Unternehmen rechnen mit steigendem Personal- und Ressourcenbedarf für Social Media

Die meisten Firmen wissen mittlerweile, dass sie an Sozialen Netzwerken nicht mehr vorbeikommen. So nutzen 73 Prozent der Unternehmen heute Social Media. Je größer ein Unternehmen, desto häufiger setzt es Soziale Plattformen wie zum Beispiel Facebook oder Twitter ein. Bei den großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sind es nahezu alle, bei den Unternehmen mit 100 bis 499 Beschäftigten sind es 88 Prozent, bei den kleineren ab 20 Mitarbeitern 68 Prozent. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Als wichtigstes Instrument der Social-Media-Kommunikation sehen Unternehmen Soziale Netzwerke wie Facebook, Xing und LinkedIn, die bei 99 Prozent zum Einsatz kommen. Es folgen Twitter (60 Prozent) und Videoplattformen wie YouTube oder Vimeo (41 Prozent). Foto-Plattformen wie zum Beispiel Instagram oder Flickr nutzen 27 Prozent, Messaging-Dienste wie WhatsApp oder Snapchat nutzen 24 Prozent. Lokale Bewertungsportale wie Foursquare oder Yelp verwenden immerhin noch zehn Prozent. „Soziale Netzwerke sind ein wichtiges Marketing-Instrument für Unternehmen, um ihre Markenidentität zu stärken. Gerade jüngere Zielgruppen sind über klassische Kanäle wie Printprodukte kaum noch zu erreichen. Umso wichtiger ist ein starker Auftritt in den Sozialen Medien“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Unternehmen, die Social Media noch nicht einsetzen, ist meist der personelle Aufwand zu hoch (36 Prozent). Auch rechtliche Unsicherheiten (24 Prozent), fehlender Nutzen (21 Prozent), interne Widerstände und der finanzielle Aufwand (je 17 Prozent) werden als Gründe dafür genannt, dass Social Media nicht zum Einsatz kommt. 14 Prozent der Unternehmen sagen außerdem, dass sie nicht die notwendige fachliche Expertise haben, um über Soziale Medien zu kommunizieren.



Diejenigen, die Social Media einsetzen, sehen als größte Herausforderung für die Zukunft den steigenden Ressourcen- und Personalbedarf in diesem Bereich (75 und 64 Prozent). Auch der Datenschutz (60 Prozent) und die Einbindung in bestehende Unternehmensprozesse (56 Prozent) werden in Zukunft laut den Unternehmen Herausforderungen sein. Je 45 Prozent sehen den Umgang mit Big Data und Predictive Analytics sowie fehlende Kenntnisse im digitalen Bereich als problematisch an.

Herausforderungen warten aber nicht nur in der Zukunft: 39 Prozent der Unternehmen, die Social Media einsetzen, haben schon einmal negative Erfahrungen in der externen Kommunikation gemacht. Meist werden sie dabei mit Kritik am Produkt (25 Prozent) oder an der Unternehmenspolitik (9 Prozent) konfrontiert. Von Beleidigungen und Diffamierungen berichten 7 Prozent der Unternehmen. Mit so genannten Shitstorms, also massiven Anfeindungen, hat nur ein sehr geringer Anteil von 3 Prozent zu kämpfen. „Firmen müssen ihren Auftritt im Internet professionalisieren und sollten dazu spezielle Social-Media-Manager einsetzen“, so Rohleder.

Mehr Info


Das könnte Sie auch interessieren


>> Social ECM: Verteiltes Arbeiten bei kursfinder.de

„Kannst du bei Gelegenheit mal einen Blick darauf werfen?“ – „Klar, mache ich gleich.“ Ein Dialog, der jeden Tag so oder ähnlich in Büros stattfindet. Doch bei Ingmar Bertram und seinem Team ist das ein bisschen anders: Wenn diese Worte fallen, wird nicht mal eben ein Blatt Papier über den Schreibtisch gereicht. Der Chefredakteur von kursfinder.de und seine Kollegen teilen sich kein Zimmer, noch nicht mal ein Büro. Aber sie teilen Dokumente. Er sitzt in Stockholm, seine Truppe dagegen im rund 1.800 Kilometer entfernten Mannheim. Fernbeziehungen funktionieren nicht, heißt es immer. Auf berufliche Konstellationen scheint dies jedoch nicht zuzutreffen. „Wir sind untereinander gut vernetzt und immer erreichbar“, erklärt Ingmar Bertram. Social ECM macht es möglich und ist bei kursfinder.de nicht mehr wegzudenken. >> mehr lesen


>> Collaboration & ECM: Zusammenarbeit in der Informationsgesellschaft

Social Enterprise Content Management (ECM) ist mehr als klassisches Dokumentenmanagement. Es integriert moderne Collaboration-Lösungen in die Business-Software mit der Möglichkeit sich auszutauschen, Dokumente gemeinsam zu bearbeiten und zu teilen. Solche Plattformen bündeln Kommunikationswege wie E-Mail, Chat, Telefon-, Video-, Web-Konferenzen und Instant Messaging. >> mehr lesen


>> Kollaboration: Von Produktivität auf maximale Geschwindigkeit

Unternehmen wollen besser, effizienter und produktiver werden. Kollaboratives Handeln legt dabei den Grundstein für zukunftsweisendes, digitales Arbeiten. Ein Team, das gemeinsam agiert, löst Aufgaben schneller als eine einzelne Person. Collaboration-Tools schaffen daher einen geeigneten Rahmen für gemeinsame Projekte. >> mehr lesen


>> Die neue Arbeitskultur mit Kollege Computer

Computer stehen bereits seit Jahrzehnten in unseren Büroräumen, ein Arbeitstag ohne sie ist für viele undenkbar – und inzwischen auch nahezu unmöglich. Laut einer Studie des IDC verdoppelt sich die produzierte Datenmenge alle zwei Jahre, ein großer Anteil davon sind Unternehmensdaten. Mitarbeiter müssen folglich eine stetig steigende Informationsflut bewältigen und sind oft nur noch damit beschäftigt, Zusammenhänge aus unzähligen E-Mails herzustellen, nach Dokumenten und Bildern zu suchen oder passende Termine für Meetings zu finden. Die wirkliche Digitalisierung nimmt hingegen nur schleichend Einzug in die Büroräume. Ist Arbeiten 4.0 demnach immer noch Zukunftsmusik? Ja und nein! Technisch ist heutzutage schon viel mehr möglich als tatsächlich genutzt wird: Social Tools können bei Arbeitsprozessen helfen, während kognitive Werkzeuge die Datenflut eindämmen. Allerdings sind bisher nur wenige Arbeitsplätze so ausgestattet, dass aus der Vision Realität wird. >> mehr esen