Wissen kompakt – Cloud Computing

Innovatives Talentmanagement im Digitalen Zeitalter

von Dr. Carsten Busch

Im Jahr 2010 ging die Videothekenkette Blockbuster, die bis dahin den gesamten amerikanischen Markt dominierte, Pleite. Und reihte sich damit ein in die Riege einst blühender Unternehmen, die nun den Weg der Wirtschaftsgeschichte pflastern. Kodak, Neckermann, Brockhaus: Die Digitalisierung bedeutet für viele klassische Geschäftsmodelle eine existenzielle Bedrohung. Deshalb müssen Unternehmen zukünftige Entwicklungen im Hinblick auf ihre dann erforderlichen strategischen Kompetenzen jetzt erkennen.



Arbeiten in der Cloud: Worauf es bei der Auslagerung von Daten ankommt

von Rob Soree

Cloud-Computing ist derzeit einer der großen Trends innerhalb der Unternehmens-IT. Bereits ab einer Unternehmensgröße von fünf Mitarbeitern kann eine Cloud-Lösung sinnvoll sein. Gerade bei dokumentintensiven oder dokumentrelevanten Prozessen wird so die vorhandene IT-Struktur aufgebrochen für einen dynamischeren Ablauf. Kleine und mittelständische Unternehmen sowie Behörden, die sich derzeit noch mit den Vor- und Nachteilen des Arbeitens in der Cloud auseinandersetzen, sollten sich ausführlich mit den Nutzungsanforderungen, dem Thema Datensicherheit sowie der Skalierbarkeit von Kosten und Zeit auseinandersetzen.



Quo vadis ECM?

von Matthias Kunisch

ECM- Systeme als On-Premise-Plattformen sind bei vielen Unternehmen im Einsatz. Die gesamte Vielfalt der Unternehmensprozesse kann jedoch nicht mit genau einer ECM-Plattform vollständig abgebildet werden. Die Komplexität der Anforderungen ist einfach zu groß, der Implementierungsaufwand zu hoch und die Effizienz der Plattform ist gefährdet. Die Alternative – schnelle, einfache und bedarfsorientierte Services aus der Cloud – kommt aber noch nicht so recht in Fahrt. Zu groß sind die Bedenken hinsichtlich Sicherheit und mangelnder Anpassungsfähigkeit. Auch rechtliche Fragen und die Angst vor Insellösungen stehen im Raum. Sind die Einwände begründet?



CIO der Zukunft: Der Chief Innovation Officer

von Dr. Fabian Doemer, Hans-Peter Erl, Claus Heerlein, Andreas Deptolla

Dass Innovation in vielen Marktbereichen der wesentliche Erfolgsfaktor ist, wurde bereits von Joseph Schumpeter erkannt und durch Peter Drucker zur gängigen Managementmeinung. In einer zunehmend digitalisierten Welt muss dabei die IT mit von der Partie sein; sie sollte sogar eine führende Rolle einnehmen. Erstaunlicher Weise bedeutet dies einen deutlichen Wandel im Selbstverständnis der IT-Funktion, die heute zu stark mit sich selbst und dem Management ihrer enormen Komplexität und Kosten beschäftigt ist. Das hat u.a. auch Auswirkungen auf die Rolle des CIO. Er muss sich künftig vermehrt als Chief Innovation Officer positionieren. Ein 10-Punkte Programm zeigt, wie das funktionieren kann.



Vertrieb 2.0 – ortsunabhängig beraten & verkaufen

von Richard Schmid

Unabhängige Finanzvermittler beraten ihre Kunden in der Regel direkt vor Ort. Note- und Netbooks revolutionierten einst ihre Arbeit – sie ermöglichten es, von unterwegs aus auf wichtige Daten zuzugreifen. Den endgültigen Schritt hin zum mobilen Büro ermöglichen nun Smartphones und Tablet PCs: Die intelligenten mobilen Endgeräte erlauben den Zugriff auf das Internet von prinzipiell jedem Ort aus. So sind in der Cloud abgelegte Programme und Formulare jederzeit problemlos aufrufbar. Zudem erleichtern Mobile Devices die Korrespondenz zwischen Vermittlern und Kunden bzw. Finanzierern ganz erheblich. Doch die permanente Verfügbarkeit stellt den Berater 2.0 auch vor ganz neue Herausforderungen.



Cloud mit Netz und doppeltem Boden

von Axel Dunkel

Cloud-Computing ist das Thema der Stunde. Doch die Branche scheint in zwei Lager gespalten: die Public Cloud mit ihrer freien Skalierbarkeit gegen die vermeintlich sicherere und besser zu kontrollierende Private Cloud. Solcher Entweder-Oder-Dogmatismus stellt Unternehmen vor eine Grundsatzentscheidung, die trotz aller Vorteile nicht selten zu einem Weder-Noch führt. Inzwischen gibt es allerdings die ersten echten Hybrid-Cloud-Systeme, die auch eine vorsichtige Annäherung an das Thema ermöglichen – ohne ausgefeilte Cloud-Nutzung in der internen IT und ohne den großen Sprung ins kalte Wasser der Public Cloud.



Unternehmenssteuerung und Finanzdisposition aus einer Hand

von Klaus Dietrich

Finanzen organisieren und gleichzeitig Zeit und Kosten sparen – für viele Unternehmer ist dies eine reizvolle Vorstellung und ein lohnendes Ziel. Die Wirklichkeit sieht allerdings meist anders aus. Im ungünstigsten Falle laufen die Vorgänge im Rechnungswesen, Controlling und in der Wertpapierverwaltung „so nebenbei“, ohne dass die Abläufe in den einzelnen Bereichen aufeinander abgestimmt sind.



Suchen Sie noch oder arbeiten Sie schon?

von Andreas Meya

Der (Fach-)Medienhype um Wissensmanagement ist vorbei, das Thema deshalb aber nicht minder wichtig. Nach wie vor stellt sich die Frage: Wie lässt sich qualitativ hochwertiges Wissen schnell und einfach in die Organisation holen, nutzen und – vor allem – darin halten? Wissensmanagement-Software kann hier wertvolle Unterstützung leisten. Doch was ist heute neuester Stand der Technik?



Wissensmanagement in der Cloud – eine Online-Umfrage

von Frederike Bausen, Mona Hild

Als „nächste Evolutionsstufe“ des Internets wird heute das Cloud Computing verstanden und steht damit nicht nur im Fokus der IT-Branche. Der langfristigen Durchsetzung dieses Technologiekonzeptes der „IT-Ressource als Diestleistung“ stehen Analysten mit all seinen Entwicklungen und hingegen aller Risiken und Sicherheitsherausforderungen positiv gegenüber. So prognostizieren sie nicht einfach nur steigende Investitionen und Wachstum für das Cloud Computing in den nächsten Jahren, sondern gleich eine Wachtstumsrate von mehr als 40 Prozent bis 2015. Ausschlaggebend dafür ist die Brandbreite des Angebots, durch welches nicht nur Großunternehmen von Cloud Computing profitieren, sondern auch klein- und mittelständische Unternehmen. Nach Meinung der Experton Group wird Cloud Computing damit ein fester Bestandteil der IT-Budgetplanung werden, sodass bis 2015 rund 9,1 Prozent der IT-Ausgaben auf Cloud Computing entfallen werden.



Von der Mindmap zum Prezi - Neue Wege der Visualisierung im Wissensmanagement

von Bernd Fiedler

Das Wissen ist der Wettbewerbsfaktor Nummer Eins in Deutschland. Daher sind alle, die sich damit beschäftigen, stets auf der Suche nach neuen Instrumentarien, um die Komplexität in den Griff zu bekommen und die Effizienz zu steigern. Schließlich sind es nicht immer nur die reinen Inhalte, sondern auch die Beziehungen und Prozesse dahinter, die das Wissen einer Organisation beschreiben. In diesem Zusammenhang lenkt neues Tool die Aufmerksamkeit auf sich: Prezi – eine Möglichkeit, vielschichtige Sachverhalte nicht nur darzustellen, sondern auch erklären zu können.