2018/10 | Fachbeitrag | Digitalisierung

Erst säen, dann ernten: Communities im Social Intranet etablieren

von Oliver Chaudhuri

Inhaltsübersicht:

Das Social Intranet als Mitmach-Intranet, in der Mitarbeiter produktive Dialoge führen: Damit diese Maxime wahr wird, braucht es lebendige Communities. Grundsätzlich lassen sich drei Arten dieser virtuellen Gemeinschaften unterscheiden:

  • „Projekt-Communities“, in der sich die Mitglieder eines Teams oder einer Projektgruppe organisieren, um in einem klar abgegrenzten Raum bzw. anhand einer eindeutig definierten Struktur an einer gemeinsamen Aufgabe zu arbeiten (Beispiel: „Messe-Auftritt Barcelona Juli 2018“)
  • „Communities of Practice“, in der Interessierte aus verschiedenen Geschäftseinheiten und Standorten ein gemeinsames Thema vertiefen, das sie beruflich bewegt und zu dem sie Wissen zusammentragen möchten. Im Mittelpunkt steht aber nicht die Implementierung einer konkreten Aufgabenstellung (Beispiel: „Best-Practices zu unseren Messeauftritten und Kunden-Events“)
  • „Communities of Interest“, in der sich Gleichgesinnte hierarchieübergreifend und intrinsisch für den niedrigschwelligen virtuellen Austausch zusammenschließen (Beispiel: „Zukunft von Messen im digitalen Zeitalter“).

Populäre Anwendungsfälle für Pilot-Communities

Auf dem Weg zu einer blühenden Community-Landschaft sollte mit ersten zarten Pflanzen begonnen werden. Typische Pilot-Communities bzw. Themen, die auf fruchtbaren Boden fallen:

  • Sport- und Freizeitaktivitäten. Läufer, Fußballer, Radfahrer, Tennisspieler – softe Themen und Hobbies sind ein toller „Eisbrecher“, um Menschen virtuell zu vernetzen, sodass sie im echten Leben einen unmittelbaren Mehrwert dadurch erfahren. Sich gemeinsam zu solchen Aktivitäten in einer Community zu verabreden, neue Gleichgesinnte kennen zu lernen, sich gegenseitig Tipps zu Laufstrecken o. ä. zu geben, hilft, die „neue Grammatik“ eines Social Intranets schneller zu lernen. So gelingt auch der Brückenschlag und Transfer zu arbeitsrelevantem Austausch leichter. Und: Das betriebliche Gesundheitsmanagement wird Ihren und den Einsatz der Sport-Communities mit Sicherheit freudig zur Kenntnis nehmen.
  • Azubis und neue Mitarbeiter. Das Onboarding kann durch eine Community erheblich erleichtert werden, da hierbei oftmals wiederkehrende bzw. redundante Fragen gestellt werden. „Wo erfahre ich was?“, „Wer ist Ansprechpartner?“ – diese und ähnliche Antworten können z. B. von Azubis des vorherigen Jahrgangs erstklassig gegeben werden. Diese fühlen sich wertgeschätzt, da sie ihre Erfahrungen einbringen können. Neue Azubis wiederum fassen schneller tritt, stellen rege Fragen und sorgen für Aktivität auf der Plattform. Und Ihre Personalabteilung wird durch all das spürbar unterstützt.
  • Vorbereitung von Veranstaltungen. Fachmesse, Führungskräfte-Konferenz, Vertriebstagung oder Treffen der Marketing-Verantwortlichen – immer dann, wenn Events organisiert werden müssen, stiften Communities ebenfalls einen besonders großen Nutzen. Statt E-Mail-Ping-Pong und elenden Excel-Listen können Wissen, Ansprechpartner und Aufgaben in einem virtuellen Arbeitsraum besser orchestriert werden. Diese positiven Erfahrungen machen dann über Mund-zu-Mund-Propaganda schnell durch andere Abteilungen die Runde – und die Neugier auf die neuen, künftigen Lösungen des Social Intranets wächst.

Community-Mitglieder befähigen und begeistern

Richtig ist aber auch, dass Teamräume, Workspaces und Communities in den seltensten Fällen ein Selbstläufer sind. Doch was genau brauchen die Pilot-Communities und im nächsten Schritt alle Nutzer, um die neuen Spielregeln zu verinnerlichen und sich an neue Formen der Kommunikation und der Zusammenarbeit zu gewöhnen? Was hilft bei der Befähigung und Begeisterung von Moderatoren und Community Managern? Hier ein paar Tipps aus unseren Projekten:

  • Leitplanken und Guidelines. Welche Regeln gelten beim Dialog und der Interaktion auf der Plattform? Wie gehen wir respektvoll miteinander um? Welche Informationen und Dokumente dürfen wir teilen, welche nicht? Wie kommuniziert man authentisch und behält trotzdem einen Business-Bezug bei seinen Community-Aktivitäten? Nur wer hierzu Lösungen und eine klare Richtschnur bietet, wird Verständnis, Akzeptanz und Beteiligung bei den Nutzern erhöhen und eine muntere Community-Landschaft gedeihen lassen.
  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Ob Erläuterung der Klickwege und Checklisten in „Kochbüchern“ oder auch „How to“-Videos bzw. Screencasts: Sämtliche Basis-Funktionalitäten sollten kurz und prägnant vorgestellt werden. Weniger wichtig als die technischen Details ist dabei, die konkreten Vorteile und der Nutzen für die tägliche Arbeit darzustellen und mit konkreten Beispielen aus dem Unternehmenskontext zu untermauern.
  • Hilfe- und Feedback-Community. Ankerpunkt für sämtliche Rück- und Nachfragen zu Funktionalitäten & Co. der Nutzer sollte eine zentrale Community als „Hub“ sein. Hier können zudem alle Hilfsmaterialien zentral gebündelt werden. Dies stärkt den Wissenstransfer und hilft, Vertrauen in das Instrument des virtuellen Dialogs aufzubauen und zu verdeutlichen, dass die Bitte um Unterstützung keine Blöße darstellt. Zudem wird das Projektteam durch den eintretenden Netzwerk-Effekt („Nutzer helfen Nutzern“) entlastet.
  • „Offene Sprechstunde“. Wann immer möglich, sollten Communities auch in der realen Welt in Kontakt treten können und den Austausch in die „Offline-Welt“ verlängern. Für die Pilotphase kann das z. B. in Form von wöchentlichen Editoren-Stammtischen geschehen oder durch eine regelmäßige Telefon- und Webkonferenz: Ohne Agenda, aber mit der Gelegenheit, Fragen an andere zu richten und von ihren Erfahrungen zu profitieren („Offene Sprechstunde“). Entweder, ein Teilnehmer hat ad hoc eine Antwort parat. Oder aber es wird für Aufklärung in der Hilfe-Community gesorgt.

Zahlreiche Tipps für lebendige Communities finden Sie auch in der Präsentation auf https://de.slideshare.net/hirschtec/hirschtec-community-management.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Arbeitgeber punkten mit E-Recruiting und Transparenz

Wer für sein Unternehmen die Talente der Zukunft finden will, muss in der Personalbeschaffung neue Wege gehen. Die klassische Papierbewerbung wird zunehmend zum „alten Zopf“. Die Zukunft gehört dem E-Recruiting. Die digitale Personalbeschaffung optimiert sämtliche Prozesse, die bei der Suche nach neuen Mitarbeitern abgearbeitet werden müssen. Abläufe werden schneller, transparenter und effizienter....

Weiterlesen

Normenmanagement statt Excellisten: Digitales Richtlinienmanagement beim Steigtechnikexperten Krämer

Die Zahl an Richtlinien, sei es DIN EN ISO, VDE, VOB oder VDI, wächst rasant und stellt viele Unternehmen beim Thema Normenmanagement vor eine Mammutaufgabe. Betroffen sind vor allem Branchen mit verpflichtender Qualitätssicherung. Allein im Jahr 2017 wurden 1.558.127 ISO-Zertifikate ausgestellt [1]. Angesichts dieser Normenflut geraten veraltete Datenbanken und Verwaltungssysteme zwangsläufig an ihre G...

Weiterlesen

Welche Kompetenzen braucht ein „digitaler“ Verkäufer?

Die Renaissance hatte Künstler, die Aufklärung ihre Philosoph und das Zeitalter der industriellen Revolution den Techniker. Jede Epoche drückt sich in einem typischen Protagonisten aus, in dem sie sich wiedererkennt. Und heute? Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Ära. Jetzt braucht es den Prototyp eines Verkäufers, der mit digitaler Kompetenz ausgestattet ist, erfolgreich mit den so genannten ROP...

Weiterlesen

Digitales Wissensmanagement gegen Wissenssilos

WISSENplus
In einer Fabrik für Getränkedosen steht eine Maschine still und lähmt so eine ganze Produktionslinie. Bei einem Output von 35 Dosen je Sekunde macht das pro Stunde und Linie rund 120.000 Dosen. Da kann der Verlust bei Stillstand in die Zehntausende gehen – es ist schnelles und effizientes Handeln gefordert. Der erfahrene Maschinenführer, der seit 30 Jahren im Betrieb ist und „seine“ Maschine in- u...

Weiterlesen

Auf dem Weg zum Unternehmen 4.0? Dann brauchen Sie einen Chief Process and Organisation Officer!

WISSENplus
Derzeit wandeln die deutschen Unternehmen zwischen Ignoranz und Technikgläubigkeit, doch müssen beide Parteien befürchten, die aktuelle Wirtschaftsphase der Konsolidierung als Verlierer hinter sich zu lassen: die einen, weil sie technologisch in absehbarer Zeit mit dem Wettbewerb nicht mehr Schritt halten können, die anderen, weil sie zahlreiche kosten- und zeitintensiv implementierte IT-Lösungen nutze...

Weiterlesen

Geht nicht? Geht doch! Collaboration Software in weniger als 10 Minuten einführen.

In Zeiten der Corona-Krise brauchen Unternehmen vor allem eines: Die Möglichkeit, schnell und einfach mit der digitalen Zusammenarbeit zu starten. Doch die Einführung von Collaboration Software war bislang aufwändig. Monatelange Implementierungsprojekte und hohe Investitionen waren erforderlich. Eine neue Generation von Software macht das überflüssig und erlaubt es Unternehmen, sofort kostenlos zu star...

Weiterlesen

Digitale Kompetenzen? Fehlanzeige!

WISSENplus
Wenn Sie sich Gedanken über die Digitalisierung machen möchten, probieren Sie es doch einmal mit folgendem Bild: Stellen Sie sich vor, Sie – in Deutschland geboren, Französisch in der Schule gelernt, miese Note, lange her – sind in einem der fußballfeldgroßen Supermärkte in Frankreich. Meterlange Regale mit Dingen, die man mühsam bis überhaupt nicht identifizieren kann. Meterweise die gleichen P...

Weiterlesen