Gekürt: Deutschlands „CIO des Jahres“

Zum elften Mal wurden die herausragenden IT-Entscheider Deutschlands gekürt. Über die prestigeträchtige Auszeichnung zum „CIO des Jahres“ in der Kategorie „Großunternehmen“ durfte sich in diesem Jahr der IT-Verantwortliche von Airbus/EADS, Guus Dekkers, freuen. Der gebürtige Niederländer überzeugte die Experten-Jury vor allem in punkto Integration: Zur Entwicklung des neuen Airbus A350 ist es Dekkers und seinem Team gelungen, rund 10.000 beteiligte Ingenieure bei Airbus und den weltweiten Zulieferern auf einer zentralen IT-Plattform zusammenzubringen. Damit wurde das erste einheitliche Product Lifecycle Management für einen Airbus überhaupt konzipiert und erfolgreich umgesetzt.

Den zweiten Platz in dieser Kategorie belegte in diesem Jahr Jan Brecht, CIO von Adidas. Über eine komplett neue globale E-Commerce-Plattform will der Sportartikelhersteller bis 2015 rund 200 Millionen neue Kundendatensätze generieren und so den Umsatz um 1.000 Prozent steigern – ohne dabei dem Online-Handel wichtiger Adidas-Großkunden zu schaden.

Über den dritten Platz in der Kategorie „Großunternehmen“ freute sich in diesem Jahr Christian Ley, CIO der Brose Fahrzeugteile GmbH. Die Jury würdigte damit das von Ley geleitete Projekt „Next Generation Workplace“, das bei dem Coburger Automobilzulieferer virtuelle Desktops aus der Cloud, papierlose Workflows und eine verbesserte Kollaboration der internationalen Projektteams in mehr als 20 Ländernermöglichte.

Die Auszeichnung „CIO des Jahres 2013“ in der Kategorie „Mittelstand“, das heißt aus Unternehmen mit weniger als 2.000 Mitarbeitern, erhielt mit Gilbert Riegel der IT-Leiter der Gigaset Communications GmbH aus Bocholt. Den Ausschlag für die Wahl der Experten-Jury gab vor allem Riegels Rolle bei der Ausgliederung von Gigaset aus dem Siemens-Konzern und bei der Konzeption und Umsetzung einer eigenständigen, um 50 Prozent kostenreduzierten IT-Infrastruktur des Telefonherstellers.

Platz 2 der besten CIOs dieses Jahres im Mittelstand ging an Markus Schümmelfeder von der Lantiq Deutschland GmbH. Als IT-Verantwortlicher hatte er neben der Ausgliederung des Neubiberger Herstellers von Netzwerk-Produkten und digitalen Heimnetzwerken aus dessen ehemaligem Mutterkonzern Infineon auch die Integration zweier Zukäufe sowie den Aufbau eines Distribution Centers in Taiwan IT-seitig zum Erfolg geführt.

Mit dem dritten Platz in der Rangliste „CIO des Jahres 2013“, Kategorie „Mittelstand“, ehrte die Jury Michael Rödel von der Bionorica SE. Durch die konsequente Zentralisierung der vormals dezentralen Unternehmens-IT seit 2009 hat Rödel nachhaltig Kosten optimiert und damit das Wachstum des börsennotierten Herstellers pflanzlicher Arzneimittel (z.B. Sinupret) aus Neumarkt in der Oberpfalz maßgeblich befördert.

Die renommierte Auszeichnung „CIO des Jahres“ wird seit 2003 jährlich durch das IT-Fachmagazin COMPUTERWOCHE und dessen Schwesterpublikation, das IT-Wirtschaftsmagazin CIO, aus dem Hause IDG Business Media GmbH vergeben. Als einen von zwei neuen Sonderpreisen vergaben COMPUTERWOCHE und CIO in diesem Jahr erstmals auch den „Innovation Award“. Damit soll der Innovationsbeitrag von IT-Projekten für das Kerngeschäft und den Business-Erfolg eines Unternehmens gewürdigt werden. Erster Gewinner dieses Sonderpreises ist Adidas-CIO Jan Brecht, der ebenfalls den zweiten Platz in der Kategorie „Großunternehmen“ belegte. Konkret würdigte die Jury mit dem Sonderpreis die Entwicklung und Einführung interaktiver Umkleidekabinen, in denen sich Kunden per Body Scanner genau vermessen und das neue Outfit in angepassten Umgebungen erleben können. Damit kombinierten Brecht und sein Team den stationären Handel mit den Möglichkeiten der virtuellen Welt.

Ebenfalls in diesem Jahr erstmals vergeben wurde der Sonderpreis „Operational Excellence Award“, der die optimale und effiziente Unterstützung der Kernprozesse eines Unternehmens durch die IT honoriert. Gleich im ersten Jahr sah dieser Sonderpreis zwei punktgleiche Gewinner: Sowohl Christoph Böhm, CIO der Vodafone GmbH, als auch Gigaset-CIO Gilbert Riegel, bereits Preisträger in der Kategorie „Mittelstand“, konnten sich über die Auszeichnung freuen. Vodafone-CIO Böhm überzeugte die Jury mit dem Ausbau der neuen Vodafone-Zentrale in Düsseldorf zur größten komplett mobilen und flexiblen Arbeitsumgebung Deutschlands für rund 4.000 Mitarbeiter. Gilbert Riegel wurde durch den Sonderpreis gleich doppelt für den erfolgreichen „Carve-Out“ von Gigaset aus dem Siemens-Konzern geehrt.

Im Rahmen der Auszeichnungen zum „CIO des Jahres 2013“ wurde auch in diesem Jahr - zum mittlerweile vierten Mal - der „Global Exchange Award“ vergeben. Der Sonderpreis geht an IT-Leiter, die sich speziell um das erfolgreiche Management internationaler IT-Projekte verdient gemacht haben. Mit der Preisvergabe an Manfred Immitzer, CIO von Nokia Solutions and Networks mit Deutschlandsitz in München, honorierte die Jury dessen Rolle bei der Auslagerung und Schaffung einer komplett neu strukturierten IT-Landschaft für das multinationale Telekommunikationsunternehmen. Dabei mussten Immitzer und sein Team Überzeugungsarbeit über verschiedene Länder, Kontinente, Zeitzonen und Kulturen hinweg leisten.

Über die Vergabe der renommierten Auszeichnungen „CIO des Jahres“ entscheidet eine Experten-Jury mit folgenden Mitgliedern: Prof. Dr. Manfred Broy, Technische Universität München, Prof. Dr. Hubert Österle, Universität St. Gallen, Prof. Dr. Arnold Picot, Ludwig-Maximilians-Universität München, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, Universität Saarbrücken und langjähriger Präsident des Branchenverbands Bitkom, Dr. Friedrich Wöbking, ehemaliger CIO und Vorstand der Dresdner Bank und der Allianz Gruppe, Frank Riemensperger, Mitglied im Bitkom-Präsidium und Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland, sowie Heinrich Vaske, Chefredakteur COMPUTERWOCHE, und Horst Ellermann, Chefredakteur CIO, stellvertretend für die Redaktionen.

Mehr Info