IT-Sicherheit: Dringender Handlungsbedarf im Mittelstand

Eine aktuelle Studie der Initiative „Deutschland sicher im Netz e.V.“ (DsiN) zur Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand belegt, dass noch immer viele Mittelständler das Thema IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen stark vernachlässigen. Während in einigen Feldern die bisherigen Aufklärungskampagnen gefruchtet haben und Firewall, Anti-Virus- und Anti-Spam-Lösungen inzwischen vielfach selbstverständlich genutzt werden, gibt es auch alarmierende Fehlentwicklungen.

Nicht gut aufgestellt sind die Unternehmen hinsichtlich der Anforderungen an rechtskonformes Verhalten (Compliance). Insbesondere bei der Regelung von Zugriffsrechten bestehen noch immer große Defizite im Mittelstand. Auch bei E-Mails und mobilen Geräten, die laut der Studie oft viele unternehmenskritische Daten enthalten, sind die Unternehmen im Bezug auf die IT-Sicherheit eher nachlässig. So verzichtet die Hälfte der Befragten vollständig auf den Schutz ihrer E-Mails z.B. vor unberechtigter Einsichtnahme, Missbrauch oder Manipulation. Dabei gelten für E-Mails mit sensiblen Inhalten, wie z.B. Rechnungen, Patente und Verträge besondere Sicherheitsregelungen. Prof. Dieter Kempf, Vorstandsvorsitzender DsiN stellte bei der Präsentation der Studie fest: „Der Mittelstand braucht zielgerichtete Informationen über einfache und handhabbare Alternativen. Angebote für zentrale E-Mail-Verschlüsselungs-Lösungen in Verbindung mit umfassender Internet-Absicherung als Managed Security Services sind bei den Mittelständlern noch zu wenig bekannt.“ Damit der Mittelstand den digitalen Geschäftsalltag sicher bewerkstelligt, sind Wirtschaft und Politik gefragt, mit nachhaltigen Kampagnen für mehr Sensibilität und Aufmerksamkeit für mehr IT-Sicherheit zu werben. Denn durch funktionierende IT-Sicherheit werden die Wirtschafts- und Innovationskraft gestärkt und damit auch Arbeitsplätze und Zukunftsfähigkeit geschützt. Insgesamt profitieren alle Wirtschaftsteilnehmer wie auch die Gesellschaft als Ganzes davon.

Die Studie basiert auf den Ergebnissen des DsiN-Sicherheitscheck, der im Rahmen des Handlungsversprechens Starthilfe Sicherheit von den DsiN-Vereinsmitgliedern DATEV, Sophos, BITKOM und SAP entwickelt wurde. Der Sicherheitscheck gibt Unternehmensverantwortlichen einen Überblick über individuelle Schwachpunkte im Unternehmen beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Sicherheitscheck lässt sich online anonym durchführen.

Mehr unter: www.sicher-im-netz.de