Pandemie fördert papierloses Büro und digitale Dokumente

Laut einer weltweiten Umfrage unter fast 2.400 Geschäftsführern und Mitarbeitern haben Unternehmen den Einsatz von papierlosen Geschäftsprozessen sowie digitalen Lösungen seit der COVID-19-Pandemie deutlich erhöht. Mehr als zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) gaben an, dass der Bedarf ihres Unternehmens an papierlosen Geschäftsprozessen während der Pandemie gestiegen ist - wohingegen er bei lediglich 1,2 Prozent gesunken ist. Darüber hinaus gaben rund 59 Prozent an, dass PDF-Lösungen noch wichtiger geworden sind. Nur ein halbes Prozent behauptet das Gegenteil.

Die vom PDF-Spezialisten Foxit Software durchgeführte Befragung ergab außerdem, dass sich die Pandemie nicht negativ auf die Arbeitsleistung ausgewirkt hat: Nur 18 Prozent sagten, dass ihre persönliche Produktivität abgenommen habe. Rund 71 Prozent gaben an, aufgrund der Pandemie häufiger im Home-Office zu arbeiten.

Nachhaltiger Effekt auf lokale und globale Wirtschaft

"Die Nutzung von Papier war zwar bereits in vielen Unternehmen rückläufig, aber die Pandemie hat den allgemeinen Rückgang deutlich beschleunigt", sagt Frank Kettenstock, Chief Marketing Officer bei Foxit Software. "PDF-Bearbeitung und verwandte Technologien wie E-Signatur-Lösungen sind für das Arbeiten und Führen von Geschäften unverzichtbar geworden. Wie so viele Veränderungen, die durch COVID-19 beschleunigt wurden, wird die Abkehr vom Papier und die Hinwendung zu digitalen PDF-Prozessen einen nachhaltigen Effekt auf Unternehmen auf der ganzen Welt haben."

Mehr Info