2021/6 | Editorial | Automatisierung

KI: Smarte Helfer, smarte Nutzer?

von Oliver Lehnert

Beim Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist es wie bei allen anderen Technologien: Es handelt sich nicht um einen Selbstläufer. Die Erfahrungen aus der Digitalisierung haben es uns eigentlich gelehrt: Die Möglichkeiten neuester IT sind oft immens. Ihre Grenzen werden häufig durch den Faktor Mensch gesetzt. Künstliche Intelligenz liefert smarte Assistenzsysteme unterschiedlichster Art: Sie optimieren den Verkehrsfluss, unterstützten Pflegekräfte bei körperlich schweren Arbeiten, präzisieren humane Bewegungsabläufe in der Gefäßchirurgie, sehen anhand von Machine Learning Krankheitswellen voraus und können mit hoher Trefferwahrscheinlichkeit sogar prognostizieren, wo und wann ein Einbruch erfolgt. Im Unternehmen verschlankt KI-Prozesse, indem sie Routinetätigkeiten automatisiert, mögliche Gerätefehler mittels Predictive Maintenance schon vor ihrem Auftreten behebt oder Kunden entlang der gesamten, oft heterogenen Customer Journey, kanalübergreifend anspricht und auf Basis von Smart Data punktgenau passende Angebote kreiert.

Bildquelle: (C) Gerd Altmann / Pixabay

Und dennoch nutzt bei Weitem noch nicht jedes Unternehmen, nicht jede Organisation oder Verwaltung die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz. Der Grund liegt in der Vorarbeit, die einem erfolgreichen KI-Einsatz vorausgehen sollte. Das heißt zunächst, dass eine Entscheidung für eine KI-Anwendung – ganz generell – fallen muss. Anschließend gilt es, beispielsweise im Rahmen einer Reifegradanalyse zu evaluieren, wo im Unternehmen künstliche Intelligenz ihre Mehrwerte am besten ausspielen kann. Anschließend muss im Rahmen einer Softwareauswahl die passende Lösung gefunden und schließlich eingeführt werden. Natürlich unter Beteiligung der Mitarbeiter. Wie bei jedem Wissensmanagement-Projekt gilt auch bei KI-Projekten: Ihr Erfolgt steht und fällt mit der Begeisterung und dem Engagement der Mitarbeiter. Begleitendes Changemarketing ist daher unabdingbar. Dazu zählt auch, die künftigen Nutzer mit den entsprechenden Kompetenzen auszustatten, die sie für ein Nebeneinander von Mensch & intelligenter Maschine benötigen. Welche Kompetenzen das konkret sind, lesen Sie im Titelthema der Ausgabe 6/2021 ab Seite 18.

Und auch wenn wir beim vorweihnachtlichen Online-Shopping in Form von Chatbots & Co. immer häufiger mit künstlicher Intelligenz zu tun haben, so bleiben Weihnachtsfest & Jahreswechsel reale Ereignisse, die wir auch angesichts hoher Infektionszahlen hoffentlich ganz analog mit unseren Familien verbringen können. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Fest und einen guten Start in ein hoffentlich glückliches und erfolgreiches Jahr 2022. Bleiben Sie gesund!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Fünf Tipps, damit Fachkräfte nicht mehr abgeworben werden

Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels fällt es Firmen zunehmend schwer, ihr qualifiziertes Fachpersonal an sich zu binden und sich vor Abwerbungen zu schützen. Dieser Trend ist jedoch fatal, das Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels und der demografischen Entwicklung von ihrem von ihrem Personal abhängig sind. Um das Abwerben zu verhindern, sollten sie ihren Mitarbeitern folglich gute ...

Weiterlesen

Kommentar: Die Industrie ist heiß auf KI

Wurde die erste industrielle Revolution noch durch Dampf in Gang gesetzt, lebt die Industrie 4.0 von Daten – dem Rohmaterial für Künstliche Intelligenz. KI-Verfahren erlauben es, Fertigungsprozesse in bisher ungeahntem Ausmaß zu automatisieren. Oder Produkte mit neuen, digitalen Fähigkeiten auszustatten. Von der ersten Produktidee bis hin zur Wartung optimiert KI die Wertschöpfungskette im Manufactu...

Weiterlesen

Wissensarbeit auf Distanz? Funktioniert!

WISSENplus
Als es mit Corona losging und Andreas Nau seine 90 Mitarbeiter ins Homeoffice schickte, machte sich der Geschäftsführer des Software-Entwicklers Easysoft unter anderem Gedanken, ob die Innovationsfähigkeit des Unternehmens auf dem hohen Niveau bleibt. Der spontane Ideenaustausch und das schnelle Zusammensetzen auf den Schaukeln oder Kommunikationsinseln im Büro waren schließlich unmöglich gewor...

Weiterlesen

Cloud Computing, Big Data, KI: Wo bleibt der Mensch?

WISSENplus
Aufgrund der Digitalisierung, des wachsenden Konkurrenzdrucks, steigender Regulatorik-, Kunden- und Qualitätsanforderungen sowie erhöhter Transparenz sind Unternehmen zukünftig einem immer stärker werdenden permanenten Wandel ausgesetzt. Diesen Wandel zu erkennen, den Wandlungsbedarf zu generieren und entsprechende Impulse zu setzen, liegt in der Verantwortung des Top-Managements. Die Bereitschaft...

Weiterlesen

War for Talents: Recruiting in der Generation Remote

Sowohl das Onboarding als auch die Austrittsgespräche finden heute remote statt: Die Besprechung von Beförderungen, Gratifikationen oder Vorteilsprogrammen für Mitarbeitende per Videocall, und auch zu Feedbackgesprächen trifft man sich vor der Kamera - das Arbeitsleben der HR-Manager*innen und Personalabteilungen hat sich grundlegend geändert. Und nichts ist so herausfordernd, wie Personal aus Distanz...

Weiterlesen

Der Cyborg in der Industrie 5.0

WISSENplus
Die britischen Behörden weigerten sich wochenlang, Neil Harbisson einen neuen Personalausweis auszustellen. Der gebürtige Brite wurde mehrmals von den Behörden abgelehnt, weil sein Aussehen nicht den Vorgaben der britischen Behördenentsprach. Für Neil Harbisson kein Grund aufzugeben. Der Avantgarde-Künstler und Cyborg-Aktivist schaffte es im Jahr 2004 endlich, dass sein Passfoto nach wochenlange...

Weiterlesen

Neues Datenschutzgesetz: Was müssen Unternehmen beachten?

WISSENplus
Seit Dezember 2021 gilt das Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG). Die neue Richtlinie betrifft alle Website-Betreiber und sorgt nach Jahren der Unsicherheit endlich für Rechtsklarheit in der Cookie-Frage. Für eine rechtskonforme Umsetzung kommen Unternehmen in der Regel jedoch nicht um eine technische Anpassung herum....

Weiterlesen