung, die alle Kommunikationsdienste bündelt und einen einfachen und spontanen Zugang zu diesen ermöglicht. In jeder Geschäftssituation, so die Vision, sollen Mitarbeiter das jeweils effektivste Kommunikationsmittel auf unkomplizierte Weise nutzen. Natürlich ist die Migration auf UC Maßarbeit, die eng mit den Geschäftsprozessen verzahnt werden muss.

 

Virtuelle Arbeitsformen brauchen Virtualisierung

Die Flexibilisierung der Arbeitswelt dank Web 2.0 und UC zwingt IT-Abteilungen auch zur Flexibilisierung der gesamten IT-Infrastruktur. UC- und Collaboration-Tools werden immerhin ortsunabhängig über diverse Zugangsmedien auf unterschiedlichen Endgeräten bereitgestellt. Damit wird die bislang bekannte, feste Zuordnung zwischen Client und Server obsolet: Für die Zusammenarbeit geografisch verteilter Teams können virtuelle bzw. Cloud-Infrastrukturen eine Vereinfachung bieten. IT-Ressourcen bilden dort gemeinsame Pools, die Applikationen nach ihrem momentanen Bedarf mit Rechenleistung und Speicherplatz versorgen. Wächst der Bedarf, lassen sich zusätzliche Ressourcen ohne Betriebsunterbrechung einfügen. Die Vorteile sind vielfältig: Verfügbare Kapazitäten werden so optimal ausgenutzt, die Betriebskosten sinken, die Auslastung wird verbessert, die Sicherheit erhöht und die Geräteunabhängigkeit gefördert.

 

Dabei schließen hohe Flexibilität und steigende Produktivität sogar noch Ressourcenschonung und geringeren Schadstoffausstoß mit ein. Wenn das Browserfenster im Heimbüro Zugriff auf sämtliche geschäftsrelevante Informationen und Collaboration-Werkzeuge bietet, entfallen viele Wege ins Büro. Entsprechend weniger CO2 belastet die Atmosphäre. Neue Konzepte für Shared-Desktop-Umgebungen verringern mittelfristig die Zahl der Schreibtische und PCs und folglich den Büroflächenbedarf sowie die Kosten für Miete, Strom und Heizung.

 

Umdenken für eine moderne Arbeitswelt

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist kein Platz im eigentlichen Sinn mehr, sondern seinem Wesen nach eine mobile Collaboration-Umgebung mit medienübergreifender Kommunikationsmöglichkeit. Collaboration und UC verbinden Menschen über Firmen-, Bereichs- und Standortgrenzen hinweg. So entsteht aus vormals verstreuten Informationen kollektives Wissen. Die vernetzte und mobile Arbeitswelt der Zukunft setzt ein enormes Produktivitätspotenzial frei, schafft mehr Markt- und Kundennähe, beschleunigt Innovationen und senkt Infrastrukturkosten. Auch Produktentwicklungs- und Projektkosten können durch neue und optimierte Kommunikationswege nicht nur innerhalb des Unternehmens, sondern zusätzlich mit allen Projektbeteiligten, Dienstleistern und Zulieferern reduziert werden. Allerdings kommt auch bei der Enterprise-2.0-Transformation vor dem Preis der Fleiß. Dies betrifft nicht nur die Herausforderungen bei der Migration der IT-Landschaft in Richtung einer virtualisierten und service-orientierten IT-Architektur, sondern in erster Linie die kulturellen Veränderungen für die Mitarbeiter unterschiedlicher Generationen innerhalb der Unternehmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Macht der Kontakte

WISSENplus
Vitamin B – Beziehungen – gelten in vielen Bereichen als A und O für erfolgreiches Weiterkommen, egal ob es um Geschäfte, Projekte oder die eigene Karriere geht. In sozialen Netzwerken rühmen sich Menschen Tausender von Kontakten, die dort übertrieben Freunde genannt werden. Aber was macht diese Kontakte wirklich aus? Und welche neuen Möglichkeiten hat man in den sozialen Netzwerken?...

Weiterlesen

Transparentes Wissen für nachhaltiges Wirken

Nahezu jedes deutsche Unternehmen beurteilt Wissensmanagement als wichtig: laut Infratest ganze 97 Prozent. Trotzdem bewerten nur 42 Prozent der Befragten den eigenen Wissenstransfer als gut. Stiftungen machen da keine Ausnahme. Dabei sollten gerade sie als Prototypen wissensintensiver Organisationen auf die Vorteile eines IT-basierten Wissensmanagements setzen. Wissen ist längst zu einer wichtigen Ressour...

Weiterlesen

Die wichtigsten Faktoren für die digitale Transformation

Wie an so vielen Wochenenden im Jahr sitze ich in einer Konferenz. Nein, nicht so eine, wie Sie vielleicht kennen. Diese Konferenz hat etwas Besonderes, denn ich bin hier, ohne dass die Organisatoren vorher eine Agenda festgelegt haben. Rund 150 weitere Teilnehmer tun es mir gleich und viele davon sind vorbereitet: mit ihrer eigenen Präsentation, um die anderen an ihrem Wissen teilhaben zu lassen. Der Abla...

Weiterlesen

New Work: Worauf kommt es an?

WISSENplus
Im Gefolge der digitalen Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich auch die Anforderungen an die Mitarbeiter der Unternehmen - unter anderem weil die moderne Informations- und Kommunikationstechnik neue Formen der Arbeitsorganisation möglich macht. Deshalb drängen auch häufiger neue Mitbewerber auf den Markt, die die Geschäftsmodelle der etablierten Unternehmen in Frage stellen, wenn...

Weiterlesen

Konfliktmanagement: Mit der richtigen Kommunikation zum Projekterfolg

Die Grundvoraussetzung für ein gelungenes Konfliktmanagement in Projekten ist die Erkenntnis, dass Konflikte einfach dazu gehören. Sie sind so normal wie alle anderen Aspekte eines Projekts. Das bedeutet aber keineswegs, dass man mit ungelösten Konflikten leben muss. Denn es gibt Strategien, diese zu erkennen und damit umzugehen. Oberste Prämisse beim Umgang mit Konflikten ist immer eine gesunde Kommuni...

Weiterlesen

Miteinander statt gegeneinander: Wissensmanagement in Forschung und Lehre

Üblicherweise gliedert sich Wissensmanagement in die drei Dimensionen Technik, Organisation und Mensch. Während jedoch im technischen Bereich ständig neue Innovationen auf den Markt kommen, tun sich große Institutionen, wie z.B. Universitäten, mit den organisatorischen und personalen Aspekten des Wissensmanagements immer noch schwer. Komplexe Strukturen, relativ autonom agierende Akteure in den verschi...

Weiterlesen

Von der Führungskraft zum Digital Leader

WISSENplus
Digitale Transformation, das ist die umfassende Digitalisierung aller Bereiche des beruflichen und gesellschaftlichen Lebens. Big Data, mobiler Zugriff und Cloud Computing sind nur drei Schlagworte in diesem komplexen Geflecht, das Unternehmen auf mehreren Ebenen vor Herausforderungen stellt. Einerseits ist die IT-Abteilung gefragt: Die berufliche Nutzung von Privatgeräten (BYOD) muss in Einklang mit den S...

Weiterlesen

In postfaktischen Gewittern: Wahrheit und Mikropolitik in Unternehmen

WISSENplus
Gefühlt begann 2016 für viele das postfaktische Zeitalter. Staunend verfolgte die Öffentlichkeit die Debatten im EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich und im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf, wie im politischen – oder besser: populistischen – Diskurs belegbare Fakten zunehmend an Bedeutung verloren. Beinahe alles wurde aufgefahren, wenn es nur geeignet war, den Gegner zu ve...

Weiterlesen