2005/8 | Fachbeitrag | Projektmanagement

Überzeugungsarbeit mit Erfolg

von Bettina Wallner

Von Bettina Wallner

Inhaltsübersicht:

 

„Was – wir sollen

Theater spielen?“ – „Das hat doch wohl gar

nichts mit unserem Unternehmen zu tun!“ – „Wir

haben doch selber schon genug Theater!“ – „Wir

sollten unsere Mitarbeiter einfach mal wieder auf ein Seminar

schicken“ – „Nein, das ist zu teuer“

– „ Ja, was bringt denn überhaupt so ein

Theater?“ Die Führungskräfte sind verblüfft

– Szene aus dem Berufsalltag eines Personalentwicklers.

Veränderungen stehen im Unternehmen an. Die Qualifikation

der Mitarbeiter soll verbessert werden. Schließlich

will man langfristige und nachhaltige Maßnahmen setzen

und seine Mitarbeiter nicht gleich wieder auf teure Fortbildung

schicken müssen. Der Personalentwickler weiß, dass

sich Unternehmenstheater am besten dafür eignen würde,

den Veränderungsprozess zu begleiten. Doch was für

ihn selbstverständlich ist, muss nicht unbedingt für

die Entscheidungsträger das gleiche bedeuten. Oft ist

es ein steiniger Weg, Vorgesetzte und Führungskräfte

von der Effektivität eines unkonventionellen Konzeptes

zu überzeugen.

 

Zielgerichtete Personalentwicklung – theoretisch ja – praktisch nein

 

 

 

Man ist sich einig: Qualifizierte Mitarbeiter sind der Garant

für ein erfolgreiches Unternehmen. Die Personalentwicklungsmaßnahmen

müssen laufend und gezielt erfolgen: sie sollen neben

der Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten vor allem

die Bereitschaft der Mitarbeiter fördern, auf neue fachliche

und soziale Herausforderungen im Unternehmen flexibel zu reagieren.

Die theoretischen Leitlinien für eine zielgerichtete

Personalentwicklung finden heute in fast jedem Unternehmen

Akzeptanz.

 

 

 

Was aber bleibt, ist die Frage nach

dem „wie“? Der enorme Termindruck, der auf den

Unternehmen lastet, schränkt das Aufrechterhalten und

die Weiterbildung der Mitarbeiterqualifikation erheblich ein.

„Zunächst sind es die Kosten, die gegen eine Personalentwicklungsmaßnahme

sprechen“, so Larisa Göserich, Personalverantwortliche

der Loxxess AG, „als Personalentwickler ist man gefordert,

PE-Methoden zu finden, die effizient, kostensparend und flexibel

einsetzbar sind.“ Göserich wollte einen externen

Dienstleister für die Personalentwicklung hinzuziehen

und entschied sich für das Unternehmenstheater VitaminT.

„Der Lerneffekt ist einfach größer, wenn

man ein Problem von außen betrachtet“, so Göserich.

Auch für Anneli Gabriel, Personalentwicklerin bei der

Steigenberger Hotel Group hat sich der Trainingsansatz von

VitaminT gelohnt: „Wir haben zwei Alternativen ausgearbeitet

und durchgerechnet. Die Arbeit mit drei Großgruppen

im Unternehmenstheater mit Führungskräften, die

zeitgleich die Multiplikatoren unseres Projekts in den Hotels

werden, war wesentlich günstiger. Das Argument ,Ausbildung

von Multiplikatoren` war so was wie ein Joker, der voll gepunktet

hat.“

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Projektmanagement: Freeware auf der Überholspur?

WISSENplus
Früher waren Projekte in der Arbeitswelt eher die Ausnahme – heute sind sie die Regel! Man startet seinen Computer und arbeitet in einem Projektraum, stimmt sich mit Kollegen in Asien ab, shared Dokumente mit dem Kollegen in den USA und legt den Termin für die nächste Community of Practice fest. Die Studierenden der Hessischen Berufsakademie sowie der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (BA und VWA) i...

Weiterlesen

Web 2.0 & Co. – die sieben wichtigsten Trends im Wissensmanagement

Web-2.0-Technologien, die zuerst nur Webseiten und Portale eroberten, bestimmen nun in zunehmendem Maße auch das allgemeine Informations- und Kommunikationsverhalten. Ob Blogs, Wikis, Podcasts, Webkonferenzen oder Social Networks – bei der Nutzung dieser Anwendungen wird der Informationsfluss umgedreht. Statt Informationen an große Gruppen zu verteilen, lassen Web-2.0-Anwendungen dem Empfänger die Wahl...

Weiterlesen

Ist Wissenscontrolling in der Softwareentwicklung überflüssig?

WISSENplus
In der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) müssen Produkte und Lösungen auf die vielfältigen Ansprüche und Bedürfnisse der Kunden (meist im B2B-Bereich) exakt ausgerichtet sein. Das heißt: Standardsoftwareprodukte werden an die jeweiligen spezifischen Erfordernisse der Kunden angepasst. ...

Weiterlesen

Leader, Manager oder Fachexperte mit Führungsaufgaben?

Manager sein ist schlecht – ein Leader mit Visionen sein hingegen gut. Diesen Eindruck gewinnt man zuweilen in der Führungsdiskussion. Dabei benötigt jedes Unternehmen neben Leadern auch Manager – und „Experten“, die neben Fach- auch Führungsaufgaben wahrnehmen. Doch letztlich vereinigt jede gute Führungskraft alle drei genannten Rollen in sich....

Weiterlesen

Projektcontrolling macht Wissensmanagement erst möglich

Ein zeitgemäßes Projektmanagement lässt sich heute nur noch über IT-gestützte Systeme erreichen - vor allem bei einer großen Zahl von standortübergreifenden Wissensprojekten. Doch eine fundierte Projektplanung allein, sichert noch nicht die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens in diesem Bereich. Zeitgemäße Projektmanagementsysteme integrieren deshalb Funktionen für ein effektives und zei...

Weiterlesen

Projekte professionell organisieren

WISSENplus
Erfolgreiches Projektmanagement bietet Lösungen für die unterschiedlichen Erwartungen aller Beteiligten und findet die richtige Balance zwischen den Eckpfeilern Zeit, Kosten und Kundenerwartung. Besonders für den Manager eines Projektteams ist es unerlässlich, Budgets, Ressourcen und Aufgaben zentral verwalten zu können. Er sollte die Möglichkeit haben, schnell zu reagieren und Entscheidungen zügig z...

Weiterlesen

Die wichtigsten Anforderungen an Projektmanagement-Software

WISSENplus
Als Experten der Deutsche Bank Research im Jahr 2007 prognostizierten, dass Projektwirtschaft 2020 für rund 15 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland verantwortlich sein würde, erschien dies noch reichlich übertrieben – waren es doch im Jahr 2007 gerade einmal zwei Prozent. [1] Doch der Trend scheint in diese Richtung zu gehen. Bereits Anfang 2010 machte Projektarbeit rund 37 Prozent der Arbeitsabl...

Weiterlesen