Buchtipp: Digni-Geld - Einkommen in Zeiten der Roboter

Erstmalig in der Geschichte der Menschheit übernehmen „Roboter“ Aufgaben, die zuvor dem menschlichen Verstand vorbehalten waren. Innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte werden praktisch alle höheren Berufe von Robotern übernommen: Arzt, Jurist, Journalist, Controller, Manager, um nur einige zu nennen. Wir haben gesellschaftlich bei weitem noch nicht verstanden, welch tiefgreifenden Auswirkungen das auf unser Wirtschaftsleben haben wird.

Dieses Buch vertritt die These, dass das bedingungslose Grundeinkommen keine Lösung ist, sondern ein Trick der Superreichen, um die Massen ruhigzustellen. Die Grundrente ist von ihrem Ansatz her fehlerhaft, weil sie ein Problem von Morgen mit den Mitteln von Gestern lösen will. Um die Auswirkungen der Digitalisierung in positive Bahnen zu lenken, müssen wir die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen.

Dieses Buch macht einen konkreten Vorschlag, wie das möglich ist: Wir brauchen ein digitales Geld, durch das die Menschen Eigentümer der Roboter werden. Die derzeitigen Digitalwährungen haben die erforderliche Technologie dafür geschaffen, sind aber selbst noch ungeeignet, weil sie auf einer unproduktiven Geldbasis aufbauen. Erst wenn wir die technischen Möglichkeiten der Digitalwährungen nutzen und sie mit Eigentum an Robotern verbinden, können wir wirklichen Wohlstand für die Massen schaffen. Diese Lösung heißt Digni-Geld. Der Begriff ist abgeleitet aus digital, dignus (wert) und dignitas (Würde). 

Christian Rieck

Digni-Geld

Einkommen in Zeiten der Roboter

Eschborn, 2018, 155 Seiten, EUR 15,-

ISBN 978-3924043773 (Printausgabe Taschenbuch)