2018/12 | Fachbeitrag | Visualisierung

5 bewährte und leistungsstarke Methoden zur strategischen Planung

von Julia Halfmann

Inhaltsübersicht:

Organisationen, die leistungsstark im Projektmanagement sind, führen ca. 90% ihrer Projekte erfolgreich durch, während weniger erfolgreiche Unternehmen nur annähernd 40% ihrer Projekte unter „erfolgreich“ verbuchen können. Doch worin liegt das Erfolgsrezept solcher Projekte und was machen manche Unternehmen anders? Die wichtigste Grundlage ist die Planung. Allerdings wird in diesem Zusammenhang nicht nur einfach von Planung gesprochen. Vielmehr ist es die strategische Planung, die ein wesentliches Element darstellt.

Außerdem wird nicht ausschließlich nur das Projekt betrachtet – weitere wichtige Faktoren sind bspw.:

  • wie Projekt und Leitbild des Unternehmens ineinander spielen und wie die Projektziele die Erreichung der Unternehmensziele unterstützen,
  • die Bewertung von externen Chancen und Risiken – also innerhalb der Branche, in der das Unternehmen tätig ist und
  • die Bewertung von internen Chancen und Risiken des Unternehmens, wie bspw. Unterschiede in nationalen und internationalen Märkten, Auswirkungen des Projekts auf die Umwelt, die weltweite Konjunkturlage etc.

Doch auch die traditionelle strategische Planung weist ihre Schwächen auf. So weist Henry Mintzberg (anerkannter kanadischer Experte für Wirtschaft und Management, sowie der Cleghorn Professor für Management Studies an der Desautels Faculty of Management der McGill University) darauf hin, dass die strategische Planung es nicht mit sich bringt, auch automatisch das strategische Denken widerzuspiegeln. Denn die Planung sei linear; kreative Aktivitäten hingegen hielten sich nicht an lineare Muster und Vorgaben. Als einfaches Beispiel sei die Aufgabenliste genannt. Dort sind zwar alle zu erledigenden Aufgaben aufgezählt, aber eben statisch. Sie zeigt keine Zusammenhänge auf, lässt Aufgaben einfach abarbeiten und somit keinen Freiraum für das Erkennen von Abhängigkeiten, Verbesserungen und Vereinfachungen.

Besser mit Design

In diesem Sinne haben sich strategische Planungsvorlagen wie das Projekt-Mapping über das lineare Denken hinaus entwickelt, um die mehrdimensionale Komplexität und das Innovationspotenzial von Projekten zu erfassen. Interessanterweise trifft dies ebenso auf die menschliche Evolution zu. Neuere Forschungen haben nämlich gezeigt, dass das menschliche Gehirn so programmiert ist, um mithilfe von Visualisierung besser zu planen, besser zu lernen und besser zu gestalten. Wenn Sie verschiedene Aspekte eines Projekts visualisieren, werden mehrere Hirnregionen stimuliert – das bedeutet, Sie sehen das gesamte Projekt nicht nur klarer, sondern Sie können sogar besser denken.

5 Wege, wie ein strategischer Plan Ihrem Projekt zum Erfolg verhilft

Buy-in

Ein strategischer Plan ermöglicht es Ihnen zu verdeutlichen, wie Ihr Projekt die Visionen und die Ziele des Unternehmens unterstützt, so dass es einfacher wird, sich von der Führungsebene Unterstützung einzuholen und mit anderen Teams zusammenzuarbeiten.

Agilität

Ein strategischer Plan identifiziert interne und externe Risiken sowie Chancen im Vorfeld, so dass Sie proaktive Entscheidungen treffen können, um Ihr Projekt im Zeit- und Budgetrahmen zu halten.

Innovation

Ein Projekt, das auf einem strategischen Plan basiert, wird mit einer verbesserten Entscheidungsfindung eher innovativ sein, schneller auf den Markt kommen und mehr Umsatz und Rentabilität erzielen.

Motivation

Ein strategischer Plan ist ein effektives Werkzeug, das es jedem ermöglicht, das Gesamtbild zu erkennen und somit das Engagement der Mitarbeiter steigert.

Stabilität

Die strategische Planung versetzt Ihr Unternehmen in eine zukunftsorientierte Position, die Ihr Projekt und Ihre Organisation widerstandsfähiger gegen Konjunktur- und Brancheneinbrüche macht und Sie gleichzeitig besser auf Chancen vorbereitet.

Aller Anfang ist schwer…

Zwischen Praxis und Theorie klafft häufig eine große Lücke - dieses Phänomen ist vermutlich jedem bekannt. Und zugegeben, die strategische Planung bedarf einer gewissen Übung gepaart mit guter Recherche, Kenntnisse über die Anforderungen des eigenen Marktes, definierten Unternehmenszielen und immer wieder stattfindender Abstimmung im Team. Darüber hinaus ist die Wahl des „richtigen“ Visualisierungstools einer der zentralen Pfeiler für strategische Planung. Aber auch die richtige Methodik und hilfreiche Vorlagen sind wichtige Wegbegleiter und sollen die strategische Planung unterstützen. Wenn Sie sich für strategische Planung interessieren und wissen möchten, welche fünf bewährten und leistungsstarken Methoden zum Erfolg führen, dann laden Sie sich hier unser kostenloses E-Book „Wie Visualisierung bessere strategische Pläne schafft“ herunter.

Hier geht es zum kostenlosen E-Book „Wie Visualisierung bessere strategische Pläne schafft“.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hololens & Co.: Virtual Reality erobert die Weiterbildung

Die neuen Medien halten mit Siebenmeilenstiefeln Einzug in den Arbeitsalltag, daher ist auch Virtual Reality im betrieblichen Einsatz schon länger ein Thema für viele Unternehmen. Es begann - ganz "klassisch" - zunächst im Bereich der Instandhaltung in produzierenden Betrieben: Die Unternehmen erkannten, dass sich VR-Brillen wie die Hololens von Microsoft hervorragend dazu eignen, Wartungsarbeiten a...

Weiterlesen

Wissenslandkarten – digitaler Transfer und Sicherung von stellenbezogenem Wissen

Am 4. Dezember, von 15 Uhr bis 16 Uhr war es soweit: Das Live Webinar „Wissenslandkarten – digitaler Transfer und Sicherung von stellenbezogenem Wissen“, durchgeführt vom MindManager-Team und der obw GmbH, stellt mit einem praktischen Beispiel die Planung und Umsetzung von Wissensmaps bei der obw dar. Schauen Sie sich jetzt kostenlos die Aufzeichnung des Webinars an!...

Weiterlesen

Wie Sie im Homeoffice schneller, besser, vernetzt arbeiten

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Lage sind die Unternehmen weltweit gezwungen, ihre Arbeitsabläufe zu reorganisieren und ihre Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit ins Homeoffice zu schicken. Nicht nur für Arbeitnehmer, auch für Arbeitgeber stellt das eine große Herausforderung dar. Nicht alle Unternehmen sind schon hochmodern ausgestattet und können jedem einzelnen Mitarbeiter einen eigenen Laptop und ein H...

Weiterlesen

Mit MindManager mehr aus Lean Six Sigma rausholen

Was ist Lean Six Sigma? Wann macht diese Methode Sinn? Wie kann die Visualisierung mit Mindmaps helfen? Jeff Kearns, internationaler Projektmanagement-Spezialist, erklärt, wie Lean Six Sigma funktioniert und warum diese Methodik so erfolgreich ist. Im Anschluss an das Interview erhalten Sie einen kurzen Einblick über den Inhalt unseres kostenlosen Whitepapers zu diesem Thema, sowie den Download-Link dazu....

Weiterlesen

Fernwartung: Durchblick dank Datenbrille

WISSENplus
Das Reiseverbot während der Coronakrise stellt Industrieunternehmen bei Aufbau und Inbetriebnahme neuer Anlagen vor Herausforderungen, denn die benötigten Spezialisten können nicht mehr anreisen. So kann es bei einer Inbetriebnahme zu Fehlern kommen, die vor Ort behoben werden müssen. Das so genannte Troubleshooting gestaltet sich - ohne sich ein eigenes Bild von der Situation machen zu können - ...

Weiterlesen

MindManager 21 für Windows: Die neuen Funktionen im Überblick

Das brandneue MindManager Produktportfolio - inklusive MindManager für Microsoft Teams, MindManager Snap Team-Funktion, MindManager 21 für Windows - stellt ein neues, vernetztes System dar, das die Team- und Zusammenarbeit über unser gesamtes Produktangebot hinweg unterstützt. Wir haben neue Plattformen, neue Funktionen und neue Angebote hinzugefügt, die unseren Anwendern ein breites Spektrum an ...

Weiterlesen

Mindmapping: Gedanken & Ideen finden und formen

In den 1960er Jahren entwickelte der britische Psychologe und Neurowissenschaftler Antony Peter "Tony" Buzan eine gehirngerechte Kreativitätstechnik zur Visualisierung und Strukturierung von Gedanken und Ideen - ihr Name: "Mindmapping". Seit Jahrzehnten gehört sie zu den bekanntesten kognitiven Ansätzen ihrer Art - weltweit. Dies mag besonders daran liegen, dass sowohl für ihr ...

Weiterlesen