2010/1 | Fachbeitrag | Wirtschaftskriminalität

Wirtschaftskriminalität - Wissen in Gefahr

von Kai Petersen

Inhaltsübersicht:

 

Unternehmen in Wirtschaft und Industrie wehren sich gegen Korruption und Ausspähung. In Phasen wirtschaftlicher Unsicherheit greifen Konkurrenten zu illegalen Methoden, die Hemmschwelle sinkt und die kriminelle Energie wächst. Politik, Justiz und Sicherheitsbehörden suchen noch angemessene Schutzszenarien. Durch Headhunter können Sicherheitsverantwortliche und Personalentscheider bei der Personalauswahl das Schlüssel-Know-how gegen falsche Führungskräfte absichern.

 

Anfällig ist vor allem das spezialisierte Prozesswissen im Mittelstand. Jeder vierte Täter ist im geschädigten Unternehmen selbst beschäftigt. Mancher Vorgesetzte und Leitungskollege in den Unternehmensbereichen Personalwesen, Vertrieb oder Forschung versucht sich an der unberechtigten Wissensweitergabe. Informationen über Lebensgewohnheiten möglicher Informanten und das persönliche Umfeld werden gesammelt, um Kompetenzträger gezielt ansprechen zu können. Dabei werden Geld und verlockende berufliche Perspektiven geboten, wenn sie zunächst bei der Konkurrenz anheuern, um Informationen für den späteren eigentlichen Arbeitgeber zu beschaffen.

 

Gesamtwirtschaftlicher Flurschaden

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist überzeugt: Durch Wirtschaftsspionage, also dem Ausspähen von Unternehmen seitens ausländischer Geheimdienste, entsteht der deutschen Wirtschaft jährlich ein Schaden von bis zu 80 Milliarden Euro. Nachrichtendienstlich betriebene Ausspähung dient dem Staatsinteresse, inländische Produktion zu fördern und auszubauen. So setzen China und Russland systematisch Agenten zum Nutzen heimischer Unternehmen ein.

 

Die verschärften Bedingungen der globalisierten und technisierten Wirtschafts- und Arbeitswelt machen den Wettbewerb auch zwischen Unternehmen selbst härter. Wirtschaftskriminalität, also die Ausspähung von Unternehmen von Seiten konkurrierender Firmen, verursacht in Deutschland geschätzte Schäden in Höhe von sechs Milliarden Euro jährlich.

 

Schrittweise juristische Präventionen

Die Schweiz hat 2003 das Competence Center Forensik und Wirtschaftskriminalität (CCFW) an der Hochschule Luzern gegründet. Hinter dem CCFW stehen die Schweizerische Bankenvereinigung, der Versicherungsverband, Polizei und Justiz. Vertreter von Behörden und Wirtschaft arbeiten Hand in Hand, lernen voneinander und miteinander. Erst im Oktober 2009 gründete sich in Deutschland das German European Security and Safety Institute e.V. (Gesi) in Potsdam. Ziel des Partnernetzwerkes im Aufbau aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Verwaltung, zivilen und militärischen Sicherheitsbehörden sind die Analyse, Kommunikation und das Management von Sicherheitsherausforderungen. Dabei zählt vor allem Methoden- und Systemwissen, weniger geheimer Informationsaustausch.

 

In Deutschland erschweren unkoordinierte Zuständigkeiten von Behörden die Zusammenarbeit im Kampf um faire Wirtschaftsregeln. „Geheimnisverrat“ verbietet das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Gibt ein Mitarbeiter Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse an Dritte weiter, macht er sich strafbar und muss Schadenersatz leisten. Gleiches droht Unternehmen, die von illegalen Informationen profitieren. Für Wirtschaftsspionage ist der Verfassungsschutz zuständig, für Wirtschaftskriminalität allgemein das Bundeskriminalamt. Immerhin bieten Bundesministerien und Verfassungsschutz in Deutschland neben Strategien auch kostenlose Software zur Abwehr von Internetattacken für Firmen an.

 

Wissensverlust als Preis des Vertrauens.

Mittelstandsunternehmen misstrauen staatlichen Institutionen; stattdessen überwachen hauseigene Ermittler der Compliance-Abteilungen die Einhaltung firmeninterner Verhaltensregeln, um Wissensverlust vorzubeugen. Die Unternehmensleitung versucht ihre Forschung und Entwicklung entweder möglichst lange geheim zu halten, um ein Produkt oder eine Dienstleistung als Erster zu patentieren und auf den Markt zu bringen. Sensibles Vertriebs-Know-how lässt sich aufgrund fehlender Vertraulichkeitsvereinbarungen nicht nachträglich schützen.

 

Über manch technische Unzulänglichkeit wird durch kreative Wissensdiebe das Personalmanagement zur ergiebigen Quelle. Dabei ist der hundertprozentige Schutz vor Wissensverlust eine Illusion, denn der Faktor Mensch ist unberechenbar. Jede Führungskraft hat Zugriff auf unternehmenskritische Daten, Zugang und Passworte für die vertrauliche Kommunikation mit internen Kollegen und externen Geschäftspartnern. Geschäftsreisen und -meetings eröffnen Gelegenheiten zum unüberlegten Wissenstransfer. Doch deshalb dürfen nicht jedem Neu-Manager gleich verbrecherische Absichten unterstellt werden.

 

Gewollte Weitergabe von Expertenwissen

Ob Authentizität, Loyalität, Verlässlichkeit: Mit Methode und Transparenz gelingt es einem Arbeitgeberunternehmen, das Verdachtsrisiko schon bei der Neu-Einstellung zu minimieren. Dabei profitieren Unternehmen vom Einsatz eines Headhunters, da diese potenzielle Leistungsträger direkt kontaktieren und eine qualifizierte Vorauswahl treffen kann. Als externe Recruiter beraten sie den künftigen Arbeitgeber schon bei der Analyse möglicher Zielfirmen, aus denen künftige Führungskräfte abgeworben werden könnten. Welche ethischen, juristischen, operativen Wettbewerbsgebote sind zu beachten? Welche mittelbaren Konsequenzen hat der Wechsel der Führungskraft für das Konkurrenzverhältnis? Wie glaubwürdig ist der brancheninterne Wechsel eines berufserfahrenen Spezialisten für künftige Kundenbeziehungen?

 

Personalberater durchleuchten Bewerber, verifizieren Lebensläufe, Zertifikate und Diplome. Dabei helfen auch investigative Methoden, um Referenzen und Empfehlungen als echt zu bestätigen. Eine souveräne, systematische Recruiting-Strategie befördert den positiven Wissenstransfer und erhält ein entspanntes Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber im Umgang mit dem hausinternen Expertenwissen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Projektmanagement: Wissen ist mehr wert, wenn man es teilt

WISSENplus
Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere ...

Weiterlesen

Competitive Intelligence - Wettbewerbs- analyse statt Wirtschaftsspionage

WISSENplus
80 bis 90 Prozent dessen, was ein Unternehmen über seine Wettbewerber wissen sollte, ist öffentlich verfügbar. Die restlichen 10 bis 20 Prozent können auf Basis der verfügbaren Informationen oftmals abgeleitet werden. Das ist das Betätigungsfeld von Competitive Intelligence. Mit Hilfe von legalen, ethischen Methoden lassen sich so wertvolle Wettbewerbsinformationen gewinnen....

Weiterlesen

Flexibel & vielschichtig: IT-Sicherheit aus der Cloud

WISSENplus
Viele IT-Sicherheitskonzepte sehen vor, dass die Grenzen des Unternehmensnetzes von innen nach außen geschützt werden – Firewalls, Antivirensoftware oder Intrusion-Prevention-Systeme gelten als Mittel der Wahl. Cyber-Attacken aber sind heute viel zu raffiniert und erfordern neue Schutzmechanismen. Im Unterschied zu internen Lösungen erweisen sich Security-Services aus der Cloud als flexibler und effizi...

Weiterlesen

Unternehmen setzen Wissen nicht erfolgreich ein

WISSENplus
Deutsche Unternehmen stufen Wissen als einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren ein. Dennoch haben zahlreiche Firmen Nachholbedarf beim Umgang mit Know-how, wie die Studie von Haufe zum Thema „Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen" zeigt. Demnach haben 27 Prozent der Mitarbeiter in Deutschland in ihrem Job keinen Zugang zu relevantem Wissen. Einer der Gründe für die schlechte Informationsbasis:...

Weiterlesen

Compliance – den Regelberg bezwingen

Die vergangenen Skandale deutscher Großunternehmen haben die Debatte um die zuverlässige Einhaltung vorgeschriebener Compliance-Richtlinien wieder voll in Gang gebracht. Nachdem bereits in den USA Betrugsskandale zu scharfen Reglementierungen geführt haben, wird nun auch in Europa verstärkt über die Einhaltung rechtlicher Vorschriften und die Selbstverpflichtung der Unternehmen diskutiert. Das Ziel ist...

Weiterlesen

IT-Sicherheit: ISO 27001 nimmt Unternehmen in die Pflicht

WISSENplus
Das Spielfeld Informationsdiebstahl ist bunt, lebhaft und abwechslungsreich. Beispielsweise staunte die mobile Community nicht schlecht, als vor einigen Wochen Sicherheitsexperten bekannt gaben, dass sie einen Trojaner auf einem Smartphone entdeckt haben. Frei Haus, nicht zu desinstallieren und der erste seiner Art auf einem Smartphone, das „bereits ab Werk mit einem umfassenden Spionageprogramm ausgelief...

Weiterlesen

ERP-Software einführen – Wissensverluste vermeiden

WISSENplus
Bei einer Einführung von betriebswirtschaftlicher Anwendungssoftware müssen Anpassungen an die Bedürfnisse des einzelnen Kunden auch innerhalb einer Standardsoftware durch Customizing durchgeführt werden. Die hierbei abzubildenden spezifischen Geschäftsprozessanforderungen der Kunden werden immer noch häufig manuell aufgenommen und weiterverarbeitet, allenfalls durch Unterstützung von Office-Software...

Weiterlesen

Externe Mitarbeiter: Die unterschätzte Sicherheitsgefahr

Zugriffe von externen Mitarbeitern auf unternehmenskritische Datenbestände sind heute an der Tagesordnung. Ob im Supportfall oder beim Outsourcing und Outtasking: Immer wieder ist es erforderlich, dass sich externe Spezialisten unter Nutzung von Passwörtern auf den Servern, Datenbanken oder dem SAP-System einloggen, um Routineaufgaben zu erledigen oder Fehlerdiagnosen und -behebungen durchzuführen. Viele...

Weiterlesen