Chrome OS auf dem Vormarsch

Weltweit steht Windows im Mai 2020 weiter unangefochten auf Platz 1 der Betriebssysteme. Rund 77 Prozent aller PCs laufen mit Windows Versionen, wobei das aktuelle Windows 10 rund 59 Prozent ausmacht. Die Plätze 2 und 3 teilen sich macOS mit knapp über 18 Prozent und Linux mit einem Marktanteil von 1,8 Prozent.

Das Google Betriebssystem Chrome OS nimmt weltweit zwar nur 0,41 Prozent ein. In den USA hingegen erfreut sich Chrome OS wachsender Beliebtheit und ist dort mit stattlichen sieben Prozent Marktanteil vertreten und hat dort Linux verdrängt. Ist es nun an der Zeit, das eigene Unternehmen mit Google OS Devices wie Chromebooks auszurüsten? Es sprechen einige gute Gründe dafür.

Unterschiede der Betriebssysteme

Der Speicherplatzbedarf von Chrome OS ist sehr gering, da es Cloud basierend arbeitet. Starten des Systems geht schnell und Google OS arbeitet zudem geräteübergreifend, der Nutzer benötigt nur ein Google-Konto. Bei der Hardware gibt es nur geringe Unterschiede, außer das Chrome OS weniger Ressourcen verbraucht.

Ein netter Effekt bei schwächerer Hardware ist ein geringerer Stromverbrauch. Google verspricht bei Nutzung des Chrome OS für die aktuellen Chromebooks mindestens acht Stunden Laufzeit. In Tests wurden sogar Laufzeiten bis zu 14 Stunden gemessen. Updates finden automatisch im Hintergrund statt, ohne dass der Nutzer etwas davon bemerkt oder ein Neustart notwendig wäre.

Das Herzstück von Chrome OS ist der Chrome Browser. Dank der Android-Apps aus dem Play Store stehen für fast alle Anwendungsbereiche entsprechende Applikationen zur Verfügung.

Chrome OS Enterprise Edition

Durch Verlagerung von Firmenapplikationen in eine Cloud sinkt weiterhin der Bedarf an leistungsstarken Rechnern in den Unternehmen. Kostengünstigere Thin Client Devices auf Chrome-Basis halten deshalb vielerorts Einzug. Mit der Unternehmensversion Enterprise Edition bietet Google erheblich mehr Management Services für Unternehmen. Damit entlastet es IT-Teams und bringt die Vorzüge eines modernen, cloudnativen und damit sicheren OS ins Unternehmen.

Rundumschutz

Durch die primäre Datenspeicherung in der Cloud und der Tatsache, dass Chrome OS ein schreibgeschütztes Betriebssystem ist, haben es Hacker mit ihrer Ransomware schwer. Chrome OS und Browser verwenden die Sandboxing Technologie, um einzelne Prozesse zu isolieren.

Administratoren können über die Google Admin Konsole alle Anwendungen der EMM-Anbieter auf schwarze Listen setzen, wenn sie nicht den Sicherheitsstandards entsprechen. Falls Hacker in den Besitz von Passwörtern kommen sollten, verhindert Chrome mit der zweistufigen Authentifizierungsmethode das Eindringen Dritter. Damit ist Chrome OS so sicher, wie die Slots in seriösen Online Casinos.

Besser im Notfall

Durch eine Übung an der Northern Arizona University stellte das Emergency Operations Center fest, dass die Windows Laptops im Schnitt erst nach 30 Minuten einsatzbereit waren, und zwar aufgrund sicherheitsrelevanter Zwangs-Updates von Microsoft. Danach wurden weiterhin etliche Probleme mit Updates für Java, MS-Office und dem IE festgestellt. Seitdem haben sie diese Systeme durch Devices mit Chrome OS ausgetauscht.

Ein weiterer entscheidender Vorteil von Google Chrome OS ist, dass der Nachwuchs mit Chrome vertraut ist und damit aufwächst. Denn Chromebooks bieten exakt die Anwendungen und Möglichkeiten, die Schüler und Studenten benötigen. Leicht, flexible und günstig in der Anschaffung sind sie im Vergleich zu Windows Devices.

So überzeugen die Chromebooks in Schweden und den USA im Bildungssektor und stellen dort rund 58 Prozent aller verwendeten mobilen PCs. Windows-Geräte folgen mit 22 Prozent und Apple Macs mit fünf Prozent. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis Chrome OS den Markt erobert.