Professionelles IT-Know-how im Gesundheitswesen

Ob mobile Visite im Krankenhaus, Smartphone-Apps in der häuslichen Therapie oder Datenaustausch zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken: Die IT-Zukunft im Gesundheitswesen schafft Wege zur Prozessoptimierung und reduziert damit Kosten. Innovationen in der Datenübermittlung und Dokumentation fordern höchste Sicherheitsstandards und ein umfangreiches Schnittstellenwissen zwischen IT und medizinischer Expertise.

 

Der Bedarf an diesem Schnittstellenwissen ist groß, denn noch immer
kritisieren Experten den fehlenden durchgängigen Datenfluss in
Kliniken und die nahezu fehlende Datenvernetzung multizentrischer
Institutionen des Gesundheitswesens. Logistische Fehlplanungen,
unnötige Wartezeiten, Mehrfachuntersuchungen oder falsche
Medikationen können mit professionellem IT-Know-how und
Ressourcenmanagement deutlich reduziert werden und damit zu einer
erheblichen Kostenreduktion in der Gesundheitsversorgung führen.

Für diesen Bereich qualifiziert die berufsbegleitende Weiterbildung
Medizinische Informatik des mibeg-Instituts Medizin. Start: 16.
November 2012 in Köln.

Bundesweit einmaliges Projekt mit großer Erfolgstradition

Die zweijährige berufsbegleitende Weiterbildung Medizinische
Informatik des mibeg-Instituts Medizin qualifiziert insbesondere
Ärztinnen und Ärzte für diese Innovationen. Es ist ein bundesweit
einmaliges Projekt mit einer großen Erfolgstradition: Über 600
Ärztinnen und Ärzte haben nach Abschluss dieses Seminars die
Zusatzbezeichnung Medizinische Informatik erworben. Sie sind im
professionellen IT-Management der Patientenversorgung wichtige
Ansprechpartner und können anstehende IT-Innovationen nach
medizinischem Nutzen bewerten und in Klinikprojekten erfolgreich
implementieren.

Mehr Infos