2021/10 | Fachbeitrag | Digitalisierung

Case Study: Was sich aus den Ransomware-Angriffen von REvil lernen lässt

Am 7. November 2020 bemerkte der Geschäftsführer eines mittelständischen Bremer Unternehmens, das im An- und Verkauf von Merchandising-Artikeln in Deutschland und Frankreich aktiv ist, einige Unstimmigkeiten im unternehmensinternen Netzwerk. Zum Großteil unterlagen die Serverdaten einer undurchdringbaren Verschlüsselung. Über Nacht startete eine in IT-Kreisen bekannte Gruppe von Hackern unter dem Namen REvil diesen Ransomware-Angriff, der viele Prozesse des Betriebes für mehrere Wochen lahmlegte. Etwa 90 Prozent der Daten verschlüsselten die Hacker und stellten für die Herausgabe des Generalschlüssels, der zur Freigabe jeglicher Dateien befähigt, eine hohe monetäre Forderung von rund 300.000 Euro - ein erschreckendes Szenario, das viele weitere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland und weltweit betrifft. In den vergangenen Jahren entwickelte sich ein zunehmend beunruhigender Anstieg an Cyberkriminalität. Lag die Zahl der Fälle in Deutschland 2016 noch bei rund 82.000 Fällen, so verzeichnete das Bundeskriminalamt für das Jahr 2020 bereits über 108.000 Angriffe.[1]

Bildquelle: (C) Gerd Altmann / Pixabay

Nacht- und Nebelaktion?

Auch wenn sich diese Attacke scheinbar aus dem Nichts - wie sich im Nachhinein zurückverfolgen ließ - zwischen ein und zwei Uhr nachts ereignete, handelte es sich dabei nicht um eine spontane Aktion der Cyberkriminellen. Vielmehr vermutet der Geschäftsführer, dass sie schon mehrere Wochen zuvor in das System eindringen konnten. Schließlich betraf der Angriff ebenfalls einen bereits seit einem Monat im Homeoffice befindlichen Mitarbeiter des Unternehmens mit Büros in Bremen, Hamburg und Frankreich, der auf seinem Dienstlaptop zeitgleich die Verschlüsselung seiner Daten feststellte und auf keinerlei wichtige Datei zugreifen konnte. Somit zog die Attacke größere Kreise als zunächst angenommen und betraf so gut wie jeden der Mitarbeitenden. Nur durch die Eingabe eines sechsstelligen Hexadezimalcodes ließ sich dieses Problem lösen, ohne dass im Zuge der Attacke wichtige Daten verloren gingen. Mehrere Wochen mussten die Mitarbeitenden die Arbeit mit großen Einschränkungen fortführen, was jedoch so gut es ging gelang, da sich essenzielle Abläufe ebenfalls auf manuellem Wege bewerkstelligen ließen und somit weitestgehend weiterlaufen konnten. Um den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten, mussten die Verantwortlichen also schnellstmöglich handeln - vor dem Hintergrund der akuten Drucksituation leichter gesagt, als getan.

Good guy, bad guy

Doch was tun, wenn der schlimmste aller Fälle eingetreten ist? Viele IT-Fremde und in diesem Bereich Unerfahrene stellten sich nach gehäuften Meldungen zur aufkeimenden Cyberkriminalität bestimmt schon mehrfach diese Frage. Anders als in vielen Kinofilmen, in denen die Erpresser mit verzerrter Stimme in bedrohlichem Ton das Lösegeld fordern, läuft ein solcher Deal in der Realität weitaus unspektakulärer ab. In diesem Angriffsfall der Gruppierung REvil startete erst nach dem Versuch des Zugriffs auf die gewünschte Datei ein Countdown, der sich auf fünf Tage begrenzte und eine zu bezahlende Forderung enthielt, die sich bei dem betroffenen Unternehmen auf insgesamt 300.000 US-Dollar bezifferte. Summen, die für KMUs eine nicht zu stemmende Last darstellen. Nach Eingang der Forderung konnten die Verantwortlichen in eine Chatkommunikation mit den Kriminellen treten und über das Lösegeld verhandeln. Dabei kristallisierte sich heraus, dass sie es in den zähen mehrtägigen Verhandlungen mit mehreren Tätern auf der Gegenseite zu tun hatten. Auf der einen Seite ein unnachgiebiger, harter Verhandlungspartner und andererseits eine kommunikative, freundliche Person, mit der sich ein Kompromiss schließen ließ. Bei einer weitaus geringeren Summe erzielten sie letztendlich eine Einigung in den Verhandlungen. Da sich kein alternativer Lösungsweg auftat, um die wertvolle Datensammlung von über 20 Jahren erfolgreichem Unternehmertum wiederzuerlangen, beglich die Geschäftsführung den Betrag mit der nicht nachverfolgbaren Kryptowährung Monero.

Kontrolle schlägt Vertrauen

Nach dem Zero-Trust-Prinzip hinterfragte die Führungsetage anschließend jegliche Strukturen und Prozesse, um Sicherheitslücken des Netzwerks möglichst präzise ermitteln zu können. Zur Unterstützung engagierte der Geschäftsführer eine nahe gelegene Bremer IT-Sicherheitsfirma, welche die Situation mit ihrer langjährigen Erfahrung und angesammeltem Know-how in diesem Bereich einschätzen sollte. Dem Rat der Sicherheitsexperten zum totalen Austausch der gesamten Hardware konnte die Geschäftsführung keine Folge leisten, da es die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht zuließen. Vonseiten der zuständigen Versicherung kam ebenfalls kein positives Signal zur finanziellen Unterstützung, woraufhin sich das Unternehmen dazu entschied, eine neue IT-Infrastruktur aufzubauen. Auf einer vertrauensvollen Basis engagierte der Betrieb schließlich den Rechenzentrums-Dienstleister firstcolo, der hauseigene Datacenters betreibt und für unterschiedliche Kunden Colocation-, sowie Managed Services-Dienstleistungen zur Verfügung stellt.

Aufstieg in die Cloud

Gerade für mittlere und kleine Unternehmen bietet die Auslagerung von Servern und Daten vielerlei Vorteile. Aus Gründen der Sicherheit ergibt ein Wechsel von der standortbezogenen internen Datenspeicherung zu externen Rechenzentren absolut Sinn, da Dienstleister die oftmals angemieteten Server rund um die Uhr kontrollieren und somit für eine Rundumüberwachung der Systeme sorgen kann. Verwaltungsaufgaben und Wartungsarbeiten fallen damit nicht mehr in den eigenen Aufgabenbereich, was im Umkehrschluss effektivere Prozesse und finanzielle Einsparungen bewirkt. Denn Hardware, die bei intensiv genutzten Servern gut alle drei bis fünf Jahre ausgetauscht werden muss, stellt für das mietende Unternehmen keinen Kostenfaktor mehr dar. Gerade durch die Corona-Pandemie nehmen flexible Arbeitsmodelle eine immer größere Rolle ein. Egal ob in einem der an verschiedenen Standorten niedergelassenen Büros oder im Homeoffice, die Cloud-Anwendung lässt sich von jedem Standort aus flexibel nutzen. Zudem greifen Angestellte vor allem sicher auf Informationen zu oder nehmen Änderungen am System vor.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Um einen Cyberangriff in Zukunft möglichst zu vermeiden, ergriff das Unternehmen neben der Etablierung der neuen IT-Struktur ebenfalls weitere Maßnahmen, um vor allem die Mitarbeitenden - die Kernnutzer des Systems - zu sensibilisieren. In der Regel erlangen Cyberkriminelle, wie vermutlich auch in diesem Fall, durch einen einzelnen User Zugriff auf ein bestehendes System. Genau an diesem Punkt setzten die Verantwortlichen unmittelbar nach der Attacke an, um eine der größten Einfallstellen in einem ansonsten sicheren Netzwerk zu minimieren. Dafür konzipierten sie ein Sicherheitstraining für ihre Angestellten, das sich eigenständig über eine eigens entwickelte Security-Plattform absolvieren lässt. Es enthält umfassende Schulungsunterlagen und einen abschließenden Test, nach dessen erfolgreicher Durchführung jeder User ein Zertifikat ausgehändigt bekommt. Ein großes Thema bleiben dabei oftmals unterschätzte Phishing-Mails, die durch einen Vorwand noch immer viele Nutzerinnen und Nutzer dazu verleiten, auf Fallen von Kriminellen einzugehen und den laufenden Betrieb somit einem großen Risiko aussetzen. Durch die Sicherheitsschulungen gepaart mit der Datenverwahrung in der Cloud ergibt sich eine IT-Infrastruktur, die den Cyberkriminellen in Zukunft beinahe keine Zugangsmöglichkeit bietet. Weiteren Angriffen kann somit proaktiv vorgebeugt werden und das Ergebnis ist ein risikofreier Betrieb der unternehmenskritischen IT.


[1]Bundeskriminalamt (BKA): Bundeslagebild Cybercrime 2020



Der Autor:

 

Bildquelle: (C) diva-e Cloud GmbH

Jerome Evans ist Managing Director Data Centers & Cloud der diva-e Cloud GmbH. Seit bereits über 15 Jahren befasst er sich mit IT-Diensteistungen und speziell Datacenter-Services, die er mit seinem eigens gegründeten IT-Unternehmen firstcolo anbietet, das heute ebenso zur diva-e Gruppe gehört. Sein Arbeitsfeld bestimmt der Aufbau sowie der Betrieb von Rechenzentren. Zudem ist Jerome Experte für Blockchain-Technologien und trägt mit seinen Management-Skills aktiv zur Zukunftsgestaltung des Transactional Experience Partners diva-e bei.Web: https://first-colo.net/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Digitale Kommunikation: 10 Tipps für die Implementierung

WISSENplus
Dezentrales und flexibles Arbeiten etabliert sich immer mehr. Die neuen Arbeitsmodelle erfordern ein Umdenken in der Zusammenarbeit und daraus resultierend eine Digitalisierung der internen Kommunikation. Um einen durchgängigen Informationsaustausch für alle Mitarbeiter sicherzustellen und die Produktivität im Team hochzuhalten, bedarf es passender digitaler Kommunikations- und Kollaborationstools. Die ...

Weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Fluch oder Segen?

WISSENplus
Autonomes Fahren, unbemannte Taxidrohnen, selbstlernende Softwarelösungen: Es gibt wohl kein anderes Thema, das aktuell so kontrovers diskutiert wird wie der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI). Während die einen die schier unbegrenzten Möglichkeiten der modernen Technik loben, die vor allem mit Kosten- und Zeiteinsparungen einhergehen sollen, befürchten die anderen Stellenstreichungen, Kontrol...

Weiterlesen

Harting digitalisiert seine Kundenbestellungen

WISSENplus
Digital sein oder nicht sein, das ist bei der Harting Technologiegruppe schon lange keine Frage mehr, sondern gelebte Praxis. Wie das funktioniert, verdeutlicht der eigene Claim "Pushing Performance" sehr plakativ. Seit über 70 Jahren setzen Unternehmen weltweit mit innovativen Produkten technologischen Fortschritt in die Tat um. Das Motto "Pushing Performance" nimmt der Weltmarkt...

Weiterlesen

Der unterschätzte digitale Zwilling

Digitale Zwillinge in der Fertigung sind nichts Neues, doch damit ist ihr Potenzial bei Weitem nicht ausgeschöpft, meint der Business-Transformation-Spezialist Signavio. Mit einem Digital Twin of an Organization können Unternehmen Fertigungsprozesse in ihrer Gesamtheit optimieren.Die Fertigungsbranche nutzt digitale Zwillinge schon lange: Als Softwaremodell stellen sie ein Produkt, ein Werkzeug oder e...

Weiterlesen

Von der Information zum Wissen

WISSENplus
Mitarbeitende erhalten viele und weit gefächerte fachliche Informationen aus verschiedensten internen wie externen Quellen und Medien. Und das in diversen Formen: in Meetings, Mund zu Mund, per Telefon oder Mail, via Newsletter und als Papierausdruck. Mitarbeitende werden heutzutage regelrecht mit Informationen zugeschüttet. Getreu dem Motto: "Je mehr, desto besser." Doch die Aufnahmekapaz...

Weiterlesen

Wissen im Vertrieb: Zu viele Ideen sind gefährlich

WISSENplus
Ein Vorsprung an Wissen war schon immer vorteilhaft - beim Überleben in der Wildnis, beim Entwickeln neuer Produkte und beim Überzeugen von Menschen. Doch im digitalen Zeitalter reichen reine Informationen nicht mehr aus, um den Wettbewerb abzuhängen. Wer heute erfolgreich sein will, muss Wissen klug einsetzen - und darf sich nicht alleine auf Sachverstand verlassen. ...

Weiterlesen

Home-Office: Bleibt das implizite Wissen auf der Strecke?

WISSENplus
Die Euphorie, endlich im Home-Office arbeiten zu können, verpufft zunehmend. Stattdessen wächst die Erkenntnis, dass "etwas" fehlt: Das Zwischenmenschliche, die Arbeitsfreude oder das gemeinsame Feiern von Erfolgen. Dabei bemühen sich Führungskräfte darum, sozialen Kontakt mit und zwischen ihren Mitarbeitern zu gestalten, indem sie virtuelle Küchen schaffen, sich mit ihrem Team zum Mit...

Weiterlesen

Smarte Projektplanung ohne PC

Beim Planen komplexer Projekte gilt es meist, viele Bereiche und Menschen mit teils unterschiedlichen Interessen zu integrieren. Einfach und für alle anschaulich gelingt dies mit der Roadmap-Methode, bei der statt mit Laptops und PCs mit ein paar Tapetenbahnen und Tischkärtchen gearbeitet wird....

Weiterlesen