Artikel-Archiv

4/2019
Editorial Editorial

Eine Frage der Einstellung

von Oliver Lehnert

Vorsicht, die Roboter kommen! Künstliche Intelligenz und smarte Assistenten werden unsere Art zu arbeiten grundlegend verändern. Während die einen diese Entwicklung als Chance begreifen, sehen sie andere als Bedrohung. Fest steht, vor allem Routinetätigkeiten werden bereits in Kürze automa­tisiert und dadurch wegfallen. Im Gegenzug entstehen aber auch zahlreiche neue Aufgabenfelder. Es kommt also mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zum Kehraus. Stattdessen fin­det ein Umschichten statt. Für die Mitarbeiter bedeutet das: mit Gewohnheiten zu brechen, neue Fertigkeiten zu erlernen und ungewohntes Terrain zu betreten.

Vorsicht, die Roboter kommen! Künstliche Intelligenz und smarte Assistenten werden unsere Art zu arbeiten grundlegend verändern. Während die einen diese Entwicklung als Chance begreifen, sehen sie andere als Bedrohung. Fest steht, vor allem Routinetätigkeiten werden bereits in Kürze automa­tisiert und dadurch wegfallen. Im Gegenzug entstehen aber auch zahlreiche neue Aufgabenfelder. Es kommt also mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zum Kehraus. Stattdessen fin­det ein Umschichten statt. Für die Mitarbeiter bedeutet das: mit Gewohnheiten zu brechen, neue Fertigkeiten zu erlernen und ungewohntes Terrain zu betreten.

Doch was genau müssen Fach- & Führungskräfte im Unternehmen 4.0 können? Es sind die so genannten „Smart Skills“, auf die es künftig ankommt. Dazu gehören IT-Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit ebenso wie die Bereitschaft, kolla­borativ zu arbeiten und sein Wissen aktiv zu teilen. Es geht um Verände­rungswillen und digitales Mindset – also um Eigenschaften, die man in keinem Lehrbuch nachschlagen und auswändig lernen kann. Ob der digitale Wandel gelingt, ist daher – für jeden Einzelnen und ganze Organiatonen – v.a. eine Frage der Einstellung.

Motivation und Begeisterungsfähigkeit sind es folglich auch, die Führungskräfte mitbringen müssen. Ihre Aufgabe besteht darin, ihr Unternehmen und ihre Mitarbeiter mit Weitblick in eine digitale Zukunft zu steuern. Dazu gehört auch, sie fit zu machen für die Herausforderungen von morgen und ihnen realistische Perspektiven aufzuzeigen. Wie das gelingt und worauf es noch ankommt. lesen Sie im aktuellen Titelthema „Smart Skills: Was Wissensarbeiter können müssen“ ab Seite 16.

Ihr Oliver Lehnert

P.S. Wie Unternehmen den digitalen Wandel erfolg­reich vorantreiben und welche Rolle das Wissensmanagement dabei spielt, erfahren Sie bei den 15. Stuttgarter Wissensmanagement-Tagen am 12. & 13. November. Die dm-Drogeriemarktkette, der Automobilzulieferer Mahle, der Nähmaschinenhersteller Dürkopp Adler. der Helvetia-Versicherungskonzern & der Systemgastronom Vapiano berichten von ihren Umsetzungsprojekten. Als Leser der Zeitschrift „wissensmanagement“ sparen Sie bis zu 300 Euro gegenüber dem regu­l­ären Ticketpreis. Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme unter www.wima-tage.de.


Diesen Artikel als PDF herunterladen

Unsere Empfehlungen