Usability-Optimierung – mit 30 Minuten zum Erfolg

Wer die Worte Frühjahrsputz und Usability-Optimierung zusammen in den Mund nimmt, weiß, um was es geht. Denn so wie Staub, alte Wäsche oder die obere Außenseite von Hängeschränken, wird auch eine Website ohne Pflege keine Freude sein. Denn kaum etwas ist nerviger und vor allem zeitraubender, als Menüpunkte, die nicht funktionieren oder Unterseiten, die gefühlt eine Ewigkeit benötigen, um zu laden. Dies ist umso schlimmer, wenn der Nutzer auf der Seite etwas kaufen will und nur über Umwege zum Warenkorb gelangt. Denn es ist nicht damit getan, eine gute Idee auf eine Website zu packen und sich dann zufrieden zurückzulehnen. Vielmehr muss diese regelmäßig überprüft werden. Dabei bieten Experten ihre Hilfe an und stellen nicht nur den Kunden zufrieden, sondern erfüllen auch die Erwartungen der Zielgruppe. Rudimentäre Schritte könne Sie in diesem Kontext auch selbst übernehmen.

Dabei ist die Usability-Optimierung mit einem Marathon zu vergleichen. Denn ein gut gepflegter Internetauftritt wird auf lange Sicht erfolgreich sein. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Gute Übersicht für Besucher der Website.
  • Die Internetseite ist optimal nutzbar und optimiert.
  • Nutzer springen seltener ab, da sie sich gut zurechtfinden.
  • Oftmals positive Wirkung auf das SEO-Ranking.
  • Empfehlung von Usern.

Für viele ist die Usability etwas, das zu Beginn einmal gemacht wird und dann über die Jahre in Vergessenheit gerät. Doch mit der Zeit verändern sich Trends und die Möglichkeiten. Eine Website, die vor fünf Jahren attraktiv und gut nutzbar war, ist heute vielleicht nicht mehr „Up-to-date“ und funktioniert auf mobilen Geräten eventuell nicht richtig. Viele lassen sich von so etwas schnell abschrecken. Insofern belohnen Sie sich selbst, wenn Sie etwas Zeit in die Usability-Optimierung investieren.

Bildquelle: (C) Gerd Altmann auf Pixabay

Dabei spielt der Faktor Zeit natürlich eine große Rolle. Diese fehlt häufig an allen Ecken und Enden und man fragt sich zwangsläufig, wo diese bleibt. Und so wie es eine Entschleunigung in der Digitalisierung gibt, so ist es auch möglich, mit wenig Zeitaufwand im Monat die Usability zu erhöhen. Hierzu müssen Sie sich lediglich einige Minuten im Monat nehmen und folgende Punkte durchgehen:

  • --> Führen Sie einen Test ihrer technischen Skripte durch, indem Sie alle Links testen.
  • --> Versuchen Sie, Ihre Website mit den Augen eines Nutzers zu betrachten.
  • --> Rufen Sie Ihren Internetauftritt über unterschiedliche Geräte auf und sichern Sie die einwandfreie Darstellung auf dem Smartphone und Tablet ab.
  • --> Überprüfen Sie die gewählten Überschriften und ob diese auch enthalten, was sie versprechen.
  • --> Verfügt die Website über eine Suchfunktion?

Wenn Sie diese Punkte in regelmäßigen Abständen überprüfen, haben Sie schon sehr viel für Ihre User getan. Denn letztendlich geht es um die Kleinigkeiten, die das Leben der Nutzer erleichtern sollen.