Fremdsprachen im Beruf: Englisch ist Voraussetzung; Japanisch ist im Kommen

Die Zeiten, in denen man beim Vorstellungsgespräch noch positiv überraschen konnte, in dem man sich auf English vorstellte, sind endgültig vorbei. Englisch Grundkenntnisse sind heutzutage der Standard und bei allen international tätigen Firmen wird man ohne ein fortgeschrittenes Englisch Level überhaupt keinen Job finden. Trotzdem kann man auch heute noch mit dem Beherrschen einer Fremdsprach positiv aus dem Bewerberpool herausstechen.

Eine besonders geschätzte Fremdsprache wäre zum Beispiel Japanisch. Und keine Panik, dafür muss man nicht verreisen. Japanisch kann man auch hervorragend online lernen. Wir empfehlen dafür privat Japanisch Unterricht zu nehmen.

Welche Sprachen außer Japanisch jetzt noch wichtig sind und welche davon für die eigene Karriere das Richtige ist, haben wir im folgenden Artikel zusammengefasst.

Wichtige Sprachen für die Arbeitswelt

Wie bereits erwähnt: Englisch Kenntnisse sind nichts Besonderes mehr, jeder der heutzutage einen Schulabschluss in Deutschland macht, beherrscht zumindest die wichtigsten Grundlagen der Sprache. Und wenn man vorhat, in einer Führungsposition und oder in einer global agierenden Firma zu arbeiten, sollte man von Anfang an sehr gute Englisch Kenntnisse mitbringen. In solchen Firmen wird erwartet, dass man selbstständig und selbstsicher Kundengespräche auf Englisch führen kann.

Um durch das Beherrschen einer Fremdsprache heutzutage noch positiv aufzufallen, muss es etwas anderes als Englisch sein.Und zwar am besten eine der folgenden 4 Sprachen:

  • Chinesisch (Mandarin):China ist inzwischen eine Supermacht, vor allem wirtschaftlich. Logisch, dass auch die deutschen Firmen auf diesem riesigen potenziellen Markt Geschäfte machen wollen. Und dafür brauchen sie Chinesisch sprechende Mitarbeiter. Mit dem Beherrschen von Mandarin hat man aktuell überall auf der Welt sehr gute Karrierechancen.

  • Japanisch: Die japanische Wirtschaft spielt in zwei Wirtschafts-Bereichen ganz vorne an der Weltspitze mit: Technologie und Industrie. Und da auch die deutsche Wirtschaft vor allem auf diese Wirtschaftszweige setzt, sind Mitarbeiter mit Kenntnissen der japanischen Sprache immer gefragt.Japanisch ist aber nicht gerade einfach zu lernen. Trotzdem kann man die Sprache sogar meistern, ohne auf den Komfort der eigenen Wohnung verzichten zu müssen. Und zwar in dem man Online privat japanisch Unterricht nimmt. Wir empfehlen dafür einen professionellen und qualifizierten Nachhilfelehrer, um möglichst effektiv zu lernen und so den eigenen Erfolg zu maximieren. Solche Lehrer findet man z.B. auf Preply.

  • Spanisch: Nach Chinesisch ist Spanisch die Sprache mit den meisten Muttersprachlern der Welt. Ja richtig, nicht Englisch. Das liegt an den vielen Einwohnern Südamerikas. Und viele Einwohner bedeuten auch immer, dass es einen großen potenziellen Markt gibt. Alle großen Textil-, Nahrungsmittel- und Automobilfirmen Deutschlands haben auf jeden Fall immer Verwendung für einen Spanisch sprechenden Mitarbeiter.

  • Französisch: Da Frankreich unser direkter Nachbar ist, werden auch Mitarbeiter mit Französisch Kenntnissen immer gesucht. Dies gilt besonders für alle Firmen, die direkte Kooperationen mit französischen Firmen unterhalten. Der Schwerpunkt ist hier ganz klar der Energiesektor, aber auch Landwirtschaft und Automobilindustrie sind eng mit Frankreich vernetzt. Außerdem ist Afrika der letzte große unerschlossene Markt, der noch jede Menge Geschäftschancen bietet. Und im Großteil Westafrikas wird kein Englisch gesprochen- sondern Französisch. Alle Firmen, die in diesem Teil der Welt tätig sind oder das planen, werden sich eher über einen französisch sprechenden Bewerber freuen.

Beherrscht man eine dieser 4 Sprachen auf einem wirklich fortgeschrittenen Niveau, dann ist das ein extrem großer Pluspunkt bei der Bewerbung. Alle international tätigen Firmen suchen händeringend nach deutschen Mitarbeitern, die neben Englisch eine weitere Fremdsprach flüssig sprechen.

Welche Sprachen sollte man für die eigene Karriere lernen?

Das man Englisch lernen muss, um heutzutage Karriere zu machen ist eh klar. Die 4 wichtigsten Sprachen für das internationale Geschäftsleben, neben Englisch, haben wir jetzt vorgestellt. Aber welche Sprache lernt man denn jetzt am Besten als 2. Fremdsprache?

Das hängt ganz von der eigenen beruflichen Situation und den eigenen Karriereplänen ab. Möchte man zukünftig in der Technologie oder Industrie-Branche arbeiten, ist Japanisch eine tolle Möglichkeit, um positiv herauszustechen.

Chinesisch sprechende Mitarbeiter werden eigentlich in jedem internationalen Unternehmen gesucht, einfach auf Grund des enormen potenziellen chinesischen Marktes.

Auch mit Spanisch macht man eigentlich nichts falsch, da man damit in ganz Südamerika eingesetzt werden kann.

Französisch zu lernen, macht vor allem dann Sinn, wenn die eigene Firma, oder der Traum-Arbeitgeber Kooperationen mit französischen Firmen unterhält oder in Westafrika tätig ist.