Microsoft fordert Debatte zum neuen Arbeiten in Deutschland

Starre Büroarbeit soll flexiblen und mobilen Arbeitsverhältnissen weichen, traditionelle Hierarchien müssen sich auflösen und Unternehmen vielmehr wie ein Netzwerk arbeiten. Technologie ist es, die unseren Arbeitsplatz revolutioniert und gleichzeitig neue Möglichkeiten eröffnet, aber auch die viel diskutierte Work-Life-Balance in Gefahr bringt. Micorsoft fordert eine Arbeitsdebatte in Deutschland und hat dazu das „Manifest für ein neues Arbeiten“ vorgestellt. Ergänzt wird das Ganze durch die „33 Regeln erfolgreicher digitaler Pioniere“ aus der Feder von Autor Markus Albers,  der mit seinen Office-Produkten seit 25 Jahren Teil der Arbeitswelt ist – und damit als verantwortungsvoller Treiber fungiert.

Die durchgehende Digitalisierung unseres Privat- wie Berufslebens und nicht zuletzt der demografische Wandel führen dazu, dass Anwender die Richtung bestimmen, in die sich IT entwickelt. Wissensarbeit findet heute am Schreibtisch statt, für kreative Elemente bleibt kaum Zeit, starre Hierarchien behindern flexible Projektarbeit und die Infrastruktur hinkt in Deutschland noch den Möglichkeiten der Technik hinterher. „Die Unternehmenskultur hält nicht mit dem digitalen Wandel Schritt. Wir brauchen in Deutschland eine Debatte zum neuen Arbeiten“, kommentiert Thorsten Hübschen, Business Group Lead der Microsoft Office Division. „Seit 1989 sind wir mit unseren Office-Produkten Teil der Geschichte rund um tägliche Arbeitsprozesse und wissen heute: Das Arbeiten, so wie wir es uns vorstellen, ist noch nicht möglich.“

Microsoft fordert: Keine 9to5-Jobs, aber auch nicht solche, bei denen man die eigene Familie nicht zu Gesicht bekommt. Die Zusammenarbeit in virtuellen Teams an gemeinsamen Projekten, egal welche Zeitzone man sich gerade teilt. Nicht länger als nötig am Schreibtisch festgehalten werden, kreativ und produktiv sein, wenn es möglich ist: Schließlich tragen Wissensarbeiter das richtige Werkzeug in der Hosen- und Aktentasche mit sich – und haben eben diese Werkzeuge zur Arbeit mitgebracht. „Was spricht dagegen, Arbeit und Freizeit, Freizeit und Arbeit miteinander zu mischen“, fragt Initiator Thorsten Hübschen.

IT hat die Arbeitswelt revolutioniert, junge und gut ausgebildete Fachkräfte sind willens zu arbeiten und bringen selbstbewusst Vorstellungen in Unternehmen ein. Damit verändert die Generation Y unsere Art zu arbeiten – unterstützt durch moderne Technik, die Produktivität von überall ermöglicht. Office 365, Windows, Microsoft Azure oder Social Tools wie Yammer und Lync prägen die Arbeitswelt von heute, egal von welchem Endgerät. „Als Mitarbeiter von Microsoft habe ich flexibles Arbeiten kennen und schätzen gelernt – denn unsere Produkte stehen dafür, dass Menschen ihre täglichen Dinge effektiv und schnell erledigen können. Gleichzeitig ist es unsere Verantwortung, eine Diskussion zur Zukunft der Arbeit anzustoßen und ergebnisoffen zu führen“, so Thorsten Hübschen, der den Dialog auch künftig weiter vorantreiben will.  

Zu den ersten Diskussionspartnern des Manifestes gehört nicht nur Dr. Sebastian Muschter, Leiter des Berliner Büros von McKinsey & Company, sondern auch Vertreter aus Netzwelt und Gesellschaft, wie Moderator Richard Gutjahr, Bloggerin Ninia Binias oder Zeitmanagement-Coach Prof. Dr. Lothar Seiwert. Als Co-Herausgeber und Verfasser von „33 Regeln erfolgreicher digitaler Pioniere“ steht Buchautor Markus Albers („Morgen komm ich später rein“ & „Meconomy“) ebenso für eine veränderte Zukunft unserer Arbeitswelt.

Mehr Info